Köln:
Leitlinienprozess zur Bürgerbeteiligung


[20.6.2017] Köln erarbeitet Leitlinien für die Bürgerbeteiligung in der Stadt. Gefragt sind dabei nicht nur Vertreter des Rats und der Bezirke. Interessierte können sich beispielsweise auch online einbringen.

Köln erarbeitet Regeln für eine verbindliche und transparente Bürgerbeteiligung. Als erste deutsche Millionenstadt hat Köln laut eigenen Angaben einen Leitlinienprozess für Bürgerbeteiligung gestartet. In einer Themenwerkstatt, moderiert von Oliver Märker von der Agentur Zebralog, haben jetzt Politiker aus dem Rat der Stadt und den Bezirksvertretungen Ergebnisse zu drei Themenblöcken erarbeitet: zu den Vorhaben und der Initiierung von Bürgerbeteiligung, zur Ausgestaltung und Durchführung von Bürgerbeteiligung sowie zum Umgang mit Ergebnissen und Rechenschaft. Laut Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist der Leitlinienprozess eine gute Grundlage, um ein gemeinsames Verständnis für eine gute demokratische Beteiligungsstruktur zu entwickeln. „Das Ziel sind Regeln für eine verbindliche und transparente Beteiligung von Bürgern, die Abläufe, Rechte, Pflichten und Zuständigkeiten für alle freiwilligen Beteiligungsverfahren festlegen“, so Reker. Der Leitlinienprozess ist laut der Stadt transparent und offen angelegt und soll in vielen unterschiedlichen Formaten die Mitwirkung verschiedener Zielgruppen ermöglichen. So beschäftigt sich beispielsweise ein Online-Dialog mit den Standards für gute Bürgerbeteiligung. Bis zum 15. Juli können sich Interessierte daran beteiligen. (ve)

www.leitlinien-dialog.koeln

Stichwörter: E-Partizipation, Zebralog, Köln, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: pixel2013/pixabay.com

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Online-Umfrage: Auf dem Weg zur Marke Reutlingen
[24.4.2018] Im Rahmen der Entwicklung der Marke Reutlingen setzt die baden-württembergische Stadt auf Bürgerbeteiligung und hat jetzt eine Online-Befragung gestartet. mehr...
Reutlingen befragt Bürger zu den Stärken der Stadt.
Darmstadt: Schätze sichtbar machen
[20.4.2018] Projekte, Initiativen, Orte oder Helden des Alltags, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt beitragen, hat Darmstadt über seine E-Partizipationsplattform gesucht. mehr...
Darmstädter konnten über die E-Partizipationsplattform Projekte, Initiativen, Orte oder Personen sammeln, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen.
Meersburg: Anbindung an sag‘s doch
[12.4.2018] Als erste Kommune im Bodenseekreis nutzt die Stadt Meersburg das von der Stadt Friedrichshafen und dem Kreis zur Verfügung gestellte Bürgeranliegen-System „sag‘s doch“. mehr...
Meersburger Bürger können Bürgerhinweis-System „sag‘s doch“ nutzen.
Dortmund: Dreck petzen
[11.4.2018] Der Dortmunder Entsorgungsbetrieb hat den Online-Mängelmelder Dreckpetze gestartet, über den Bürger Schäden im öffentlichen Raum mitteilen können. mehr...
Die Dreckpetze erlaubt es Dortmundern, Mängel im Stadtgebiet online zu melden.
Braunschweig: Bilanz zu Bürgerportal
[10.4.2018] Beim Bürgerbeteiligungsportal der Stadt Braunschweig wird der Mängelmelder rege genutzt, während der Ideenplattform die Anregungen fehlen. An dieser Bilanz richtet die Stadtverwaltung die weiteren Schritte aus. mehr...
Bürgerbeteiligungsportal Braunschweig: Mängelmelder kommt an, Ideenplattform (noch) nicht.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen