Wettbewerb Digitale Stadt:
Teilnehmer stehen fest


[21.3.2017] 14 Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich beim Wettbewerb Digitale Stadt beworben. Bis Ende März sollen nun die Finalisten gekürt werden. Welche Stadt ihre Vision einer Smart City verwirklichen kann, wird aber erst im Juni verkündet.

Ende vergangenen Jahres hatten der Digitalverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) den Wettbewerb Digitale Stadt ausgelobt (wir berichteten), nun endete die Bewerbungsfrist. Wie der Bitkom berichtet, haben sich 14 Städte aus dem gesamten Bundesgebiet mit ihrer Vision einer digitalen Stadt beworben. Zu den Teilnehmern gehören demnach die Städte Bergisch Gladbach, Bremerhaven, Cottbus, Darmstadt, Göttingen, Gütersloh, Heidelberg (wir berichteten), Jena, Kaiserslautern (wir berichteten), Konstanz, Ludwigsburg, Paderborn, Ratingen und Wolfsburg (wir berichteten). Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder: „Mit ihrer Bewerbung haben die Städte schon jetzt gezeigt, dass sie zu den Vorreitern der digitalen Stadtentwicklung in Deutschland gehören – unabhängig vom Ausgang des Wettbewerbs.“
In einem nächsten Schritt wird laut Bitkom bis Ende März eine Shortlist mit denjenigen Städten erstellt, die in die engere Auswahl kommen. Die Gewinnerstadt werde dann im Juni 2017 im Rahmen des Nationalen Digitalgipfels bekannt gegeben. Die Gewinnerstadt soll von den Projektpartnern aus der Digitalwirtschaft mit neuesten digitalen Infrastrukturen und Anwendungen ausgestattet werden. Die ersten Anwendungen sollen bereits im Jahr 2018 in Betrieb gehen. (bs)

www.digitalestadt.org

Stichwörter: Panorama, Smart City, Bitkom, Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kreis Harburg: Mobiler Beschützer
[17.5.2017] Als offizielle Warn-App kommt im Kreis Harburg die Anwendung BIWAPP zum Einsatz. Außer Katastrophenwarnungen lassen sich darüber auch wichtige regionale und lokale Meldungen verbreiten. mehr...
Als Warn-App für die Bevölkerung setzt der Kreis Harburg die Anwendung BIWAPP ein.
E-Government-Wettbewerb: Finalisten stehen fest
[16.5.2017] Die Finalisten des 16. E-Government-Wettbewerbs, organisiert von BearingPoint und Cisco, haben jetzt beim Finalistentag ihre Konzepte und Ideen vorgestellt. Außerdem ist das Online-Voting für den Publikumspreis gestartet. mehr...
Köln: Neue Service-App
[15.5.2017] Mit einer neuen Service-App will Köln den Nutzern den direkten Zugriff auf relevante Informationen der Stadt ermöglichen. Ein Vorteil für die Kommune: Neue Themenbereiche lassen sich einfach in die Anwendung aufnehmen, weshalb zusätzliche Themen-Apps nicht notwendig sind. mehr...
Kreis Pfaffenhofen a. d. Ilm: Solarkataster online
[10.5.2017] Via Internet können sich Hausbesitzer im Kreis Pfaffenhofen an der Ilm darüber informieren, ob ihr Hausdach für die Nutzung der Sonnenenergie geeignet ist. Diese und weitere Informationen stellt ihnen ein Solarpotenzialkataster zur Verfügung. mehr...
Via Internet lässt sich im Kreis Pfaffenhofen an der Ilm die Eignung eines Hausdachs zur Nutzung von Sonnenenergie ermitteln.
Europa: Einfachere Online-Verwaltungsakte
[5.5.2017] Für Bürger und Unternehmen soll es einfacher werden, Verwaltungsakte online zu erledigen. Dafür hat die EU-Kommission ein Paket von Maßnahmen vorgestellt. mehr...