Digitale Verwaltung 2020:
Evaluierungsbericht veröffentlicht


[18.5.2017] Der Evaluierungsbericht 2016 informiert über den aktuellen Stand der Umsetzung des Regierungsprogramms Digitale Verwaltung 2020. Demnach muss unter anderem noch die Koordination verschiedener Programme und Maßnahmen optimiert werden.

Evaluierungsbericht zum Sachstand der Umsetzung des Regierungsprogramms Digitale Verwaltung 2020. Im September 2014 ist das Regierungsprogramm Digitale Verwaltung 2020 als gemeinsames Projekt aller Bundesressorts verabschiedet worden (wir berichteten). Jetzt hat das Kabinett den Evaluierungsbericht 2016 beschlossen. Wie das Bundesministerium des Innern (BMI) meldet, informiert er über den aktuellen Stand des Programms. Anspruch einer digitalisierten Bundesverwaltung seien nutzerfreundliche, durchgängige, möglichst medienbruchfrei vernetzte Prozesse zwischen allen Verfahrensbeteiligten. Voraussetzung dafür sei die flächendeckende Einführung der E-Akte. Die Ergebnisse der Evaluierung zeigen, dass die bereits in Kraft getretenen Umsetzungsverpflichtungen in weiten Teilen erreicht werden, teilt das BMI mit. Damit seien wichtige Grundlagen für Vernetzung und Interoperabilität geschaffen worden. Die Evaluierung zeige aber auch, dass sich die gewünschte Digitalisierung der Verwaltung nur dann erreichen lässt, wenn die verschiedenen Programme und Maßnahmen stärker koordiniert und gemeinsame Infrastrukturen sowie Standardkomponenten konsequent genutzt werden. Der Evaluierungsbericht steht auf der Website des BMI zum Download bereit. (ve)

www.bmi.bund.de
Hier kann der Bericht heruntergeladen werden (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Digitale Verwaltung 2020

Bildquelle: Bundesministerium des Innern

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Märkischer Kreis: Weg frei für Südwestfalen-IT
[17.10.2017] Der Kreisausschuss des Märkischen Kreises macht den Weg für die Eingliederung der KDVZ Citkomm in den Zweckverband Südwestfalen-IT frei. mehr...
DStGB: Strategie für ländliche Räume erforderlich
[17.10.2017] Die Digitalisierung könnte ein Vitalitätsprogramm für ländliche Räume werden. Fehlende Internet- und Mobilfunkverbindungen verhindern dies allerdings. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) fordert deshalb von der neuen Bundesregierung eine nationale Strategie zur Digitalisierung ländlicher Räume. mehr...
Ostwestfalen-Lippe: Digitale Modellregion für NRW
[16.10.2017] In fünf digitalen Modellkommunen will das Land Nordrhein-Westfalen ab 2018 innovative Projekte des E-Governments und der digitalen Stadtentwicklung erproben. Eine dieser Modellkommunen ist die Region Ostwestfalen-Lippe. mehr...
Die Region Ostwestfalen-Lippe ist die erste von fünf Modellkommunen, um innovative Projekte des E-Government für Nordrhein-Westfalen zu erproben.
NKR-Gutachten: Register modernisieren
[9.10.2017] Die neue Bundesregierung sollte die Registermodernisierung zum Kern des neuen Regierungsprogramms machen. Das fordert der Nationale Normenkontrollrat (NKR) und legt ein neues Gutachten zur Registerlandschaft in Deutschland vor. mehr...
In seinem Gutachten fordert der Nationale Normenkontrollrat eine Modernisierung der Registerlandschaft in Deutschland.
Baden-Württemberg / Sachsen: Gemeinsam zu mehr E-Government
[9.10.2017] Ihre Zusammenarbeit im Bereich E-Government wollen das Land Baden-Württemberg und der Freistaat Sachsen ausbauen und haben dazu einen Letter of Intent aufgesetzt. mehr...