ekom21 / Deutsche Post:
Schub für E-Post


[12.4.2017] ekom21 – KGRZ Hessen und die Deutsche Post starten eine E-Post-Partnerschaft für kommunale Sendungen in Hessen. Die Software curalit21 automatisiert dafür sowohl den digitalen als auch den physischen Versand für die Verwaltungen.

Vertragsunterzeichnung für E-Post-Partnerschaft. Die Deutsche Post und IT-Dienstleister ekom21 – KGRZ Hessen starten eine E-Post-Partnerschaft für den Versand kommunaler Sendungen in Hessen. Durch die Kooperation kann ekom21 sämtliche schriftliche Kommunikationskanäle wie klassische Post (E-POST hybrid) und jetzt auch E-POST (digital) abdecken. Wie die Kooperationspartner mitteilen, lassen sich alle Schritte im Versandprozess elektronisch abwickeln. Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung können dafür in ihrer gewohnten Software-Umgebung die Druckoption curalit21 des IT-Dienstleisters wählen. Verfügt der Empfänger über eine E-Postbrief-Adresse, wird der Brief elektronisch zugestellt. Ansonsten druckt ihn ekom21 aus, kuvertiert ihn und liefert ihn wie gewohnt bei der Deutschen Post ein. „Mit unserem Service curalit21 bieten wir eine Möglichkeit zum Drucken und die postauslieferungsfähige Aufbereitung von elektronisch erzeugten Dokumenten, Briefen oder Serienbriefen im DIN A4-Format“, erklärt Bertram Huke, Geschäftsführer von ekom21 – KGRZ Hessen. Die von den Kunden an dezentralen Arbeitsplätzen erzeugten, originär elektronischen Dokumente werden dabei verschlüsselt in das zentrale Output-Management-System des IT-Dienstleisters übermittelt. Dort werden sie im BSI-zertifizierten Rechenzentrum von ekom21 verarbeitet, gedruckt, kuvertiert und einschließlich Portofreimachung postauslieferungsfähig aufbereitet. Die aufbereiteten Dokumente werden werktäglich an die Deutsche Post zur Beförderung und Zustellung als Briefsendung übergeben. Die Daten werden laut der Meldung in allen Prozessschritten auf Vollständigkeit elektronisch überwacht. (ve)

www.ekom21.de
www.dpdhl.com

Stichwörter: Panorama, Deutsche Post, ekom21, E-POST, curalit21

Bildquelle: ekom21 – KGRZ Hessen

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hochsauerlandkreis: Digitaler Alarm gestartet
[19.1.2018] Ein digitales Alarmierungssystem für Feuerwehr und Rettungsdienst ist im Hochsauerlandkreis in Betrieb gegangen. 2020 soll das analoge Funknetz dann vollständig abgelöst sein. mehr...
Hochsauerlandkreis startet digitalen Alarm.
KIRU: Seminarplan 2018
[19.1.2018] Ein umfangreiches Seminarangebot für das Jahr 2018 hat die Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU) veröffentlicht. mehr...
Ludwigsburg: Digitale Hochwasser-Vorsorge
[17.1.2018] Am Neckar testet Ludwigsburg ein Flood-Monitoring-System von Bosch. Es soll Kommune und Anwohner frühzeitig vor möglichem Hochwasser warnen. mehr...
Im Feldversuch testet Ludwigsburg das Flood-Monitoring-System von Bosch für eine frühzeitige Warnung bei drohendem Hochwasser.

Arnsberg: Mut machen zur Digitalisierung
[11.1.2018] Ein Buch zur „Digitalisierung in Stadt und Land“ haben der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Arnsberg, Hans-Josef Vogel, der Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg, Karlheinz Weißer, und Professor Wolf D. Hartmann, wissenschaftlicher Koordinator für die Entwicklung des campus Arnsberg, geschrieben. Es soll Kommunen Mut machen, die Digitalisierung zu wagen. mehr...
EasyPark: Bei 100 deutschen Städten im Einsatz
[11.1.2018] Handyparken mit EasyPark ist jetzt in 100 deutschen Städten möglich. Die Zahl der Parkvorgänge, die damit über das Smartphone abgewickelt werden, hat sich seit 2016 verdoppelt. mehr...
EasyPark in Berlin im Einsatz.