DZBW:
Neue Perspektiven dank SAP HANA


[17.7.2017] Die Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW) untersucht die Auswirkungen von SAP S4/HANA für die Produktlinien DZ‑Kommunalmaster Finanzen und DZ‑Kommunalmaster Personal. Im November will der IT-Dienstleister auf seinem Anwenderforum unter anderem Umstiegsempfehlungen nennen.

Mit SAP HANA hat der Software-Entwickler SAP im Jahr 2013 eine In‑Memory‑Datenbank auf den Markt gebracht, die Datenzugriffe über einen großen Arbeitsspeicher anstatt über Festplattenspeicher steuert und eine spaltenorientierte anstatt zeilenorientierte Arbeitsweise verwendet. Dadurch lasse sich grundsätzlich eine höhere Performance insbesondere bei der Auswertung von großen Datenmengen erzielen. Seit dem Jahr 2013 hat SAP die ERP Business Suite optional für den Betrieb auf HANA freigegeben und arbeite seitdem daran, die Produkte für den gemeinsamen Betrieb weiter zu optimieren. Die Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW) habe daher ein Evaluierungsprogramm aufgesetzt, um die Möglichkeiten dieser technologischen Änderung für die Produktlinien DZ-Kommunalmaster Finanzen und DZ-Kommunalmaster Personal zu untersuchen. Dafür wurden laut SAP ein HANA-System in die Entwicklungsumgebung integriert und im ersten Schritt die umfangreichen DZ-Eigenentwicklungen auf Kompatibilität zur neuen Datenbanktechnologie geprüft. Von den etwa 1.000 betroffenen Entwicklungsobjekten in den beiden Finanzprodukten KM-SteuernAbgaben und KM-Doppik seien etwa 300 Objekte angepasst worden, sodass der der HANA-ready-Status und somit die Freigabe für den Produktivbetrieb mit den Releases KM2016 oder KM2017 erteilt werden konnte. Für KM-Personal wurde diese Freigabe ab Juni 2017 erteilt. Dem Endanwender soll mit der Lösung der Prozessablauf und die modulübergreifende Abstimmung erleichtert werden. Welche technologischen Möglichkeiten sich außerdem aus der neuen S/4 HANA-Generation ergeben, welche Auswirkungen auf die DZ-Kommunalmaster-Produkte zu erwarten sind und welche Umstiegsempfehlungen kommuniziert werden können, ist Bestandteil der Evaluierung seit 2017. Bis November werden die Erkenntnisse gesammelt und für die weiteren strategischen Ausrichtungen im Rahmen des Anwenderforums DZ-Kommunalmaster Finanzen (14.-15. November 2017, Stuttgart) präsentiert. (ve)

www.datenzentrale.de
www.sap.de

Stichwörter: Panorama, Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW), SAP, Finanzwesen, Personalwesen, SAP S4/HANA



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Ulm: Mit allen Sinnen erlebbar
[21.7.2017] Historie mit allen Sinnen erlebbar macht die von der Interactive Media Foundation (IMF) entwickelte Kampagne „Ulm Stories – Geschichten einer Stadt“. Sie besteht unter anderem aus einer Virtual Reality Flugsimulation und einem Abb-basierten 3D-Hörerlebnis durch das Ulmer Münster. mehr...
Im 3D-Simulator durch das Ulm des Jahres 1890 fliegen.
Kreis Ludwigslust-Parchim: Rettung mit iPad Bericht
[18.7.2017] Im Landkreis Ludwigslust-Parchim sind Notärzte seit Kurzem mit iPads unterwegs. Sie können Patienten- und Behandlungsdaten damit digital erfassen und per Knopfdruck an das zuständige Krankenhaus übermitteln. mehr...
Landkreis Ludwigslust-Parchim stattet Rettungsfahrzeuge mit iPads aus.
St. Gallen: Pilotprojekt zum smarten Parken
[14.7.2017] Ein Pilotprojekt für ein digitales Parkplatz-Management hat die Schweizer Stadt St.Gallen gestartet. Rund ein Jahr lang werden nun Parksensoren verschiedener Hersteller auf ihre Praxistauglichkeit hin getestet. mehr...
EasyPark: Erste App für Parkplatzprognose
[13.7.2017] In 31 Städten Europas testen derzeit 500 Fahrer die App Find & Pay von Anbieter EasyPark. Die Anwendung soll die Parkplatzsuchzeit um bis zu 50 Prozent verringern, indem sie die Wahrscheinlichkeit freier Parkplätze für jeden Straßenabschnitt anzeigt. mehr...
Die erste App für Parkplatzprognosen soll die Zeit der Parkplatzsuche um bis zu 50 Prozent reduzieren.
Nürnberg: Smarte Citylogistik
[12.7.2017] Wie der innerstädtische Lieferverkehr ökologisch und ökonomisch gestaltet werden kann, testet die Stadt Nürnberg in einem Pilotprojekt. Noch in der Versuchsphase hat das Vorhaben zwei Folgeprojekte angestoßen. mehr...