Kanton Zürich:
Hochrechnungen auf dem Smartphone


[28.4.2017] Bürger des Schweizer Kantons Zürichs, die an einem Wahlsonntag unterwegs sind, können ab sofort mobil auf neueste Hochrechnungen und Zwischenergebnisse zugreifen. Möglich macht das die Anwendung „Züri stimmt App“ des Statistischen Amts.

Über eine neue App des Kantons Zürich kann mobil auf Abstimmungsergebnisse von Wahlen zugegriffen werden. Neueste Hochrechnungen und Zwischenergebnisse bei Volksabstimmungen haben Bürger des Schweizer Kantons Zürich jetzt auch mobil im Blick. Das Statistische Amt hat dazu die Anwendung „ Züri stimmt App“ entwickelt. Wie die Behörde meldet, steht die kostenlose App für mobile Endgeräte mit den Betriebssystemen iOS und Android zur Verfügung. Abstimmungsergebnisse werden auf einer Karte angezeigt; Nutzer können dabei auch direkt auf die jeweils gewünschte Gemeinde zoomen. Bei eidgenössischen Vorlagen beinhaltet die App nach Angaben des Statistischen Amtes dabei nicht nur die Detailergebnisse des Kantons Zürich, sondern auch die Endresultate der anderen Schweizer Kantone. Auch in der Zeit zwischen zwei Urnengängen habe „Züri stimmt App“ viel zu bieten: So können Nutzer darüber auf das kantonale Abstimmungsarchiv zugreifen, das sämtliche Volksabstimmungen seit dem Jahr 1831 umfasst. Eine Erinnerungs-Funktion erinnere darüber hinaus per Push-Meldung daran, dass demnächst ein Urnengang ansteht. Am Abstimmungstag selbst können Nutzer der App ebenfalls Push-Meldungen aktivieren, die auf dem Smartphone eingehen, sobald die ersten Hochrechnungen oder die kantonalen Schlussresultate vorliegen. (bs)

www.zh.ch
Die App im iTunes Store (Deep Link)
Die App im Google Play Store (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Apps, Wahlen, Kanton Zürich, Schweiz, International

Bildquelle: Kanton Zürich

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Neu-Ulm: Whatsappen mit dem OB
[13.12.2017] Mit dem Oberbürgermeister der Stadt Neu-Ulm können die Bürger jetzt auch per WhatsApp in Kontakt treten. Möglichst schnell will das Stadtoberhaupt hier jedes Anliegen beantworten. mehr...
Neu-Ulmer können WhatsApp-Nachrichten an ihren Oberbürgermeister senden.
Frankfurt am Main: Bildstarke Einblicke via Instagram
[6.11.2017] Informationen über Veranstaltungen, Kultur und Sport sowie Neuigkeiten aus der Stadtverwaltung erhalten Bürger der Stadt Frankfurt am Main künftig auch via Instagram. mehr...
Bildkräftig zeigt sich die Stadt Frankfurt am Main jetzt bei Instagram.
Studie: Zu wenig Sicherheit bei Social Media
[23.10.2017] Beim Einsatz von Social-Media-Instrumenten kommen technische Sicherheitsmaßnahmen auch in Behörden oft zu kurz. Das zeigt eine Studie von Sopra Steria Consulting. mehr...
Frankfurt am Main: Städtische Kirchen virtuell entdecken
[10.10.2017] Im Rahmen einer Internet-Videoserie stellt die Stadt Frankfurt am Main ihre acht Innenstadtkirchen vor. Das Besondere: Die Videos sind in 360-Grad-Technik gefilmt. Zuschauer haben so das Gefühl, live vor Ort zu sein. mehr...
Frankfurt am Main stellt seine Kirchen virtuell im Internet vor. Den Anfang macht die Liebfrauenkirche.
Studie: Wie Politiker soziale Netzwerke nutzen
[8.9.2017] Fast alle Bundestagsabgeordneten nutzen soziale Medien, am häufigsten sind die Politiker dabei auf Facebook vertreten. Je nach Fraktion und Bundesland werden die sozialen Netzwerke jedoch sehr unterschiedlich genutzt. Geringe Präsenz zeigen die Abgeordneten aller Fraktionen bislang auf Plattformen für junge Zielgruppen wie etwa Snapchat. mehr...
Social-Media-Nutzung der Abgeordneten nach Netzwerken
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen