nPA:
Anhörung zur Online-Ausweisfunktion


[20.4.2017] Um die Online-Ausweisfunktion des elektronischen Personalausweises geht es kommende Woche in einer Anhörung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag. Ein Gesetzentwurf sieht vor, die eID-Funktion leichter anwendbar zu machen und das Verfahren zur Ausleseberechtigung der eID-Daten zu vereinfachen.

Um den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises geht es am 24. April 2017 in einer Anhörung des Innenausschusses. Wie der Deutsche Bundestag meldet, werden zu der öffentlichen Veranstaltung sechs Sachverständige erwartet, darunter Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Nach dem Willen der Bundesregierung soll die Online-Ausweisfunktion des elektronischen Personalausweises leichter anwendbar werden. Dazu sehe der Gesetzentwurf vor, dass die eID-Funktion zum elektronischen Identitätsnachweis künftig bei jedem Ausweis automatisch und dauerhaft eingeschaltet wird. Die eID-Funktion soll sich auf diese Weise schneller verbreiten und dadurch einen Anreiz für Behörden und Unternehmen schaffen, mehr Anwendungen bereitzustellen. Auch das Verfahren, mit dem Behörden und Unternehmen berechtigt werden, die eID-Daten auszulesen, soll laut dem Entwurf vereinfacht werden. Der Entwurf sieht außerdem eine Anpassung an eine EU-Verordnung und weitere Korrekturen des Pass- und Personalausweiswesens vor. (ve)


Stichwörter: Digitale Identität, eID



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Bayern: BSI-Zertifikat für Authega
[11.10.2017] Der bayerische Authentifizierungsdienst Authega ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach ISO 27001 zertifiziert worden. mehr...
Neuer Personalausweis: Europaweit gültig
[2.10.2017] Als erster EU-Mitgliedstaat hat Deutschland die Notifizierung der Online-Ausweisfunktion abgeschlossen. In einem Jahr können deutsche Bürger dann mithilfe ihres Personalausweises beispielsweise ein Gewerbe oder Kfz-Zulassungen in einem anderen EU-Mitgliedstaat digital beantragen. mehr...
AusweisApp2: Maßnahmen für Nutzerfreundlichkeit
[25.9.2017] Mit neuen Maßnahmen will Governikus dazu beitragen, die Nutzerfreundlichkeit der AusweisApp2 zu erhöhen. Dazu zählen ein Software Development Kit (SDK), Video-Material für häufig gestellte Fragen sowie ein Best-Practice-Leitfaden zur idealen Gestaltung eines Online-Angebots für Diensteanbieter. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Servicekonto freigegeben
[7.9.2017] Das Servicekonto.NRW ist jetzt erstmals der Fachöffentlichkeit vorgestellt und zur Anbindung an Verwaltungsportale freigegeben worden. Im E-Government-Gateway des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist das Servicekonto bereits mit dem Produktivgang verfügbar. mehr...
Das krz freut sich über den Produktivgang des Servicekonto.NRW.
secunet: Vertrauensdienste auf dem Prüfstand
[30.8.2017] Das Sicherheitsniveau verschiedener Identifizierungs- und Authentisierungsverfahren für E-Government-Anwendungen ermittelt das Unternehmen secunet. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
Citkomm services GmbH
58675 Hemer
Citkomm services GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen