Bonn:
Monitoring für Open Data überarbeitet


[5.7.2017] Das Open Data Cockpit der Stadt Bonn präsentiert sich ab sofort in neuem Design. Verbessert wurde auch die Darstellung auf mobilen Endgeräten.

Im überarbeiteten Open Data Cockpit bietet die Stadt Bonn offene Daten an. Von den Standorten der Altpapiercontainer über städtische Pressemitteilungen und Veranstaltungskalender bis hin zu den Zählstellen für Radwege reichen die Unterlagen, welche die Stadt Bonn als offene Daten zur weltweiten Nutzung anbietet. Die Internet-Plattform mit einer Übersicht und einem Monitoring dieser offenen Datenbestände, das so genannte Open Data Cockpit, ist laut der Stadt Bonn nun überarbeitet worden und präsentiert sich in neuem Design und mit neuer Navigation. Der Relaunch umfasse zudem eine wesentlich verbesserte Darstellung der Inhalte auf mobilen Endgeräten. Bonn war 2014 nach eigenen Angaben europaweit die erste Kommune, für die eine solche Monitoring-Plattform eingerichtet wurde. Wie die Stadt weiter mitteilt, bietet das Open Data Cockpit Nutzern eine umfassende Übersicht über den Veröffentlichungsstand offener Daten mit Bezug zu Bonn. Mehrere Suchmöglichkeiten, eine Liste der Datenbestände mit einer IT-Schnittstelle, die entsprechenden IT-Schnittstellenbeschreibungen, Tipps für offene Datenbestände für Bonn aus externen Quellen der Landes- und Bundesbehörden sowie eine Übersicht der entstandenen Anwendungen auf Basis der offenen Daten seien darüber abrufbar. Inhaltlich basiert das Open Data Cockpit auf einer Entwicklung des KDZ – Zentrums für Verwaltungsforschung in Wien. (bs)

ogdcockpit.bonn.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Bonn

Bildquelle: Bundesstadt Bonn / Michael Sondermann

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Open Data für smarte Ideen
[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen. mehr...
Münster: Apps zur Lebenslage Familie
[25.10.2017] Innovative Ideen für mobile Anwendungen zur Lebenslage Familie will die Stadt Münster im Rahmen der Veranstaltung Münsterhack sammeln. mehr...
Hamburg: Fünf Jahre Transparenzgesetz
[12.10.2017] In der Freien und Hansestadt Hamburg ist seit nunmehr fünf Jahren ein Transparenzgesetz in Kraft. Von den Bürgern wird das Angebot eifrig genutzt und soll nun weiterentwickelt werden. mehr...
Das Beispiel Hamburg zeigt: Transparenz tut nicht weh.
Dortmund: Konzept für Open Data
[26.9.2017] Ein Konzept für Open Data der Stadt hat der Verwaltungsvorstand Dortmunds beauftragt. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die Verwaltung einen entsprechenden Fahrplan zur Open-Data-Einführung erarbeiten. mehr...
Dortmund soll ein Konzept zur Open-Data-Einführung erarbeiten.
Rheinland-Pfalz: Transparenzplattform im Zeitplan
[12.9.2017] Eine Transparenzplattform soll in Rheinland-Pfalz künftig eine Vielzahl an Informationen aus Behörden aller Ebenen zentral vorhalten. Die Landesbehörden sind bei der Umsetzung gefordert, liegen aber im Zeitplan. Für die Kommunen ändert sich ohnehin wenig, zudem haben sie mehr Zeit bis zur Veröffentlichungspflicht. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Netzwerk Digitale Bildung: Wegweiser und Workshops zur Beschaffung digitaler Bildungslösungen
[9.11.2017] Der digitale Wandel ist heute und auch morgen noch die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft: Entscheidend ist deshalb, Schüler jetzt für diese „neue Welt“ zu rüsten – mit den Werkzeugen der digitalen Bildung. mehr...