Kanton Thurgau:
Verwaltung öffnet ihre Daten


[18.7.2017] Als einer der ersten Kantone stellt jetzt Thurgau verschiedene Behördendaten auf dem Open-Data-Portal der Schweizer Bundesverwaltung zur Verfügung.

Der Kanton Thurgau diskutiert über die Öffnung seines Datenschatzes. Der Schweizer Bundesrat hat im Jahr 2014 die Open-Government-Data-Strategie Schweiz 2014-2018 verabschiedet. Seit dem vergangenen Jahr betreibt das Schweizerische Bundesarchiv das Datenportal opendata.swiss. Als einer der ersten Kantone publiziert nun auch Thurgau Behördendaten auf diesem Portal. Wie die Kantonsverwaltung mitteilt, werden in einem ersten Schritt Daten aus den Bereichen Umwelt und Statistik veröffentlicht, weitere Publikationen sollen im Laufe des kommenden Jahres folgen. Gestützt auf die Erfahrungen der drei Thurgauer Pilotämter – das Amt für Umwelt, das Amt für Geoinformation und die Dienststelle für Statistik – werde der Regierungsrat des Kantons anschließend entscheiden, ob geeignete Datenbestände anderer Ämter ebenfalls als offene Daten publiziert werden. Von einer schrittweisen Öffnung der Datenbestände für die Allgemeinheit verspricht sich der Regierungsrat des Kantons Thurgau nach eigenen Angaben eine positive Wirkung auf Innovation und wirtschaftliches Wachstum. Ohnehin vorhandene Daten der kantonalen Verwaltung könnten mehrfach und für verschiedene Zwecke genutzt werden. Das stärke nicht zuletzt die Entwicklung der Informationsgesellschaft und die Stellung des Kantons Thurgaus. Zudem fördere die Öffnung der Datenbestände die Transparenz der Verwaltung sowie eine konstruktive Zusammenarbeit mit Öffentlichkeit und Wirtschaft. (bs)

www.tg.ch
opendata.swiss

Stichwörter: Open Government, Open Data, Kanton Thurgau, Schweiz, International

Bildquelle: Kanton Thurgau

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Bonn: Monitoring für Open Data überarbeitet
[5.7.2017] Das Open Data Cockpit der Stadt Bonn präsentiert sich ab sofort in neuem Design. Verbessert wurde auch die Darstellung auf mobilen Endgeräten. mehr...
Im überarbeiteten Open Data Cockpit bietet die Stadt Bonn offene Daten an.
Nordrhein-Westfalen: Piloten des Open Government
[29.6.2017] Wie kommunales Open Government effizient und mit hohem gesellschaftlichen Nutzen eingesetzt werden kann, soll ein vom Land gefördertes Pilotprojekt für Nordrhein-Westfalen zeigen. Die kdvz Rhein-Erft-Rur will dabei mit 24 Kommunen und der Open Knowledge Foundation ein interkommunales Transparenzportal für Gremiendaten errichten. mehr...
In Nordrhein-Westfalen sollen Erfolgskriterien identifiziert werden, wie Open Government in Kommunen effizient eingesetzt werden kann.
BVA-Hackathon: Chatbot zum Siegerprojekt gekürt
[13.6.2017] Kreative Ideen für die Verwaltung im digitalen Zeitalter hat das Bundesverwaltungsamt im Rahmen eines Hackathons gesucht. Jetzt wurde das Siegerprojekt gekürt: Ein Chatbot zum Beantragen von Parkausweisen. mehr...
Gelsenkirchen: Offene Daten
[29.5.2017] Transparent, offen und frei nutzbar: Das sind die Daten, welche die Stadt Gelsenkirchen auf ihrem neuen Open-Data-Portal veröffentlicht. Begleitet wird sie bei diesem Thema von Studierenden der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. mehr...
Die Daten Deiner Stadt gehören Dir: Gelsenkirchen startet Open-Data-Portal.
Open Government: Neun Modellkommunen benannt
[17.5.2017] Für das Pilotprojekt Modellkommune Open Government, gestartet vom Bundesinnenministerium und den kommunalen Spitzenverbänden, sind jetzt neun Städte, Gemeinden und Kreise unterschiedlicher Größe ausgewählt worden. mehr...
Köln, Bonn, Moers, Oldenburg, Merzenich, Tengen, Brandis, der Saalekreis und der Kreis Maarburg-Biedenkopf sind die Open-Government-Modellkommunen.