Fundbüro:
Fundsachen per Bild erfassen


[7.4.2017] Eine automatische Bilderkennung hat jetzt das Zentrale Fundbüro in seine Software integriert. Dadurch können unter anderem Erfassungszeiten für Fundsachen deutlich reduziert werden.

Dank der automatischen Bilderkennung genügt jetzt ein einfacher Schnappschuss, um eine Fundsache in die Datenbank einzutragen. Mit einem neuen Feature wartet jetzt die Cloud-Software Fundbüro Manager (wir berichteten) des Unternehmens Zentrales Fundbüro auf: einer automatischen Bilderkennung für Fundsachen. Ein einfacher Schnappschuss genügt, damit die Fundsache vom System erkannt, zugeordnet und in die Datenbank eingetragen wird. Zentrales Fundbüro ist nach eigenen Angaben das erste Unternehmen weltweit, das eine solche Funktion für Lost and Found anbietet. Das Feature werde mit dem aktuellen Update in den Fundbüro Manager integriert. Die Software richtet sich insbesondere an Behörden sowie Unternehmen. Mit der neuen Methode der Bilderkennung kann die Erfassungszeit laut Hersteller um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Fund- und Verlustmeldungen lassen sich zudem nicht nur schneller und automatisiert eintragen, mithilfe der Bilderkennung werden die Fundsachen auch kategorisiert und automatisch mit Suchanfragen abgeglichen. Selbst Ausweise und Dokumente könnten mit der Bilderkennung ausgelesen werden. „Die automatische Bilderkennung beschleunigt den Prozess für das Servicepersonal ungemein. Und auch Suchende erhalten ihre Verlustsache viel schneller wieder zurück”, erklärt Antonio Vega, einer der Gründer des Zentralen Fundbüros. Weitere innovative Features seien bereits in der Planung: „Als nächstes wollen wir ein intelligentes Prognosesystem entwickeln, das Nutzer warnen soll, wenn eine erhöhte Gefahr besteht, etwas zu verlieren. Auch das automatische Abgleichen, also das Smart Matching, von Fundsachen und Verlustmeldungen anhand unserer Bilderkennungstechnologie werden wir bald ermöglichen”, verkündet Markus Schaarschmidt, Geschäftsführer und Entwickler des Zentralen Fundbüros. (bs)

www.fundbueromanager.de/bilderkennung
www.zentralesfundbüro.de

Stichwörter: Panorama, Online-Fundbüro, Bürgerservice, Zentrales Fundbüro

Bildquelle: Zentrales Fundbüro

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Basel-Stadt: Smart City im Aufbau
[20.4.2018] Gemeinsam mit Partnern setzt der Schweizer Kanton Basel-Stadt seine Smart City-Strategie in Basel um. Der Regierungsrat setzt den Schwerpunkt auf den Bereich Smart Government. mehr...
Basel ist auf dem Weg zur Smart City.
Statistisches Bundesamt: E-Government wird nicht gut bewertet
[19.4.2018] Mit den Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung sind die Bürger und Unternehmen in Deutschland überwiegend zufrieden, sehen aber Nachholbedarf beim E-Government. Das ergab eine Befragung des Statistischen Bundesamts. mehr...
Bürger ziehen den persönlichen Besuch bei der Behörde der digitalen Kommunikation vor.
E-Rechnung / E-Akte: Tipps vom Deutschen Landkreistag
[19.4.2018] Praktische Hinweise für die Einführung der E-Rechnung und der E-Akte bietet der Deutsche Landkreistag den Kommunen in speziellen Handreichungen an. mehr...
Studie: Europa investiert in Smart Cities
[11.4.2018] In Europa werden in den kommenden Jahren die weltweit meisten Investitionen in Smart-City-Initiativen getätigt werden. Das prognostiziert eine Studie des Beratungsunternehmens Frost & Sullivan. mehr...
BDIP: Kaminabend unter der Kuppel
[11.4.2018] Der Bundesverband Deutscher Internetportale (BDIP) lädt auch in diesem Jahr zu einem Kaminabend ein. Unter der Reichstagskuppel sollen aktuelle Perspektiven moderner Verwaltungsdienste diskutiert werden. mehr...
Beim Kaminabend des BDIP unter der Reichstagskuppel sollen aktuelle Perspektiven moderner Verwaltungsdienste diskutiert werden.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Stella Systemhaus GmbH
01097 Dresden
Stella Systemhaus GmbH
Aktuelle Meldungen