BVA-Hackathon:
Chatbot zum Siegerprojekt gekürt


[13.6.2017] Kreative Ideen für die Verwaltung im digitalen Zeitalter hat das Bundesverwaltungsamt im Rahmen eines Hackathons gesucht. Jetzt wurde das Siegerprojekt gekürt: Ein Chatbot zum Beantragen von Parkausweisen.

Im Rahmen des ersten Hackathons des Bundesverwaltungsamts (BVA) hatten in der vergangenen Woche (9. bis 10. Juni 2017) mehr als 40 Studierende, Auszubildende, Informatiker des öffentlichen Dienstes und andere IT-Begeisterte in insgesamt zehn Teams an digitalen Lösungen für eine moderne, bürgernahe Verwaltung gearbeitet (wir berichteten). Eine Jury bewertete anschließend die Innovationskraft und Praxistauglichkeit der Ideen sowie der ersten Umsetzungsversuche. Wie das BVA mitteilt, ging der erste Platz des Ideenwettbewerbs an das Projekt BotParkPass – ein Chatbot zum Beantragen von Parkausweisen. Mit dem zweiten Preis sei ein Konzept des Teams <e>lection prämiert worden, das sich mit der Frage befasste, wie das digitalisierte Wahlverfahren umgesetzt werden kann. Im Fokus des dritten prämierten Projekts habe die Vereinfachung von Anträgen rund um die Geburt gestanden, unter anderem durch Nutzung von Daten aus sozialen Netzwerken. Einen Sonderpreis zum Thema Integration vergab die Jury laut BVA an die beiden Teams Bureaucrazy und PersonalRefugeeHasso. Diese entwickelten Herangehensweisen zur Vereinfachung der gesamten Prozesskette des Asylverfahrens. BVA-Präsident Christoph Verenkotte sagte, die Ergebnisse des Hackathons seien beeindruckend. „Technische aber auch gesellschaftliche Entwicklungen erfordern von der Verwaltung, sich vom klassischen Vorgehen mit Formularen und persönlicher Vorsprache zu verabschieden“, erklärte Verenkotte zur Motivation für die Veranstaltung. Den Ideenwettbewerb hatte das Bundesverwaltungsamt gemeinsam mit den Unternehmen Microsoft Deutschland, Bundesdruckerei und Governikus durchgeführt. (bs)

www.bundesverwaltungsamt.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Hackathon, Bundesverwaltungsamt



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Nordrhein-Westfalen: CDU will Open-Data-Gesetz
[12.4.2018] Die CDU Nordrhein-Westfalen spricht sich für ein Open-Data-Gesetz für das Bundesland aus. Kommunale Daten zu verkaufen, kommt für die Partei nicht infrage. mehr...
DStGB: Datenhandel statt Open Data?
[11.4.2018] Auf den Vorschlag des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Kommunen sollten mit – anonymisierten – Datensätzen Geld verdienen, reagieren Politik und Deutscher Städtetag skeptisch. Die Open Data Community sprach von einem Dämpfer für die gesamte Open-Data-Bewegung. mehr...
DStGB: Die Kommunen sollten ihre wertvollen Datenschätze zu Geld machen.
Sachsen / Sachsen-Anhalt / Thüringen: Öffentliche Klimadaten
[9.4.2018] Im Regionalen Klima-Informationssystem (ReKIS) stellen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Klimadaten öffentlich zur Verfügung. Unter anderem für die Kommunen ist ReKIS ein hilfreiches Arbeitsinstrument. mehr...
Bielefeld: Rathaus gibt Behördendaten frei
[4.4.2018] Ein Open-Data-Portal hat jetzt die Stadt Bielefeld gestartet. Interessierte finden hier etwa Daten aus dem Bereich Verkehr, aber auch Bevölkerungs- und Sozialdaten. mehr...
Kassel: Verkehrsinfos als Open Data
[22.3.2018] Über den Mobilitätsdatenmarktplatz (MDM) der Bundesanstalt für Straßenwesen stellt Kassel Verkehrsinformationen offen zur Verfügung. Um die Daten noch besser zugänglich zu machen, publiziert sie die Stadt vertragsfrei. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen