Sachsen Digital:
Erste Erfolge spürbar


[20.3.2017] Vor einem Jahr beschloss die Sächsische Staatsregierung die Digitalisierungsstrategie Sachsen Digital. Seitdem wurden Förderungen in Höhe von 112 Millionen Euro vergeben. Des Weiteren überreichte der Beirat Digitale Wertschöpfung die ersten Handlungsempfehlungen.

Um den Wandel als Landesregierung aktiv mitzugestalten, ist vor einem Jahr die Digitalisierungsstrategie Sachsen Digital beschlossen worden. Die ersten Erfolge seien bereits sicht- und spürbar, teilte das Land in einer Pressemeldung mit. Beispielsweise konnte im Jahr 2016 die Breitband-Förderung neu aufgestellt werden, wodurch der Ausbau nun deutlich schneller vorangehe. „Im vergangenen Jahr konnten über die Richtlinien Digitale Offensive Sachsen 15 Ausbauprojekte mit 125 beteiligten Kommunen bewilligt werden. Dahinter stehen Gesamtinvestitionen in Höhe von circa 361 Millionen Euro von denen etwa 112 Millionen Euro durch den Freistaat Sachsen bewilligt wurden“, berichtet Staatssekretär Stefan Brangs, Beauftragter der Staatsregierung für Digitalisierung. Nach eigenen Angaben werte auch die Ansiedlung des neuen Instituts für angewandte Softwareforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Wissenschaftsstandort Sachsen auf und lasse einen neuen Anknüpfungspunkt für die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Forschung entstehen. Für die kleinen und mittleren Unternehmen wurde im Zusammenhang mit der Digitalisierungsstrategie mit dem neuen Pilotprojekt für mehr digitale Kompetenz im Mittelstand ein wichtiger Fortschritt erzielt. Wie das Land mitteilt, gelte als visionärster Vorstoß im Rahmen von Sachsen Digital das Engagement von Staatsregierung, Wirtschaft und Wissenschaft für die Bewerbung Dresdens als Smart Systems Hub. Mit dem Dresdner Smart Systems Hub soll das Internet der Dinge noch stärker von Sachsen aus mitgestaltet und die nationale und internationale Sichtbarkeit sächsischer Kompetenzen auf diesem Gebiet erhöht werden.
Darüber hinaus sind Mitte März dieses Jahres die Handlungsempfehlungen des Beirats Digitale Wertschöpfung an das Land übergeben worden. Dem Gremium gehören Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Verwaltung an. Die Handlungsempfehlungen umfassen Vorschläge zu den Themen schulische Bildung, Hochschul- und Berufsausbildung sowie Fachkräftegewinnung, Mittelstand, zum Ausbau Sachsens als Hochtechnologie-Standort sowie zur Digitalisierung der Verwaltung. (sav)

www.sachsen.de

Stichwörter: Politik, Sachsen, Sachsen Digital



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Digital Government Barometer 2017: Deutsche sehen wenig Fortschritte
[11.12.2017] Weniger als jeder zweite Deutsche sieht Fortschritte bei der Verwaltungsdigitalisierung. Zu diesem Ergebnis kommt der Digital Government Barometer 2017, erstellt vom Unternehmen IPSOS im Auftrag von Sopra Steria. mehr...
Baden-Württemberg: Über Digitalisierung nicht nur reden
[5.12.2017] Bei der „Morgenstadt-Werkstatt trifft Digitale Zukunftskommune@BW“ sprach Innenminister Thomas Strobl über die geplante Milliardeninvestition in die Digitalisierung Baden-Württembergs. Städte, Gemeinden und Kreise sollen deutschlandweit Vorreiter werden. mehr...
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (r.) beim Makeathon im Rahmen der Morgenstadt-Werkstatt.
Interview: Digital First Interview
[4.12.2017] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister fordert den Vorrang für die digitale Verwaltung. Kommune21 sprach mit Vitako-Geschäftsführer Ralf Resch über die digitalpolitischen Forderungen des Verbands an eine neue Bundesregierung. mehr...
Dr. Ralf Resch
EU-Benchmark 2017: E-Government wird erwachsen
[1.12.2017] Die paneuropäische Studie E-Government-Benchmark zeigt, dass drei von fünf europäischen Behördendiensten bereits online und davon mehr als die Hälfte mobil nutzbar sind. Deutschland zeigt im Bereich Transparenz Ergebnisse weit über den europäischen Durchschnittswerten. mehr...
Immer mehr E-Government-Dienste sind für die mobile Nutzung geeignet.
Potsdam: Impulse für die Digitalisierung
[1.12.2017] Über die Digitalisierung Potsdams haben Stadt, Wirtschaft, Wissenschaft und kommunale Unternehmen bei einem Spitzentreffen diskutiert. Die Impulse aus der Veranstaltung will die Landeshauptstadt bei der Umsetzung aufgreifen. mehr...
Potsdams Bürgermeister Burkhard Exner (rechts) im Gespräch mit den deutschen Botschafter in Estland Christoph Eichborn.