Bocholt:
Städtischer Haushalt auf einen Klick


[15.3.2017] Der Etat der Stadt Bocholt ist ab sofort grafisch aufbereitet im Internet abrufbar. Dargestellt werden verschiedene Einnahmen- und Ausgabepositionen sowie Ergebnis- und Finanzpläne.

Haushalt der Stadt Bocholt jetzt grafisch aufbereitet im Internet abrufbar. Wie viel Geld die Stadt Bocholt einnimmt und wofür sie es ausgibt, das können interessierte Bürger jetzt mit wenigen Mausklicks im Internet abrufen. Denn die Verwaltung hat ihren Etat digital erfassen lassen, grafisch aufbereitet und auf der städtischen Website veröffentlicht. Wie die Stadt mitteilt, können sich die Nutzer durch diverse Einnahmen- und Ausgabepositionen klicken und Ergebnis- und Finanzpläne abrufen, die als Kuchendiagramm dargestellt werden. Neben absoluten und prozentualen Angaben würden auch Veränderungen zum Vorjahr angezeigt. „Durch die moderne und zeitgemäße Darstellung können sich Bürger und Nutzer einen schnellen Überblick über die Struktur des Bocholter Gesamthaushalts und der Teilhaushalte verschaffen“, sagt Reinhard Heidemann, stellvertretender Leiter des Fachbereichs für Finanzen bei der Stadt Bocholt. (bs)

www.bocholt.de/rathaus/finanzen

Stichwörter: Open Government, Open Data, Bocholt

Bildquelle: Stadt Bocholt

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Open Data für smarte Ideen
[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen. mehr...
Münster: Apps zur Lebenslage Familie
[25.10.2017] Innovative Ideen für mobile Anwendungen zur Lebenslage Familie will die Stadt Münster im Rahmen der Veranstaltung Münsterhack sammeln. mehr...
Hamburg: Fünf Jahre Transparenzgesetz
[12.10.2017] In der Freien und Hansestadt Hamburg ist seit nunmehr fünf Jahren ein Transparenzgesetz in Kraft. Von den Bürgern wird das Angebot eifrig genutzt und soll nun weiterentwickelt werden. mehr...
Das Beispiel Hamburg zeigt: Transparenz tut nicht weh.
Dortmund: Konzept für Open Data
[26.9.2017] Ein Konzept für Open Data der Stadt hat der Verwaltungsvorstand Dortmunds beauftragt. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die Verwaltung einen entsprechenden Fahrplan zur Open-Data-Einführung erarbeiten. mehr...
Dortmund soll ein Konzept zur Open-Data-Einführung erarbeiten.
Rheinland-Pfalz: Transparenzplattform im Zeitplan
[12.9.2017] Eine Transparenzplattform soll in Rheinland-Pfalz künftig eine Vielzahl an Informationen aus Behörden aller Ebenen zentral vorhalten. Die Landesbehörden sind bei der Umsetzung gefordert, liegen aber im Zeitplan. Für die Kommunen ändert sich ohnehin wenig, zudem haben sie mehr Zeit bis zur Veröffentlichungspflicht. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Netzwerk Digitale Bildung: Wegweiser und Workshops zur Beschaffung digitaler Bildungslösungen
[9.11.2017] Der digitale Wandel ist heute und auch morgen noch die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft: Entscheidend ist deshalb, Schüler jetzt für diese „neue Welt“ zu rüsten – mit den Werkzeugen der digitalen Bildung. mehr...