Kreis Minden-Lübbecke:
Piloteinsatz für Finanz-Workflow


[18.5.2017] Einen neuen Finanz-Workflow führt der Kreis Minden-Lübbecke ein. Die Software des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) wird zunächst in zwei Pilotämtern zum Einsatz kommen, der flächendeckende Roll-out soll Anfang des kommenden Jahres erfolgen.

Der Kreis Minden-Lübbecke will künftig den vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) entwickelten Workflow für Genehmigungsprozesse im Finanzwesen nutzen. Die Software zeichnet sich laut krz durch eine hohe Integration in die Programme des Finanzwesens, in das Dokumenten-Management sowie in die Bauhof-Software und die Facility-Management-Lösung aus und sorgt bereits bei 29 Kommunen im Verbandsgebiet für einen erheblichen zeitlichen und finanziellen Vorteil in den Verwaltungsabläufen. Im Vorfeld der Einführung im Kreis Minden-Lübbecke hat das krz nach eigenen Angaben Anpassungen an den bestehenden Workflow-Prozessen der Kommune vorgenommen. Die Kreisverwaltung hatte zuvor ein detailliertes Lastenheft mit den notwendigen Software-Funktionen erstellt. In Zukunft werden laut krz im Kreis Minden-Lübbecke sämtliche Eingangsrechnungen und Belege von der zentralen Buchhaltung komplett vorkontiert. Die einzelnen beteiligten Ämter könnten sich dann auf kontrollierende und freigebende Aufgaben konzentrieren. Zusätzlich seien die Abläufe des Genehmigungsprozesses weiter gestrafft und verschlankt worden. Wie das krz weiter mitteilt, wird der neue Finanz-Workflow zunächst in zwei Pilotämtern des Kreises zum Einsatz gebracht. Zum Jahresbeginn 2018 sei dann der flächendeckende Roll-out über alle Abteilungen hinweg geplant. (bs)

www.minden-luebbecke.de
www.krz.de

Stichwörter: Finanzwesen, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Kreis Minden-Lübbecke, Prozess-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Business Intelligence: KLARer Blick Bericht
[7.12.2017] Mithilfe des IT-Instrumentariums des BMBF baut die Stadt Kaiserslautern unter dem Namen KLAR ein umfassendes Informationssystem auf. In das System sollen Daten aus allen Bereichen der Verwaltung einfließen, und die Stadt so bei Entscheidungen unterstützen. mehr...
Stadt Kaiserslautern behält den Überblick.
Delmenhorst: BI-Lösung von ab-data
[4.12.2017] Eine Business-Intelligence-Lösung hat Software-Anbieter ab-data in der Stadt Delmenhorst implementiert. Die Anwendung kann nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb der Verwaltung genutzt werden. mehr...
Dillenburg: Prägnant und lesbar Bericht
[30.11.2017] Die Steuerungsberichte der Business-Intelligence-Lösung von Axians Infoma umfassen nur eine DIN A4-Seite, rote Balken machen den Handlungsbedarf sofort sichtbar. Die Stadt Dillenburg nutzt sie, um Fehlentwicklungen möglichst frühzeitig zu erkennen. mehr...
Die Stadt Dillenburg setzt seit dem Jahr 2011 auf BI.
Flensburg: Förderung für BI
[29.11.2017] Die Stadt Flensburg untersucht derzeit die Einführung einer Business-Intelligence-Lösung (BI) für die Verwaltung. Finanzielle Unterstützung erhält sie dabei vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. mehr...
Förderbescheid vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ermöglicht Untersuchung zur Einführung einer BI-Lösung in Flensburg.
DATEVkommunal: Rechtskonformität bestätigt
[24.11.2017] Das Software-Paket DATEVkommunal hält die rechtlichen Vorgaben für kommunale Finanz-Software bis 2020 ein. TÜV Informationstechnik hat die Programme entsprechend überprüft. mehr...