Sachsen Digital:
Erste Erfolge spürbar


[20.3.2017] Vor einem Jahr beschloss die Sächsische Staatsregierung die Digitalisierungsstrategie Sachsen Digital. Seitdem wurden Förderungen in Höhe von 112 Millionen Euro vergeben. Des Weiteren überreichte der Beirat Digitale Wertschöpfung die ersten Handlungsempfehlungen.

Um den Wandel als Landesregierung aktiv mitzugestalten, ist vor einem Jahr die Digitalisierungsstrategie Sachsen Digital beschlossen worden. Die ersten Erfolge seien bereits sicht- und spürbar, teilte das Land in einer Pressemeldung mit. Beispielsweise konnte im Jahr 2016 die Breitband-Förderung neu aufgestellt werden, wodurch der Ausbau nun deutlich schneller vorangehe. „Im vergangenen Jahr konnten über die Richtlinien Digitale Offensive Sachsen 15 Ausbauprojekte mit 125 beteiligten Kommunen bewilligt werden. Dahinter stehen Gesamtinvestitionen in Höhe von circa 361 Millionen Euro von denen etwa 112 Millionen Euro durch den Freistaat Sachsen bewilligt wurden“, berichtet Staatssekretär Stefan Brangs, Beauftragter der Staatsregierung für Digitalisierung. Nach eigenen Angaben werte auch die Ansiedlung des neuen Instituts für angewandte Softwareforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Wissenschaftsstandort Sachsen auf und lasse einen neuen Anknüpfungspunkt für die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Forschung entstehen. Für die kleinen und mittleren Unternehmen wurde im Zusammenhang mit der Digitalisierungsstrategie mit dem neuen Pilotprojekt für mehr digitale Kompetenz im Mittelstand ein wichtiger Fortschritt erzielt. Wie das Land mitteilt, gelte als visionärster Vorstoß im Rahmen von Sachsen Digital das Engagement von Staatsregierung, Wirtschaft und Wissenschaft für die Bewerbung Dresdens als Smart Systems Hub. Mit dem Dresdner Smart Systems Hub soll das Internet der Dinge noch stärker von Sachsen aus mitgestaltet und die nationale und internationale Sichtbarkeit sächsischer Kompetenzen auf diesem Gebiet erhöht werden.
Darüber hinaus sind Mitte März dieses Jahres die Handlungsempfehlungen des Beirats Digitale Wertschöpfung an das Land übergeben worden. Dem Gremium gehören Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Verwaltung an. Die Handlungsempfehlungen umfassen Vorschläge zu den Themen schulische Bildung, Hochschul- und Berufsausbildung sowie Fachkräftegewinnung, Mittelstand, zum Ausbau Sachsens als Hochtechnologie-Standort sowie zur Digitalisierung der Verwaltung. (sav)

www.sachsen.de

Stichwörter: Politik, Sachsen, Sachsen Digital



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Europa: Bundesbürger fordern mehr E-Government
[29.3.2017] Mehr E-Government seitens der EU-Verwaltungen fordern deutsche Bundesbürger in einer Befragung. Sie erhoffen sich dabei Vereinfachungen beispielsweise bei der Jobsuche oder eine verbesserte Sicherheit in der Union. mehr...
Deutsche Bundesbürger wünschen sich mehr E-Government-Angebote seitens der Europäischen Union.
Portalverbund: Einbindung der Kommunen diskutiert
[28.3.2017] Die Einbindung der Kommunen in den Portalverbund ist umstritten. Das wurde in einer Anhörung im Bundestag deutlich. mehr...
Niedersachsen: digitalRat nimmt Arbeit auf
[24.3.2017] Seine konstituierende Sitzung hat der digitalRat.niedersachsen jetzt abgehalten und sich dabei unter anderem auf die Arbeitsschwerpunkte der nächsten Monate verständigt. mehr...
IT-Planungsrat: Schwerpunkte für 2017 festgelegt
[23.3.2017] Auf seiner aktuellen Sitzung hat der IT-Planungsrat seine Arbeitsschwerpunkte für dieses Jahr festgelegt. Unter anderem wurde darüber beraten, wie das Projekt Portalverbund vorangebracht werden kann. mehr...
Portalverbund: Gemeinsames Handeln gefordert
[23.3.2017] Eine erneute Stellungnahme zum Onlinezugangsverbesserungsgesetz und dem geplanten Portalverbund von Bund und Ländern hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister – Vitako – veröffentlicht. Darin wird erneut mehr Interoperabilität statt Zentralisierung gefordert. mehr...