Barsinghausen:
Gesamtabschluss realisiert


[21.3.2017] Ihren ersten konsolidierten Gesamtabschluss hat die Stadt Barsinghausen realisiert. Unterstützt wurde sie dabei von dem Beratungsunternehmen NSI Consult und der Software des Anbieters IDL.

Barsinghausen hat die erstmalige Aufstellung des kommunalen Gesamtabschlusses erfolgreich bewältigt. Auf einen erfolgreich konsolidierten Gesamtabschluss (kGA) kann die niedersächsische Stadt Barsinghausen jetzt zurückblicken. Die 33.000-Einwohner-Gemeinde in der Region Hannover hatte das Projekt zur Einführung des kGA im Jahr 2013 gestartet – bestehend aus der Aufstellung eines Konsolidierungskreises und der technischen Umsetzung. Bei den organisatorischen, finanzwirtschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen wurde die Kommune von der NSI Consult Beratungs- und Servicegesellschaft unterstützt. Für die technische Realisierung kam die Konsolidierungssoftware IDL.KONSIS von IDL zum Einsatz. Das Unternehmen lieferte zudem Beratungs-Know-how. Auf der Grundlage dieses effizienten Zusammenspiels habe die Stadt Barsinghausen die erstmalige Aufstellung des kommunalen Gesamtabschlusses erfolgreich bewältigt, teilte IDL mit. Aktuell lägen zwei in den Jahren 2012 und 2013 aufgestellte sowie ein beschlossener und geprüfter Gesamtabschluss aus dem Jahr 2012 vor. Kommunen stehen aufgrund gesetzlicher Auflagen in der Pflicht, einen kGA aufzustellen, auch wenn sich dadurch möglicherweise kein unmittelbarer Steuerungsnutzen ergibt. Um eine optimale Einführung des kGA zu managen, seien organisatorisch versierte Partner und die richtige Software von entscheidender Bedeutung, so IDL. Mit dem guten Projekt-Management von NSI Consult, der anwenderfreundlichen IDL-Lösung sowie der kooperativen Zusammenarbeit mit dem Rechnungsprüfungsamt und den verbundenen Unternehmen habe die Stadt Barsinghausen das Projekt kGA erfolgreich realisieren können. (bs)

www.barsinghausen.de
www.idl.eu

Stichwörter: Finanzwesen, IDL, Gesamtabschluss, Barsinghausen

Bildquelle: Stadt Barsinghausen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
GKD Recklinghausen: Umstieg auf Infoma newsystem
[17.10.2017] Die Gemeinsame Kommunale Datenzentrale (GKD) Recklinghausen stellt ihr Finanzwesen auf Infoma newsystem um. Die Umsetzung bei der GKD und ihren Kunden soll in drei Stufen erfolgen und bis zum Jahr 2020 zum Abschluss kommen. mehr...
Interview: Spirit der Digitalisierung Interview
[16.10.2017] Die DATEV will für Innovationen im kommunalen Finanzwesen sorgen. Das Ziel: Durchgängige Prozesse von der Eingangsrechnung bis zur Aufstellung des Jahresabschlusses. Kommune21 sprach darüber mit Public-Sector-Chef Matthias Sommermann. mehr...
Matthias Sommermann
Zollernalbkreis: Piloten für die Veranlagung Bericht
[13.10.2017] Ihre Veranlagungssoftware KM-SteuernAbgaben hat die Datenzentrale Baden-Württemberg für den Einsatz in baden-württembergischen Kommunen optimiert. Als Piloten haben Albstadt und Obernheim im Zollernalbkreis die Lösung vorab getestet. mehr...
Zollernalbkreis: DZBW-Lösung im Test.
BMI / Bremen / NRW / RLP: Kooperation XRechnung
[10.10.2017] Das Bundesministerium des Innern (BMI), Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben Referenzprozesse zur Einführung der elektronischen Rechnung im Standard XRechnung entworfen. Sie sollen öffentlichen Verwaltungen als Blaupause dienen. mehr...
Das Bundesministerium des Innern, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz kooperieren für die XRechnung.
Axians Infoma: Stadtallendorf pilotiert E-Steuerakte
[8.9.2017] In Stadtallendorf setzen die Mitarbeiter der Steuerabteilung die neue integrierte elektronische Steuerakte von Axians Infoma ein. Damit können sie alle in der Finanz-Software Infoma newsystem erzeugten Dokumente automatisch in der jeweiligen elektronischen Fachakte ablegen und verwalten. mehr...