Bocholt:
Nachrichten per WhatsApp


[27.4.2017] Meldungen und Terminhinweise stellt die Stadt Bocholt interessierten Bürgern jetzt auch per WhatsApp zur Verfügung. Der WhatsApp-Dienst soll das digitale Informationsangebot der Stadt erweitern.

Die Stadt Bocholt informiert jetzt auch per WhatsApp. In Bocholt starten Stadtverwaltung, Stadtmarketing und die städtische Wirtschaftsförderung jetzt einen neuen Dienst. Wie die Stadt in Nordrhein-Westfalen mitteilt, werden interessante Meldungen und Terminhinweise in einem Newsletter über den Nachrichtendienst WhatsApp kostenlos auf das Handy geschickt. Dazu zählen beispielsweise verkaufsoffene Sonntage, Kirmes, Konzerte, der Abendmarkt, das Unternehmerfrühstück oder städtische Kultur- und Jugendaktionen. Aber auch Meldungen aus dem Rathaus über Baustellen, Sperrungen, Öffnungszeiten, Energiespartipps oder öffentliche Stellenausschreibungen werden so kommuniziert. Die Themen werden dabei kurz angerissen und mit den vollständigen Artikeln verlinkt. Der WhatsApp-Dienst ist als weitere Option der digitalen Bürgerinformation neben der städtischen Internet-Seite und den Facebook- und Twitter-Profilen der Kommune gedacht. Der Newsletter soll vorerst einmal wöchentlich versendet werden. Damit die Abonnenten nicht mit Meldungen überhäuft werden, sortiert und gewichtet der städtische Pressedienst sie vor dem Versenden. Den Gang zum Rathaus werde der WhatsApp-Dienst ebenso wenig ersetzen wie den Griff zum Telefonhörer, wenn es um persönliche Anliegen der Bürger geht. Er ist laut der Stadt ein reines Informationsangebot. Der Newsletter kann über die Bocholter Website in wenigen Schritten abonniert werden. (ve)

www.bocholt.de

Stichwörter: Social Media, Bocholt, WhatsApp

Bildquelle: Stadt Bocholt

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Neu-Ulm: Whatsappen mit dem OB
[13.12.2017] Mit dem Oberbürgermeister der Stadt Neu-Ulm können die Bürger jetzt auch per WhatsApp in Kontakt treten. Möglichst schnell will das Stadtoberhaupt hier jedes Anliegen beantworten. mehr...
Neu-Ulmer können WhatsApp-Nachrichten an ihren Oberbürgermeister senden.
Frankfurt am Main: Bildstarke Einblicke via Instagram
[6.11.2017] Informationen über Veranstaltungen, Kultur und Sport sowie Neuigkeiten aus der Stadtverwaltung erhalten Bürger der Stadt Frankfurt am Main künftig auch via Instagram. mehr...
Bildkräftig zeigt sich die Stadt Frankfurt am Main jetzt bei Instagram.
Studie: Zu wenig Sicherheit bei Social Media
[23.10.2017] Beim Einsatz von Social-Media-Instrumenten kommen technische Sicherheitsmaßnahmen auch in Behörden oft zu kurz. Das zeigt eine Studie von Sopra Steria Consulting. mehr...
Frankfurt am Main: Städtische Kirchen virtuell entdecken
[10.10.2017] Im Rahmen einer Internet-Videoserie stellt die Stadt Frankfurt am Main ihre acht Innenstadtkirchen vor. Das Besondere: Die Videos sind in 360-Grad-Technik gefilmt. Zuschauer haben so das Gefühl, live vor Ort zu sein. mehr...
Frankfurt am Main stellt seine Kirchen virtuell im Internet vor. Den Anfang macht die Liebfrauenkirche.
Studie: Wie Politiker soziale Netzwerke nutzen
[8.9.2017] Fast alle Bundestagsabgeordneten nutzen soziale Medien, am häufigsten sind die Politiker dabei auf Facebook vertreten. Je nach Fraktion und Bundesland werden die sozialen Netzwerke jedoch sehr unterschiedlich genutzt. Geringe Präsenz zeigen die Abgeordneten aller Fraktionen bislang auf Plattformen für junge Zielgruppen wie etwa Snapchat. mehr...
Social-Media-Nutzung der Abgeordneten nach Netzwerken
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
regio iT
52070 Aachen
regio iT
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen