KDRS/RZRS:
Neue Geschäftsführung im Amt


[12.5.2017] Zum 1. Mai 2017 haben Andreas Majer und Joachim Kischlat die Geschäftsführung von KDRS/RZRS übernommen. Die Neubestellung steht im Zusammenhang der geplanten Fusion der im DV-Verbund Baden-Württemberg organisierten kommunalen Rechenzentren.

KDRS/RZRS: Neue Geschäftsführung im Amt. Der Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS) und die Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH (RZRS) haben eine neue Geschäftsführung. Wie der kommunale IT-Dienstleister jetzt mitteilt, wurden zum 1. Mai 2017 Andreas Majer zum Vorsitzenden der Geschäftsführung und Joachim Kischlat zum kaufmännischen Geschäftsführer bestellt. Majer kommt von der Stadtverwaltung Stuttgart zu KDRS/RZRS. Dort war er als Abteilungsleiter für den Bereich Informations- und Kommunikationstechnik verantwortlich. Kischlat war bisher Vorstand der Datenzentrale Baden-Württemberg.
Die beiden neuen Geschäftsführer folgen auf Hans-Jürgen Simacher, der die Position erst wenige Monate inne hatte. Simacher, der immerhin seit rund 15 Jahren bei KDRS/RZRS tätig war, wurde auf einer Sonderverbandsversammlung Anfang April 2017 überraschend abberufen. Die Wahl der neuen Geschäftsführung steht im Zusammenhang mit der geplanten Fusion der im DV-Verbund Baden-Württemberg organisierten kommunalen Rechenzentren (wir berichteten). Dem Vernehmen nach wollen sich die Stuttgarter in den Fusionsverhandlungen besser als bisher positionieren. (al)

www.kdrs.de

Stichwörter: Politik, KDRS/RZRS

Bildquelle: KDRS/RZRS

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Berlin: Servicekonto und Termin-Management
[18.1.2018] In diesem Jahr soll in Berlin nicht nur ein neues Servicekonto in Betrieb genommen werden. Vorgesehen ist auch ein intelligentes Termin-Management-System, das den Bürgern Wunschtermine an gewünschten Standorten anbietet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Modellkommunen bestimmt
[16.1.2018] In den kommenden vier Jahren gibt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 91 Millionen Euro für digitale Modellkommunen aus. Davon profitieren Ostwestfalen-Lippe, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest. mehr...
91 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen in die digitalen Modellkommunen in der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest.
Baden-Württemberg: 72 Bewerber für Digitale Zukunftskommune
[16.1.2018] In Baden-Württemberg sind 72 Kommunen im Rennen um Förderung beim Landeswettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“. mehr...
DStGB/Bitkom: Wie werden Deutschlands Städte und Regionen digital?
[15.1.2018] Ein bundesweites Kompetenzzentrum und mindestens 500 Millionen Euro zusätzlich: Das fordern der Digitalverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in einem gemeinsam erarbeiteten Fünfpunkteprogramm für die kommende Legislaturperiode vom Bund. mehr...
Deutscher Landkreistag: E-Government-TÜV für Deutschland
[12.1.2018] Seine aktuellen Forderungen an den Bund für eine schnellere Digitalisierung der Verwaltung hat der Deutsche Landkreistag in einem Positionspapier festgehalten. Demnach könnte beispielsweise ein vom Bund eingerichteter E-Government-TÜV als Kontrollinstanz dabei helfen, die hohen Nutzungshürden abzubauen. mehr...