Köln:
Leitlinienprozess zur Bürgerbeteiligung


[20.6.2017] Köln erarbeitet Leitlinien für die Bürgerbeteiligung in der Stadt. Gefragt sind dabei nicht nur Vertreter des Rats und der Bezirke. Interessierte können sich beispielsweise auch online einbringen.

Köln erarbeitet Regeln für eine verbindliche und transparente Bürgerbeteiligung. Als erste deutsche Millionenstadt hat Köln laut eigenen Angaben einen Leitlinienprozess für Bürgerbeteiligung gestartet. In einer Themenwerkstatt, moderiert von Oliver Märker von der Agentur Zebralog, haben jetzt Politiker aus dem Rat der Stadt und den Bezirksvertretungen Ergebnisse zu drei Themenblöcken erarbeitet: zu den Vorhaben und der Initiierung von Bürgerbeteiligung, zur Ausgestaltung und Durchführung von Bürgerbeteiligung sowie zum Umgang mit Ergebnissen und Rechenschaft. Laut Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist der Leitlinienprozess eine gute Grundlage, um ein gemeinsames Verständnis für eine gute demokratische Beteiligungsstruktur zu entwickeln. „Das Ziel sind Regeln für eine verbindliche und transparente Beteiligung von Bürgern, die Abläufe, Rechte, Pflichten und Zuständigkeiten für alle freiwilligen Beteiligungsverfahren festlegen“, so Reker. Der Leitlinienprozess ist laut der Stadt transparent und offen angelegt und soll in vielen unterschiedlichen Formaten die Mitwirkung verschiedener Zielgruppen ermöglichen. So beschäftigt sich beispielsweise ein Online-Dialog mit den Standards für gute Bürgerbeteiligung. Bis zum 15. Juli können sich Interessierte daran beteiligen. (ve)

www.leitlinien-dialog.koeln

Stichwörter: E-Partizipation, Zebralog, Köln, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: pixel2013/pixabay.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Ahaus: Stadt lässt sich was sagen Bericht
[14.8.2017] Im Zuge eines Relaunches hat die Stadt Ahaus neue Möglichkeiten zur Online-Bürgerbeteiligung in ihre Website eingebunden. Der erste Einsatz der neuen Instrumente im Rahmen eines Stadtentwicklungsprojekts wird positiv bewertet. mehr...
Viele Hände gestalten den Ahauser Web-Auftritt.
Interview: Durchdachtes Konzept Interview
[11.8.2017] Nürnberg hat Ende 2016 eine zentrale Informations- und Beteiligungsplattform eingeführt. Erste Erfahrungen schildern IT-Referent Harald Riedel sowie Silke Abel, verantwortlich für die Koordination der städtischen E-Partizipationsprojekte. mehr...
Harald Riedel und Silke Abel
wer denkt was: Standards für die Bürgerbeteiligung
[1.8.2017] Standards zur Erstellung von Leitlinien für die kommunale Bürgerbeteiligung will das Unternehmen wer denkt was erarbeiten. mehr...
CitizenLab: Ein Portal für Europa Bericht
[31.7.2017] Bereits mehr als 35 europäische Städte nutzen die Bürgerbeteiligungsplattform CitizenLab. Im belgischen Lüttich wurden darüber etwa Ideen für die Stadtentwicklung gesammelt. Mehr als 30.000 Bürger haben sich beteiligt. mehr...
Startseite der Plattform CitizenLab.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung stärken
[12.7.2017] Ingolstadt will sein Profil im Bereich Bürgerbeteiligung schärfen. Unter anderem soll ein einheitlicher Ansprechpartner geschaffen werden, der Bürger bei allen Fragen rund um Beteiligungsvorhaben zur Seite steht. mehr...
Studierende haben die Bürgerbeteiligung in Ingolstadt unter die Lupe genommen.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH