Kreis Minden-Lübbecke:
Piloteinsatz für Finanz-Workflow


[18.5.2017] Einen neuen Finanz-Workflow führt der Kreis Minden-Lübbecke ein. Die Software des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) wird zunächst in zwei Pilotämtern zum Einsatz kommen, der flächendeckende Roll-out soll Anfang des kommenden Jahres erfolgen.

Der Kreis Minden-Lübbecke will künftig den vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) entwickelten Workflow für Genehmigungsprozesse im Finanzwesen nutzen. Die Software zeichnet sich laut krz durch eine hohe Integration in die Programme des Finanzwesens, in das Dokumenten-Management sowie in die Bauhof-Software und die Facility-Management-Lösung aus und sorgt bereits bei 29 Kommunen im Verbandsgebiet für einen erheblichen zeitlichen und finanziellen Vorteil in den Verwaltungsabläufen. Im Vorfeld der Einführung im Kreis Minden-Lübbecke hat das krz nach eigenen Angaben Anpassungen an den bestehenden Workflow-Prozessen der Kommune vorgenommen. Die Kreisverwaltung hatte zuvor ein detailliertes Lastenheft mit den notwendigen Software-Funktionen erstellt. In Zukunft werden laut krz im Kreis Minden-Lübbecke sämtliche Eingangsrechnungen und Belege von der zentralen Buchhaltung komplett vorkontiert. Die einzelnen beteiligten Ämter könnten sich dann auf kontrollierende und freigebende Aufgaben konzentrieren. Zusätzlich seien die Abläufe des Genehmigungsprozesses weiter gestrafft und verschlankt worden. Wie das krz weiter mitteilt, wird der neue Finanz-Workflow zunächst in zwei Pilotämtern des Kreises zum Einsatz gebracht. Zum Jahresbeginn 2018 sei dann der flächendeckende Roll-out über alle Abteilungen hinweg geplant. (bs)

www.minden-luebbecke.de
www.krz.de

Stichwörter: Finanzwesen, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Kreis Minden-Lübbecke, Prozess-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
GKD Recklinghausen: Umstieg auf Infoma newsystem
[17.10.2017] Die Gemeinsame Kommunale Datenzentrale (GKD) Recklinghausen stellt ihr Finanzwesen auf Infoma newsystem um. Die Umsetzung bei der GKD und ihren Kunden soll in drei Stufen erfolgen und bis zum Jahr 2020 zum Abschluss kommen. mehr...
Interview: Spirit der Digitalisierung Interview
[16.10.2017] Die DATEV will für Innovationen im kommunalen Finanzwesen sorgen. Das Ziel: Durchgängige Prozesse von der Eingangsrechnung bis zur Aufstellung des Jahresabschlusses. Kommune21 sprach darüber mit Public-Sector-Chef Matthias Sommermann. mehr...
Matthias Sommermann
Zollernalbkreis: Piloten für die Veranlagung Bericht
[13.10.2017] Ihre Veranlagungssoftware KM-SteuernAbgaben hat die Datenzentrale Baden-Württemberg für den Einsatz in baden-württembergischen Kommunen optimiert. Als Piloten haben Albstadt und Obernheim im Zollernalbkreis die Lösung vorab getestet. mehr...
Zollernalbkreis: DZBW-Lösung im Test.
BMI / Bremen / NRW / RLP: Kooperation XRechnung
[10.10.2017] Das Bundesministerium des Innern (BMI), Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben Referenzprozesse zur Einführung der elektronischen Rechnung im Standard XRechnung entworfen. Sie sollen öffentlichen Verwaltungen als Blaupause dienen. mehr...
Das Bundesministerium des Innern, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz kooperieren für die XRechnung.
Axians Infoma: Stadtallendorf pilotiert E-Steuerakte
[8.9.2017] In Stadtallendorf setzen die Mitarbeiter der Steuerabteilung die neue integrierte elektronische Steuerakte von Axians Infoma ein. Damit können sie alle in der Finanz-Software Infoma newsystem erzeugten Dokumente automatisch in der jeweiligen elektronischen Fachakte ablegen und verwalten. mehr...