Kreis Minden-Lübbecke:
Piloteinsatz für Finanz-Workflow


[18.5.2017] Einen neuen Finanz-Workflow führt der Kreis Minden-Lübbecke ein. Die Software des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) wird zunächst in zwei Pilotämtern zum Einsatz kommen, der flächendeckende Roll-out soll Anfang des kommenden Jahres erfolgen.

Der Kreis Minden-Lübbecke will künftig den vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) entwickelten Workflow für Genehmigungsprozesse im Finanzwesen nutzen. Die Software zeichnet sich laut krz durch eine hohe Integration in die Programme des Finanzwesens, in das Dokumenten-Management sowie in die Bauhof-Software und die Facility-Management-Lösung aus und sorgt bereits bei 29 Kommunen im Verbandsgebiet für einen erheblichen zeitlichen und finanziellen Vorteil in den Verwaltungsabläufen. Im Vorfeld der Einführung im Kreis Minden-Lübbecke hat das krz nach eigenen Angaben Anpassungen an den bestehenden Workflow-Prozessen der Kommune vorgenommen. Die Kreisverwaltung hatte zuvor ein detailliertes Lastenheft mit den notwendigen Software-Funktionen erstellt. In Zukunft werden laut krz im Kreis Minden-Lübbecke sämtliche Eingangsrechnungen und Belege von der zentralen Buchhaltung komplett vorkontiert. Die einzelnen beteiligten Ämter könnten sich dann auf kontrollierende und freigebende Aufgaben konzentrieren. Zusätzlich seien die Abläufe des Genehmigungsprozesses weiter gestrafft und verschlankt worden. Wie das krz weiter mitteilt, wird der neue Finanz-Workflow zunächst in zwei Pilotämtern des Kreises zum Einsatz gebracht. Zum Jahresbeginn 2018 sei dann der flächendeckende Roll-out über alle Abteilungen hinweg geplant. (bs)

www.minden-luebbecke.de
www.krz.de

Stichwörter: Finanzwesen, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Kreis Minden-Lübbecke, Prozess-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Axians Infoma: Bewerben um den Innovationspreis
[21.6.2017] Zum fünften Mal in Folge hat das Unternehmen Axians Infoma seinen Innovationspreis ausgeschrieben. Kommunen sind eingeladen, sich bis zum 31. August zu bewerben. mehr...
Infoma newsystem 17.1: Neue Version im produktiven Einsatz
[16.6.2017] Noch vor dem offiziellen Release haben die Gemeinde Hellenthal und die Stadt Meckenheim die neue Infoma newsystem Version 17.1 erprobt. Zwischenzeitlich arbeiten sie damit produktiv, andere Kommunen nutzen die Beta-Version nun ebenfalls. mehr...
E-Rechnung: Public Sector ist wichtigster Treiber
[6.6.2017] Der Public Sector ist zum wichtigsten Treiber für die Verbreitung digitaler Rechnungsprozesse avanciert. Das zeigt der aktuelle Billentis Report 2017. Trotzdem wird das Potenzial von E-Rechnungen hierzulande weiterhin nur unzureichend genutzt. mehr...
Das Potenzial elektronischer Rechnungen wird bislang noch nicht umfassend genutzt.
Axians Infoma/KIRU: Fusion ändert für Kunden nichts
[31.5.2017] Die geplante Fusion von Rechenzentren in Baden-Württemberg wird keine Auswirkungen auf Kunden der Finanz-Software Infoma newsystem haben. Die abgeschlossenen Verträge bleiben unverändert gültig. mehr...
KDO: Finanzverfahren läuft auf SAP HANA
[24.5.2017] KDO-doppik&more, das Finanzverfahren der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) läuft auf Basis von SAP HANA. Große Datenmengen lassen sich somit schneller verarbeiten und auswerten. mehr...