Mobile Device Management:
BSI veröffentlicht Mindeststandard


[18.5.2017] Der Einsatz von mobilen Endgeräten ist auch in der öffentlichen Verwaltung immer stärker verbreitet. Zum sicheren Betrieb der Geräte hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt einen Mindeststandard für das Mobile Device Management (MDM) veröffentlicht.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen neuen Mindeststandard nach §8 BSI-Gesetz (BSIG) für das Mobile Device Management (MDM) veröffentlicht. Mithilfe von Mobile Device Management können Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets in die IT-Infrastruktur einer Institution integriert und zentral verwaltet werden. Der Mindeststandard stellt nach Angaben des BSI Sicherheitsanforderungen an ein MDM, die von Behörden bereits bei Vergabeverfahren herangezogen werden können. Für einen sicheren Betrieb des MDM mache der Standard zudem Vorgaben zu technischen und organisatorischen Maßnahmen. Mit der Umsetzung werde ein definiertes Mindestsicherheitsniveau erreicht, das nicht unterschritten werden sollte. „Mobilgeräte gehören heute zur Standardausstattung in Verwaltung und Wirtschaft, oftmals ist auch der Zugriff auf Unternehmensnetze per Smartphone möglich. Dies steigert die Arbeitseffizienz, birgt aber auch Risiken“, so BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Ein zentrales Management mittels MDM ist hier unabdingbar. Unser neuer Mindeststandard sorgt für ein klar definiertes Mindestniveau an Informationssicherheit, auch in der mobilen Welt.“ Die festgelegten Sicherheitsanforderungen und Maßnahmen werden laut BSI künftig von den Stellen des Bundes eingesetzt, können aber auch Behörden der Länder und Kommunen sowie Unternehmen als Leitfaden dienen. (bs)

Der Standard zum Download (Deep Link)
www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Mobile Device Management, BSI, IT-Infrastruktur



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Datenschutz: Vollzugshinweise für die EU-DSGVO
[24.7.2017] Ein erstes Kurzpapier mit Auslegungs- und Vollzugshinweisen für die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) haben jetzt die Landesdatenschutzbeauftragten veröffentlicht. mehr...
Apps: WhatsApp dienstlich nutzen? Bericht
[6.7.2017] Den Nachrichtendienst WhatsApp möchten viele Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung auch für die dienstliche Kommunikation nutzen. Das ist aber unter anderem aus Sicherheits- und Datenschutzgründen bedenklich. mehr...
WhatsApp: Rechtslage beim Dienstgebrauch noch ungeklärt.
KRITIS: Gesetz und Verordnung in Kraft
[4.7.2017] Mit dem Umsetzungsgesetz zur NIS-Richtlinie erhält das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) neue Aufgaben und Befugnisse. Außerdem ist die geänderte KRITIS-Verordnung in Kraft getreten. mehr...
Hessen: Kompetenzzentrum für Cyber-Sicherheit
[23.6.2017] Mit einem neuen Kompetenzzentrum für Cyber-Sicherheit will Hessen Cyber-Angriffe noch schneller als bislang abwehren und verfolgen. Das so genannte Hessen3C soll eine der wesentlichen Säulen der Agenda Cybersicherheit@Hessen werden. mehr...
Auf dem zweiten hessischen Cybersicherheitsgipfel kündigt Innenminister Peter Beuth ein neues Kompetenzzentrum für Cyber-Sicherheit an.
IT-Sicherheit: Interkommunales Konzept Bericht
[22.6.2017] Die Kommunale ADV-Anwendergemeinschaft West (KAAW) unterstützt ihre 39 Mitgliedskommunen bei der Erstellung eines individuellen IT-Sicherheitskonzepts. Der Zweckverband hat dafür eine eigene Vorgehensweise auf Basis des BSI-Grundschutzes entwickelt. mehr...