Barsinghausen:
Gesamtabschluss realisiert


[21.3.2017] Ihren ersten konsolidierten Gesamtabschluss hat die Stadt Barsinghausen realisiert. Unterstützt wurde sie dabei von dem Beratungsunternehmen NSI Consult und der Software des Anbieters IDL.

Barsinghausen hat die erstmalige Aufstellung des kommunalen Gesamtabschlusses erfolgreich bewältigt. Auf einen erfolgreich konsolidierten Gesamtabschluss (kGA) kann die niedersächsische Stadt Barsinghausen jetzt zurückblicken. Die 33.000-Einwohner-Gemeinde in der Region Hannover hatte das Projekt zur Einführung des kGA im Jahr 2013 gestartet – bestehend aus der Aufstellung eines Konsolidierungskreises und der technischen Umsetzung. Bei den organisatorischen, finanzwirtschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen wurde die Kommune von der NSI Consult Beratungs- und Servicegesellschaft unterstützt. Für die technische Realisierung kam die Konsolidierungssoftware IDL.KONSIS von IDL zum Einsatz. Das Unternehmen lieferte zudem Beratungs-Know-how. Auf der Grundlage dieses effizienten Zusammenspiels habe die Stadt Barsinghausen die erstmalige Aufstellung des kommunalen Gesamtabschlusses erfolgreich bewältigt, teilte IDL mit. Aktuell lägen zwei in den Jahren 2012 und 2013 aufgestellte sowie ein beschlossener und geprüfter Gesamtabschluss aus dem Jahr 2012 vor. Kommunen stehen aufgrund gesetzlicher Auflagen in der Pflicht, einen kGA aufzustellen, auch wenn sich dadurch möglicherweise kein unmittelbarer Steuerungsnutzen ergibt. Um eine optimale Einführung des kGA zu managen, seien organisatorisch versierte Partner und die richtige Software von entscheidender Bedeutung, so IDL. Mit dem guten Projekt-Management von NSI Consult, der anwenderfreundlichen IDL-Lösung sowie der kooperativen Zusammenarbeit mit dem Rechnungsprüfungsamt und den verbundenen Unternehmen habe die Stadt Barsinghausen das Projekt kGA erfolgreich realisieren können. (bs)

www.barsinghausen.de
www.idl.eu

Stichwörter: Finanzwesen, IDL, Gesamtabschluss, Barsinghausen

Bildquelle: Stadt Barsinghausen

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Goslar: BI spart Zeit und Aufwand
[27.3.2017] Dank einer Business-Intelligence-Lösung (BI) kann die Kämmerei der Stadt Goslar auf manuelle Arbeiten mit Excel-Tabellen verzichten. mehr...
Rastede: Kasse ist maximal sicher Bericht
[24.3.2017] Mit der Doppik ist auch die Aufgabe der Kassenaufsicht komplexer geworden. Um Manipulationen und die Veruntreuung von Geldern zu verhindern, hat die Gemeinde Rastede gemeinsam mit der KDO ein Berechtigungskonzept für ihre Finanz-Software entwickelt. mehr...
Kasse in Rastede ist vor Manipulationen geschützt.
Bund / Bremen: Türöffner für die E-Rechnung
[23.3.2017] Ein gemeinsames Architekturkonzept für eine zentrale Rechnungseingangsplattform haben das Bundesinnenministerium und die Freie Hansestadt Bremen jetzt im Rahmen der CeBIT präsentiert. Die Lösung soll künftig in allen Bundesländern und auch in den Kommunen zum Einsatz kommen und so die Einführung der E-Rechnung in Deutschland voranbringen. mehr...
Die E-Rechnung soll künftig in allen Bundesländern und in den Kommunen zum Einsatz kommen.
Bodenseekreis: Das Ziel vor Augen Bericht
[10.3.2017] Ganz ohne Papier geht es im Landratsamt Bodenseekreis in Baden-Württemberg noch nicht. Doch die Frist ist gesetzt. Bis Ende des Jahres 2018 soll das Anordnungswesen komplett elektronisch abgewickelt werden können. mehr...
Der Bodenseekreis ist auf dem Weg zu einem papierlosen Anordnungswesen.
ab-data: Pößneck steigt um
[9.3.2017] Die Stadt Pößneck in Thüringen setzt nun auf die Finanz-Software des Velberter Unternehmens ab-data. Bis Mitte 2017 soll die Umstellung abgeschlossen sein. mehr...