ITDZ Berlin:
Smentek neue Verwaltungsratsvorsitzende


[17.2.2017] Staatssekretärin Sabine Smentek (SPD) ist neue Verwaltungsratsvorsitzende des IT-Dienstleistungszentrums Berlin. Das ITDZ Berlin soll zukünftig stärker als Partner der Verwaltung in die Pflicht genommen werden.

Der Berliner Senat hat Staatssekretärin Sabine Smentek (SPD) als Mitglied des Verwaltungsrats des IT-Dienstleistungszentrums Berlin (ITDZ Berlin) bestellt. Sie folgt in dieser Funktion Staatssekretär a. D. Andreas Statzkowski. Der Verwaltungsrat überwache die Geschäftsführung des IT-Dienstleistungszentrums und müsse zentralen Maßnahmen wie geplanten Investitionen zustimmen, informiert das ITDZ Berlin. Den Vorgaben des im Juni 2016 in Kraft getretenen Berliner E-Government-Gesetzes folgend, übernimmt Smentek als Staatssekretärin für Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) der Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin zudem die Aufsicht über das ITDZ Berlin. Im gesamtstädtischen Interesse wurde zudem eine landesweite IT-Steuerung in den Berliner Gesetzesentwurf aufgenommen. Dabei wird das ITDZ Berlin als Partner der Verwaltung verstärkt in die Pflicht genommen. Dafür will das Dienstleistungszentrum insbesondere seine Kompetenzen in der Kommunikation, der Organisationsberatung und bei strategischen Entscheidungen stärken. Ebenfalls auf der Grundlage des Berliner E-Government-Gesetzes übernimmt das ITDZ Berlin nach eigenen Angaben darüber hinaus schrittweise den vollständigen Betrieb der verfahrensunabhängigen IKT-Infrastruktur für die Hauptverwaltungen und die Bezirksämter in Berlin. Der IT-Dienstleister nimmt somit zukünftig die Rolle des technischen Vermittlers und Realisierers zwischen den Vorgaben der IKT-Steuerung im Land Berlin und dem Betrieb für die Einrichtungen der Berliner Verwaltung ein. (sav)

www.itdz-berlin.de
www.smentek.net

Stichwörter: Panorama, Sabine Smentek, IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin)



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kassel: Daten mobil abrufen und vergleichen
[17.8.2017] Kassel beteiligt sich am Kommunalen Statistischen Informationssystem KOSIS. Statistische Daten der Stadt sind nun über die KOSIS-App verfügbar. mehr...
krz: 1,7 Millionen Wahlbriefe aus Lemgo
[17.8.2017] Bis zum 2. September müssen alle Bürger ihre Benachrichtigung für die Bundestagswahl bekommen haben. Von den insgesamt 61,6 Millionen Wahlbriefen, werden rund 1,7 Millionen im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) produziert. mehr...
SmartRegio: Ergebnisse werden vorgestellt
[15.8.2017] Im Rahmen des Projekts SmartRegio wurde bei Stadt und Stadtwerken Kaiserslautern untersucht, wie sich Methoden der räumlichen Datenanalyse für Unternehmen und kommunale Verwaltungen nutzen lassen. Anfang September präsentieren die Forscher ihre Erkenntnisse. mehr...
ITEBO: Druckmaschinen laufen Tag und Nacht
[11.8.2017] Mehr als 100 Kommunen haben für den Druck und den Versand der Wahlbenachrichtigungen für die Bundestagswahl die ITEBO-Unternehmensgruppe beauftragt. mehr...
EPSA: Gute Beispiele Bericht
[9.8.2017] Verwaltungen aus ganz Europa konnten sich mit ihren innovativen Projekten in diesem Jahr wieder für den European Public Sector Award (EPSA) bewerben. Beinahe die Hälfte der nominierten Best Practices sind der lokalen Ebene zuzuordnen. mehr...
Breda: QR-Codes informieren über Folgen des Klimawandels.