Niedersachsen:
Transparenzgesetz beschlossen


[12.5.2017] Das Niedersächsische Informationszugangsgesetz soll Bürgern den voraussetzungslosen Auskunftsanspruch gegenüber Ämtern, Behörden und Ministerien gewähren. Informationspflichtige Stellen werden dazu angehalten, möglichst viele Informationen online zu veröffentlichen.

Die Niedersächsische Landesregierung hat jetzt den Entwurf eines Transparenzgesetzes für das Bundesland beschlossen. Wie die niedersächsische Staatskanzlei mitteilt, erhalten die Bürger durch das Niedersächsische Informationszugangsgesetz einen voraussetzungslosen Auskunftsanspruch gegenüber Ämtern, Behörden und Ministerien. Für personenbezogene Daten, Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse sei die Informationsherausgabe allerdings regelmäßig ausgeschlossen, wenn ein betroffener Dritter der Herausgabe widerspricht. Gebührenfrei sind laut der Meldung Auskünfte, die innerhalb einer halben Stunde beantwortet werden können. Ansonsten richte sich die Gebühr nach dem Zeitaufwand, der mit der Antragsbearbeitung verbunden ist. Die informationspflichtigen Stellen werden durch den Gesetzentwurf angehalten, möglichst viele Informationen im Internet oder in sonstiger Weise zu veröffentlichen. Außerdem sollen die Verwaltungen künftig alle wesentlichen Informationen in einem allgemein zugänglichen zentralen Informationsregister im Internet zur Verfügung stellen. In dem Gesetzentwurf werde die Landesregierung ermächtigt, mittels Rechtsverordnung ein solches Register einzurichten. Die Einhaltung der Regelungen des Gesetzentwurfs soll laut der Staatskanzlei durch eine Landesbeauftragte oder einen Landesbeauftragten für die Informationsfreiheit überwacht werden. Diese Aufgabe werde der Landesbeauftragten oder dem Landesbeauftragten für den Datenschutz übertragen. (ve)

www.niedersachsen.de

Stichwörter: Open Government, Politik, Niedersachsen, Transparenzgesetz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
BVA-Hackathon: Chatbot zum Siegerprojekt gekürt
[13.6.2017] Kreative Ideen für die Verwaltung im digitalen Zeitalter hat das Bundesverwaltungsamt im Rahmen eines Hackathons gesucht. Jetzt wurde das Siegerprojekt gekürt: Ein Chatbot zum Beantragen von Parkausweisen. mehr...
Gelsenkirchen: Offene Daten
[29.5.2017] Transparent, offen und frei nutzbar: Das sind die Daten, welche die Stadt Gelsenkirchen auf ihrem neuen Open-Data-Portal veröffentlicht. Begleitet wird sie bei diesem Thema von Studierenden der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. mehr...
Die Daten Deiner Stadt gehören Dir: Gelsenkirchen startet Open-Data-Portal.
Open Government: Neun Modellkommunen benannt
[17.5.2017] Für das Pilotprojekt Modellkommune Open Government, gestartet vom Bundesinnenministerium und den kommunalen Spitzenverbänden, sind jetzt neun Städte, Gemeinden und Kreise unterschiedlicher Größe ausgewählt worden. mehr...
Köln, Bonn, Moers, Oldenburg, Merzenich, Tengen, Brandis, der Saalekreis und der Kreis Maarburg-Biedenkopf sind die Open-Government-Modellkommunen.
BVA-Hackathon: Ideen für die digitale Verwaltung
[11.5.2017] Im Juni sucht das Bundesverwaltungsamt im Rahmen eines Hackathons neue Ideen zur Verwaltungsmodernisierung. Willkommen sind dabei nicht nur Studenten aller Fachrichtungen. mehr...
Karlsruhe: Mehr als nur Daten Bericht
[12.4.2017] Mit einem Transparenzportal positioniert sich Karlsruhe als offen und technologisch fortschrittlich. Zwar ist die Stadt bereits für ihren freien Informationsaustausch bekannt, die proaktive Veröffentlichung maschinenlesbarer Daten aber ist neu. mehr...
Stadt Karlsruhe will weg vom Amtsgeheimnis.
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government: