IT-Planungsrat:
Open Government im Blick


[21.3.2017] Am Rande der CeBIT kommt der IT-Planungsrat am 22. März zu seiner Frühjahrssitzung zusammen. Im Fokus steht dabei unter anderem das Thema Open Government.

Der IT-Planungsrat wird sich in seiner Frühjahrssitzung am Rande der IT-Messe CeBIT an diesem Mittwoch (22. März 2017) unter anderem mit den Schwerpunktthemen Open Government Partnership (OGP) und Open Data befassen. Die Bunderegierung hat im Dezember 2016 die Teilnahme Deutschlands an der Open Government Partnership (OGP) erklärt (wir berichteten). In seiner Sitzung wird der IT-Planungsrat darüber beraten, wie die Länder und Kommunen aktiv in die Erstellung der nationalen Aktionspläne zur Umsetzung des OGP in Deutschland einbezogen werden können. In diesem Kontext positioniert sich der IT-Planungsrat nach eigenen Angaben auch zugunsten gesetzlicher Open-Data-Regelungen.
Darüber hinaus soll eine Initiative zur Verbesserung der Prozesse von Standardisierungsvorhaben auf den Weg gebracht werden. Kern der Initiative ist die Einführung eines zusätzlichen Fast-Track-Verfahrens, um unumstrittene Standards schneller als bisher beschließen zu können. Außerdem sollen die zwei neuen Stufen „Unter Pilotierung“ und „Unter Erprobung“ eingeführt werden, um Standards, welche die hohen Anforderungen an verbindliche Beschlüsse noch nicht erfüllen, den Weg dorthin zu ebnen. Die Beschlüsse der 22. Sitzung des IT-Planungsrats werden rund eine Woche nach der Sitzung auf der Internet-Seite des Gremiums zu finden sein. (bs)

www.it-planungsrat.de

Stichwörter: Politik, IT-Planungsrat, Open Government, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Berlin: Servicekonto und Termin-Management
[18.1.2018] In diesem Jahr soll in Berlin nicht nur ein neues Servicekonto in Betrieb genommen werden. Vorgesehen ist auch ein intelligentes Termin-Management-System, das den Bürgern Wunschtermine an gewünschten Standorten anbietet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Modellkommunen bestimmt
[16.1.2018] In den kommenden vier Jahren gibt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 91 Millionen Euro für digitale Modellkommunen aus. Davon profitieren Ostwestfalen-Lippe, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest. mehr...
91 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen in die digitalen Modellkommunen in der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest.
Baden-Württemberg: 72 Bewerber für Digitale Zukunftskommune
[16.1.2018] In Baden-Württemberg sind 72 Kommunen im Rennen um Förderung beim Landeswettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“. mehr...
DStGB/Bitkom: Wie werden Deutschlands Städte und Regionen digital?
[15.1.2018] Ein bundesweites Kompetenzzentrum und mindestens 500 Millionen Euro zusätzlich: Das fordern der Digitalverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in einem gemeinsam erarbeiteten Fünfpunkteprogramm für die kommende Legislaturperiode vom Bund. mehr...
Deutscher Landkreistag: E-Government-TÜV für Deutschland
[12.1.2018] Seine aktuellen Forderungen an den Bund für eine schnellere Digitalisierung der Verwaltung hat der Deutsche Landkreistag in einem Positionspapier festgehalten. Demnach könnte beispielsweise ein vom Bund eingerichteter E-Government-TÜV als Kontrollinstanz dabei helfen, die hohen Nutzungshürden abzubauen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
Aktuelle Meldungen