BVA-Hackathon:
Chatbot zum Siegerprojekt gekürt


[13.6.2017] Kreative Ideen für die Verwaltung im digitalen Zeitalter hat das Bundesverwaltungsamt im Rahmen eines Hackathons gesucht. Jetzt wurde das Siegerprojekt gekürt: Ein Chatbot zum Beantragen von Parkausweisen.

Im Rahmen des ersten Hackathons des Bundesverwaltungsamts (BVA) hatten in der vergangenen Woche (9. bis 10. Juni 2017) mehr als 40 Studierende, Auszubildende, Informatiker des öffentlichen Dienstes und andere IT-Begeisterte in insgesamt zehn Teams an digitalen Lösungen für eine moderne, bürgernahe Verwaltung gearbeitet (wir berichteten). Eine Jury bewertete anschließend die Innovationskraft und Praxistauglichkeit der Ideen sowie der ersten Umsetzungsversuche. Wie das BVA mitteilt, ging der erste Platz des Ideenwettbewerbs an das Projekt BotParkPass – ein Chatbot zum Beantragen von Parkausweisen. Mit dem zweiten Preis sei ein Konzept des Teams <e>lection prämiert worden, das sich mit der Frage befasste, wie das digitalisierte Wahlverfahren umgesetzt werden kann. Im Fokus des dritten prämierten Projekts habe die Vereinfachung von Anträgen rund um die Geburt gestanden, unter anderem durch Nutzung von Daten aus sozialen Netzwerken. Einen Sonderpreis zum Thema Integration vergab die Jury laut BVA an die beiden Teams Bureaucrazy und PersonalRefugeeHasso. Diese entwickelten Herangehensweisen zur Vereinfachung der gesamten Prozesskette des Asylverfahrens. BVA-Präsident Christoph Verenkotte sagte, die Ergebnisse des Hackathons seien beeindruckend. „Technische aber auch gesellschaftliche Entwicklungen erfordern von der Verwaltung, sich vom klassischen Vorgehen mit Formularen und persönlicher Vorsprache zu verabschieden“, erklärte Verenkotte zur Motivation für die Veranstaltung. Den Ideenwettbewerb hatte das Bundesverwaltungsamt gemeinsam mit den Unternehmen Microsoft Deutschland, Bundesdruckerei und Governikus durchgeführt. (bs)

www.bundesverwaltungsamt.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Hackathon, Bundesverwaltungsamt



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Open Data für smarte Ideen
[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen. mehr...
Münster: Apps zur Lebenslage Familie
[25.10.2017] Innovative Ideen für mobile Anwendungen zur Lebenslage Familie will die Stadt Münster im Rahmen der Veranstaltung Münsterhack sammeln. mehr...
Hamburg: Fünf Jahre Transparenzgesetz
[12.10.2017] In der Freien und Hansestadt Hamburg ist seit nunmehr fünf Jahren ein Transparenzgesetz in Kraft. Von den Bürgern wird das Angebot eifrig genutzt und soll nun weiterentwickelt werden. mehr...
Das Beispiel Hamburg zeigt: Transparenz tut nicht weh.
Dortmund: Konzept für Open Data
[26.9.2017] Ein Konzept für Open Data der Stadt hat der Verwaltungsvorstand Dortmunds beauftragt. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die Verwaltung einen entsprechenden Fahrplan zur Open-Data-Einführung erarbeiten. mehr...
Dortmund soll ein Konzept zur Open-Data-Einführung erarbeiten.
Rheinland-Pfalz: Transparenzplattform im Zeitplan
[12.9.2017] Eine Transparenzplattform soll in Rheinland-Pfalz künftig eine Vielzahl an Informationen aus Behörden aller Ebenen zentral vorhalten. Die Landesbehörden sind bei der Umsetzung gefordert, liegen aber im Zeitplan. Für die Kommunen ändert sich ohnehin wenig, zudem haben sie mehr Zeit bis zur Veröffentlichungspflicht. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government: