Mannheim:
Regeln für die Bürgerbeteiligung


[21.4.2017] Ein Regelwerk für die Bürgerbeteiligung hat der Mannheimer Gemeinderat beschlossen. Unter anderem soll ein eigenes Beteiligungsportal im Internet geschaffen werden.

Stadt Mannheim testet neues Regelwerk für die Bürgerbeteiligung. In seiner letzten Sitzung hat der Gemeinderat der Stadt Mannheim das neue „Regelwerk Bürgerbeteiligung“ beschlossen. Es soll nun in einer Pilotphase gemeinsam mit der Bürgerschaft getestet und ausgewertet werden. Wie die Stadt Mannheim berichtet, handelt es sich bei dem Regelwerk um eine Art Handbuch, das Gemeinderat und Verwaltung mit Unterstützung durch die Agentur Zebralog erstellt haben. Dabei seien Angebote und Maßnahmen entwickelt worden, um die Bürgerbeteiligung in Mannheim transparenter und nachvollziehbarer zu machen. In einem ersten Schritt soll nach Angaben der Stadt Mannheim bis Ende 2018 erprobt werden, ob das vorgeschlagene Regelwerk in der Praxis erfolgreich ist und wie es noch angepasst werden muss. Einige der Angebote sollen noch in den nächsten Monaten stadtweit eingeführt werden, so zum Beispiel die so genannte Vorhabenliste. Dabei handelt es sich um eine Übersicht über alle großen Planungs- und Baumaßnahmen der Stadt, die auch alle Projekte ausweist, die von Bürgerbeteiligungsmaßnahmen begleitet werden. Außerdem wird es künftig laut der Stadt Mannheim ein eigenes Beteiligungsportal im Internet geben. Dieses werde den Bürgern unter anderem die Möglichkeit bieten, projektbezogene Ideen einzubringen. (bs)

www.mannheim.de
Nähere Informationen zum Regelwerk Bürgerbeteiligung (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Zebralog, Mannheim

Bildquelle: Stadt Mannheim, Fachbereich Presse und Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Ahaus: Stadt lässt sich was sagen Bericht
[14.8.2017] Im Zuge eines Relaunches hat die Stadt Ahaus neue Möglichkeiten zur Online-Bürgerbeteiligung in ihre Website eingebunden. Der erste Einsatz der neuen Instrumente im Rahmen eines Stadtentwicklungsprojekts wird positiv bewertet. mehr...
Viele Hände gestalten den Ahauser Web-Auftritt.
Interview: Durchdachtes Konzept Interview
[11.8.2017] Nürnberg hat Ende 2016 eine zentrale Informations- und Beteiligungsplattform eingeführt. Erste Erfahrungen schildern IT-Referent Harald Riedel sowie Silke Abel, verantwortlich für die Koordination der städtischen E-Partizipationsprojekte. mehr...
Harald Riedel und Silke Abel
wer denkt was: Standards für die Bürgerbeteiligung
[1.8.2017] Standards zur Erstellung von Leitlinien für die kommunale Bürgerbeteiligung will das Unternehmen wer denkt was erarbeiten. mehr...
CitizenLab: Ein Portal für Europa Bericht
[31.7.2017] Bereits mehr als 35 europäische Städte nutzen die Bürgerbeteiligungsplattform CitizenLab. Im belgischen Lüttich wurden darüber etwa Ideen für die Stadtentwicklung gesammelt. Mehr als 30.000 Bürger haben sich beteiligt. mehr...
Startseite der Plattform CitizenLab.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung stärken
[12.7.2017] Ingolstadt will sein Profil im Bereich Bürgerbeteiligung schärfen. Unter anderem soll ein einheitlicher Ansprechpartner geschaffen werden, der Bürger bei allen Fragen rund um Beteiligungsvorhaben zur Seite steht. mehr...
Studierende haben die Bürgerbeteiligung in Ingolstadt unter die Lupe genommen.