ÖFIT:
Peter Parycek übernimmt Leitung


[27.6.2017] Als neuer Leiter des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) tritt Anfang Juli Professor Peter Parycek an.

Professor Peter Parycek ist der neue Leiter des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Professor Peter Parycek übernimmt zum 1. Juli 2017 die Leitung des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Als bisheriger Leiter des Departments für E-Governance in Wirtschaft und Verwaltung an der Donau-Universität Krems kennt er laut dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS die vielfältigen Debatten rund um den digitalen Wandel sowohl aus öffentlicher Sicht als auch aus Unternehmensperspektive. Der Rechtsinformatiker bringe zudem viel Praxiserfahrung mit, etwa durch seine Beratertätigkeit für das österreichische Bundeskanzleramt. Auch zählt er zu den führenden Köpfen der Open-Government-Bewegung im deutschsprachigen Raum. Klaus Vitt, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik sagt: „In Professor Parycek haben wir nicht nur einen wissenschaftlich sehr anerkannten Fachmann für die Leitung des Kompetenzzentrums Öffentliche IT gefunden, sondern auch eine Persönlichkeit, die in der Vergangenheit schon bewiesen hat, dass sie die Debatte um die Digitalisierung des Öffentlichen prägen und die Umsetzung mitgestalten kann.“ (ve)

www.oeffentliche-it.de
www.fokus.fraunhofer.de

Stichwörter: Politik, ÖFIT, Klaus Vitt, Peter Parycek

Bildquelle: Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
KAAW: Interkommunale Digitalstrategie
[16.11.2017] Eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie wollen die Mitgliedskommunen des Zweckverbands „Kommunale ADV-Anwendergemeinschaft West“ (KAAW) umsetzen. Das wurde jetzt auf der jährlichen Verbandsversammlung beschlossen. mehr...
Frankfurt am Main: Stadtrat Schneider zieht Zwischenbilanz
[13.11.2017] In Frankfurt am Main ist Stadtrat Jan Schneider seit vier Jahren als Reformdezernent unter anderem für die Bereiche IT und E-Government zuständig. In einer ersten Zwischenbilanz zeigt er sich zufrieden mit dem bislang Erreichten. mehr...
Baden-Württemberg: digital@bw gestartet
[9.11.2017] In Baden-Württemberg ist die landesweite Digitalisierungsstrategie digital@bw gestartet. 265 Millionen Euro sind dafür im nächsten Doppelhaushalt vorgesehen. Zu den Schwerpunkten zählen die Verwaltung 4.0 oder die digitale Bildung. mehr...
Digitalisierungsminister Thomas Strobl stellt die Maßnahmen zur Umsetzung der Digitalisierungsstrategie digital@bw vor.
Thüringen: Gesetz leitet digitale Wende ein
[8.11.2017] Das Thüringer E-Government-Gesetz ist beschlossene Sache. Es soll als Leitfaden für die kommenden Jahre dienen und beinhaltet etwa Regelungen zum Thema Datenschutz, E-Payment, Bürgerservicekonto und die Einführung der elektronischen Aktenführung. mehr...
Das Thüringer E-Government-Gesetz ist laut Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert aktuell eines der weitgehendsten in Deutschland.
eGovernment MONITOR 2017: Nutzung geht zurück
[1.11.2017] In Deutschland ist nicht nur die Nutzung digitaler Verwaltungsservices gesunken, die Nutzer sind auch weniger zufrieden damit. Zu diesen Ergebnissen kommt der eGovernment MONITOR 2017. mehr...
Laut dem eGovernment MONITOR 2017 ist die Nutzung digitaler Verwaltungsservices in Deutschland zurückgegangen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Netzwerk Digitale Bildung: Wegweiser und Workshops zur Beschaffung digitaler Bildungslösungen
[9.11.2017] Der digitale Wandel ist heute und auch morgen noch die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft: Entscheidend ist deshalb, Schüler jetzt für diese „neue Welt“ zu rüsten – mit den Werkzeugen der digitalen Bildung. mehr...