ab-data:
E-Kontoauszug im Portfolio


[17.2.2017] Die Neuentwicklung Elektronischer Kontoauszug hat jetzt das Unternehmen ab-data vorgestellt. Die Städte Gera und St. Wendel sowie der Kreis Bautzen sind erste Anwender.

Mit dem Umstieg auf die neue, webbasierte Technologiegeneration seines Finanzwesens Ende 2015 hat das Unternehmen ab-data auch eine Vielzahl webbasierter Produktinnovationen in Aussicht gestellt. Nach diversen Apps und Neuentwicklungen wie der E-Bilanz und der Business-Intelligence-Lösung Web KomPASS im Jahr 2016 (wir berichteten) folgt mit dem Elektronischen Kontoauszug (ELKO) nun die nächste Neuentwicklung. Wie ab-data meldet, liegen erste Bestellungen bereits vor. So wollen etwa die Städte Gera und St. Wendel sowie der Kreis Bautzen die Lösung einsetzen. Langzeittests bei Modellkommunen konnten laut ab-data bestätigen, dass der ELKO eine deutliche Effizienzsteigerung im Kassengeschäft ermöglicht – das Arbeitsaufkommen für die tägliche Abarbeitung des Kontoauszugs werde damit drastisch reduziert.
Ein Komfortpaket für den Elektronischen Kontoauszug hat der Anbieter für Herbst dieses Jahres angekündigt. Dieses werde dann weitere Funktionen im Kassengeschäft beinhalten. „Der Abschied von Client/Server war für uns einschneidend. Die Abkündigung dieser Version hat uns letztlich auch Kunden gekostet, weil wir diesen noch nicht ausreichend die Mehrwerte moderner Web-Technologien verdeutlichen konnten“, berichtet ab-data-Geschäftsführer Markus Bremkamp. „Es stimmt uns zuversichtlich, dass sich angesichts unserer jüngsten Neuentwicklungen diese Kunden plötzlich zurückmelden und bereuen, den Weg in die Web-Welt nicht mit uns gegangen zu sein. Insofern zahlt sich langfristiges Denken immer aus – das haben wir in 40 Jahren ab-data gelernt.“ Das ab-data Web Finanzwesen wird laut Hersteller inzwischen bereits in über 200 Kommunen in allen Flächenbundesländern erfolgreich eingesetzt. (bs)

www.ab-data.de

Stichwörter: Finanzwesen, ab-data, Kasse



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Rastede: Kasse ist maximal sicher Bericht
[24.3.2017] Mit der Doppik ist auch die Aufgabe der Kassenaufsicht komplexer geworden. Um Manipulationen und die Veruntreuung von Geldern zu verhindern, hat die Gemeinde Rastede gemeinsam mit der KDO ein Berechtigungskonzept für ihre Finanz-Software entwickelt. mehr...
Kasse in Rastede ist vor Manipulationen geschützt.
Bund / Bremen: Türöffner für die E-Rechnung
[23.3.2017] Ein gemeinsames Architekturkonzept für eine zentrale Rechnungseingangsplattform haben das Bundesinnenministerium und die Freie Hansestadt Bremen jetzt im Rahmen der CeBIT präsentiert. Die Lösung soll künftig in allen Bundesländern und auch in den Kommunen zum Einsatz kommen und so die Einführung der E-Rechnung in Deutschland voranbringen. mehr...
Die E-Rechnung soll künftig in allen Bundesländern und in den Kommunen zum Einsatz kommen.
Barsinghausen: Gesamtabschluss realisiert
[21.3.2017] Ihren ersten konsolidierten Gesamtabschluss hat die Stadt Barsinghausen realisiert. Unterstützt wurde sie dabei von dem Beratungsunternehmen NSI Consult und der Software des Anbieters IDL. mehr...
Barsinghausen hat die erstmalige Aufstellung des kommunalen Gesamtabschlusses erfolgreich bewältigt.
Bodenseekreis: Das Ziel vor Augen Bericht
[10.3.2017] Ganz ohne Papier geht es im Landratsamt Bodenseekreis in Baden-Württemberg noch nicht. Doch die Frist ist gesetzt. Bis Ende des Jahres 2018 soll das Anordnungswesen komplett elektronisch abgewickelt werden können. mehr...
Der Bodenseekreis ist auf dem Weg zu einem papierlosen Anordnungswesen.
ab-data: Pößneck steigt um
[9.3.2017] Die Stadt Pößneck in Thüringen setzt nun auf die Finanz-Software des Velberter Unternehmens ab-data. Bis Mitte 2017 soll die Umstellung abgeschlossen sein. mehr...