Oldenburg:
Smart-City-Strategie von OFFIS


[16.6.2017] Die Smart-City-Strategie Oldenburg steht. Das Informatik-Institut OFFIS hat sie in den zurückliegenden Monaten erarbeitet und jetzt im Ausschuss für Wirtschaftsförderung vorgestellt.

Das OFFIS-Institut hat jetzt die wesentlichen Inhalte der Vision Smart City Oldenburg im Ausschuss für Wirtschaftsförderung vorgestellt (wir berichteten). Wie die Pressestelle der Stadt Oldenburg meldet, wurde das Visionspapier nach einer Bestandsaufnahme der Aktivitäten, Experteninterviews und mehreren Workshops erarbeitet und deckt die Bereiche Versorgung, Verkehr, Smart Governance und Lebensqualität ab. Es enthalte darüber hinaus Empfehlungen für künftige Smart-City-Schwerpunkte und eine Übersicht über Fördermöglichkeiten.
Vorgestellt hat die Smart-City-Strategie Oldenburg Sebastian Lehnhoff, Vorstandsmitglied im Informatikinstitut OFFIS und Professor für Energieinformatik an der Universität Oldenburg. Der Bericht mit dem Titel Smart City Oldenburg: Der Mensch im Mittelpunkt ist in Kurzfassung im Ratsinformationssystem der Stadt abrufbar.
Laut Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) sind im Begriff Smart City eine ganze Reihe an Möglichkeiten enthalten: Selbstparkende Autos, bessere Möglichkeiten für ein selbstständiges Leben im Alter, eine bessere medizinische Versorgung, ein intelligentes und umweltschonendes Mobilitätskonzept, die Steuerung und Nutzung von Trink- und Abwasser sowie ein nachhaltiges Energie-Management. Krogmann betont: „Mir war von Beginn an wichtig, dass bei allen Fragen der Mensch und ein konkreter Nutzen im Mittelpunkt stehen sollten. Nur so ist die entsprechende Akzeptanz zu erreichen.“ Zudem sollen die Nutzer die Hoheit über ihre Daten behalten, fordert Krogmann.
Für die Umsetzung der Strategie wird eine Stabsstelle Digitalisierung eingerichtet, die am 1. Juli 2017 ihre Arbeit aufnehmen soll. Sie ist direkt dem OB zugeordnet und übernimmt eine koordinierende Rolle innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung. Ausfüllen wird die Stelle die zertifizierte Projekt-Management-Fachfrau Julia Masurkewitz-Möller, die im Informatik-Institut OFFIS bereits intensiv am Smart-City-Prozess in der Stadt Oldenburg mitgearbeitet hat. (me)

www.oldenburg.de
www.offis.de

Stichwörter: Politik, Smart City, Oldenburg, Jürgen Krogmann, OFFIS-Institut



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Digital Government Barometer 2017: Deutsche sehen wenig Fortschritte
[11.12.2017] Weniger als jeder zweite Deutsche sieht Fortschritte bei der Verwaltungsdigitalisierung. Zu diesem Ergebnis kommt der Digital Government Barometer 2017, erstellt vom Unternehmen IPSOS im Auftrag von Sopra Steria. mehr...
Baden-Württemberg: Über Digitalisierung nicht nur reden
[5.12.2017] Bei der „Morgenstadt-Werkstatt trifft Digitale Zukunftskommune@BW“ sprach Innenminister Thomas Strobl über die geplante Milliardeninvestition in die Digitalisierung Baden-Württembergs. Städte, Gemeinden und Kreise sollen deutschlandweit Vorreiter werden. mehr...
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (r.) beim Makeathon im Rahmen der Morgenstadt-Werkstatt.
Interview: Digital First Interview
[4.12.2017] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister fordert den Vorrang für die digitale Verwaltung. Kommune21 sprach mit Vitako-Geschäftsführer Ralf Resch über die digitalpolitischen Forderungen des Verbands an eine neue Bundesregierung. mehr...
Dr. Ralf Resch
EU-Benchmark 2017: E-Government wird erwachsen
[1.12.2017] Die paneuropäische Studie E-Government-Benchmark zeigt, dass drei von fünf europäischen Behördendiensten bereits online und davon mehr als die Hälfte mobil nutzbar sind. Deutschland zeigt im Bereich Transparenz Ergebnisse weit über den europäischen Durchschnittswerten. mehr...
Immer mehr E-Government-Dienste sind für die mobile Nutzung geeignet.
Potsdam: Impulse für die Digitalisierung
[1.12.2017] Über die Digitalisierung Potsdams haben Stadt, Wirtschaft, Wissenschaft und kommunale Unternehmen bei einem Spitzentreffen diskutiert. Die Impulse aus der Veranstaltung will die Landeshauptstadt bei der Umsetzung aufgreifen. mehr...
Potsdams Bürgermeister Burkhard Exner (rechts) im Gespräch mit den deutschen Botschafter in Estland Christoph Eichborn.