Kassel:
Radfahrer nutzen Meldeplattform


[21.4.2017] Zufrieden mit der Nutzung der Meldeplattform Radverkehr ist die Stadt Kassel. Die Zahl der Meldungen steige jährlich.

In Hessen können Mängel an Radwegen über ein landesweites Internet-Portal gemeldet werden. Über das hessenweite Internet-Portal „Meldeplattform Radverkehr“ können Bürger ihre Kommune auf fehlende Wegweiser, Schlaglöcher, Scherben oder Verunreinigungen auf Radwegen informieren, damit diese schneller beseitigt werden können. Die Stadt Kassel bietet diesen Service seit rund fünf Jahren an. „Angefangen haben wir im Jahr 2012 mit zwölf eingegangenen Meldungen“, berichtet die städtische Radverkehrsbeauftragte Anne Grimm. „Die Zahl der Meldungen steigt jährlich, mittlerweile erhalten wir im Durchschnitt fast jeden zweiten Tag eine Meldung.“ So haben nach Angaben der Stadt Kassel im vergangenen Jahr mehr als 150 Bürger die Meldeplattform für den Kasseler Raum genutzt. Anne Grimm freut sich über diese Entwicklung: „Wir sind für jede Hilfe der Bürgerinnen und Bürger dankbar. Gezielt und kurzfristig können wir so die erfassten Mängel an die jeweiligen Fachämter und Behörden weiterleiten.“ Wie die Stadt Kassel weiter mitteilt, können Mängel an Radwegen zudem unter der Rubrik „Meldeplattform“ in der kostenlosen App des Radroutenplaners Hessen eintragen werden. (bs)

www.meldeplattform-radverkehr.de
www.stadt-kassel.de

Stichwörter: E-Partizipation, Mängelmelder, Hessen, Kassel

Bildquelle: Katharina Wieland Müller/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Ahaus: Stadt lässt sich was sagen Bericht
[14.8.2017] Im Zuge eines Relaunches hat die Stadt Ahaus neue Möglichkeiten zur Online-Bürgerbeteiligung in ihre Website eingebunden. Der erste Einsatz der neuen Instrumente im Rahmen eines Stadtentwicklungsprojekts wird positiv bewertet. mehr...
Viele Hände gestalten den Ahauser Web-Auftritt.
Interview: Durchdachtes Konzept Interview
[11.8.2017] Nürnberg hat Ende 2016 eine zentrale Informations- und Beteiligungsplattform eingeführt. Erste Erfahrungen schildern IT-Referent Harald Riedel sowie Silke Abel, verantwortlich für die Koordination der städtischen E-Partizipationsprojekte. mehr...
Harald Riedel und Silke Abel
wer denkt was: Standards für die Bürgerbeteiligung
[1.8.2017] Standards zur Erstellung von Leitlinien für die kommunale Bürgerbeteiligung will das Unternehmen wer denkt was erarbeiten. mehr...
CitizenLab: Ein Portal für Europa Bericht
[31.7.2017] Bereits mehr als 35 europäische Städte nutzen die Bürgerbeteiligungsplattform CitizenLab. Im belgischen Lüttich wurden darüber etwa Ideen für die Stadtentwicklung gesammelt. Mehr als 30.000 Bürger haben sich beteiligt. mehr...
Startseite der Plattform CitizenLab.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung stärken
[12.7.2017] Ingolstadt will sein Profil im Bereich Bürgerbeteiligung schärfen. Unter anderem soll ein einheitlicher Ansprechpartner geschaffen werden, der Bürger bei allen Fragen rund um Beteiligungsvorhaben zur Seite steht. mehr...
Studierende haben die Bürgerbeteiligung in Ingolstadt unter die Lupe genommen.