Mannheim:
Regeln für die Bürgerbeteiligung


[21.4.2017] Ein Regelwerk für die Bürgerbeteiligung hat der Mannheimer Gemeinderat beschlossen. Unter anderem soll ein eigenes Beteiligungsportal im Internet geschaffen werden.

Stadt Mannheim testet neues Regelwerk für die Bürgerbeteiligung. In seiner letzten Sitzung hat der Gemeinderat der Stadt Mannheim das neue „Regelwerk Bürgerbeteiligung“ beschlossen. Es soll nun in einer Pilotphase gemeinsam mit der Bürgerschaft getestet und ausgewertet werden. Wie die Stadt Mannheim berichtet, handelt es sich bei dem Regelwerk um eine Art Handbuch, das Gemeinderat und Verwaltung mit Unterstützung durch die Agentur Zebralog erstellt haben. Dabei seien Angebote und Maßnahmen entwickelt worden, um die Bürgerbeteiligung in Mannheim transparenter und nachvollziehbarer zu machen. In einem ersten Schritt soll nach Angaben der Stadt Mannheim bis Ende 2018 erprobt werden, ob das vorgeschlagene Regelwerk in der Praxis erfolgreich ist und wie es noch angepasst werden muss. Einige der Angebote sollen noch in den nächsten Monaten stadtweit eingeführt werden, so zum Beispiel die so genannte Vorhabenliste. Dabei handelt es sich um eine Übersicht über alle großen Planungs- und Baumaßnahmen der Stadt, die auch alle Projekte ausweist, die von Bürgerbeteiligungsmaßnahmen begleitet werden. Außerdem wird es künftig laut der Stadt Mannheim ein eigenes Beteiligungsportal im Internet geben. Dieses werde den Bürgern unter anderem die Möglichkeit bieten, projektbezogene Ideen einzubringen. (bs)

www.mannheim.de
Nähere Informationen zum Regelwerk Bürgerbeteiligung (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Zebralog, Mannheim

Bildquelle: Stadt Mannheim, Fachbereich Presse und Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Thüringen: Online-Beteiligung zur Digitalisierung
[9.10.2017] Ihre Ideen und Meinungen zur Digitalisierung Thüringens können Bürger bis Mitte November über eine neue Online-Plattform einbringen. mehr...
Ihre Ideen über die Digitalisierung Thüringens können die Bürger online einbringen.
Tübingen: Bürger per App befragen
[5.10.2017] Die Stadt Tübingen lässt derzeit eine App entwickeln, die es ermöglichen soll, Bürger vor wichtigen Gemeinderatsentscheidungen nach ihrer Meinung zu fragen. Das Land Baden-Württemberg bezuschusst die Anwendung mit 72.000 Euro. mehr...
Moers: Reden über das Radfahren
[20.9.2017] Wo das Radfahren in Moers verbessert werden kann, will die Stadt von ihren Bürgern wissen. Über ein Online-Portal mit interaktiver Karte können diese ihre Ideen einbringen und mit anderen Interessierten diskutieren. mehr...
Was die Radfahrer in Moers stört, können sie der Stadt im Rahmen einer Online-Umfrage mitteilen.
Brandenburg: 100 Kommunen sind Maerker-Nutzer
[5.9.2017] Als 100. Kommune in Brandenburg beteiligt sich Nuthetal an dem Online-Portal Maerker. Außerdem ist die Anzahl beteiligter Institutionen auf 36 gestiegen. 1,5 Millionen Bürger können somit Hinweise an ihre Kommune über das Portal melden. mehr...
Der Landesbetrieb Forst und der Trink- und Abwasser-Zweckverband Dürrenhofe/Krugau treten dem Online-Portal Maerker bei.
Muldestausee: Bürgermelder gestartet
[30.8.2017] Mit der Gemeinde Muldestausee setzt eine weitere Kommune in Sachsen-Anhalt im Bereich des Ideen- und Beschwerde-Managements auf die landesweit verfügbare Basiskomponente des Projekts Sag’s uns einfach. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH