DZBW:
Neue Perspektiven dank SAP HANA


[17.7.2017] Die Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW) untersucht die Auswirkungen von SAP S4/HANA für die Produktlinien DZ‑Kommunalmaster Finanzen und DZ‑Kommunalmaster Personal. Im November will der IT-Dienstleister auf seinem Anwenderforum unter anderem Umstiegsempfehlungen nennen.

Mit SAP HANA hat der Software-Entwickler SAP im Jahr 2013 eine In‑Memory‑Datenbank auf den Markt gebracht, die Datenzugriffe über einen großen Arbeitsspeicher anstatt über Festplattenspeicher steuert und eine spaltenorientierte anstatt zeilenorientierte Arbeitsweise verwendet. Dadurch lasse sich grundsätzlich eine höhere Performance insbesondere bei der Auswertung von großen Datenmengen erzielen. Seit dem Jahr 2013 hat SAP die ERP Business Suite optional für den Betrieb auf HANA freigegeben und arbeite seitdem daran, die Produkte für den gemeinsamen Betrieb weiter zu optimieren. Die Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW) habe daher ein Evaluierungsprogramm aufgesetzt, um die Möglichkeiten dieser technologischen Änderung für die Produktlinien DZ-Kommunalmaster Finanzen und DZ-Kommunalmaster Personal zu untersuchen. Dafür wurden laut SAP ein HANA-System in die Entwicklungsumgebung integriert und im ersten Schritt die umfangreichen DZ-Eigenentwicklungen auf Kompatibilität zur neuen Datenbanktechnologie geprüft. Von den etwa 1.000 betroffenen Entwicklungsobjekten in den beiden Finanzprodukten KM-SteuernAbgaben und KM-Doppik seien etwa 300 Objekte angepasst worden, sodass der der HANA-ready-Status und somit die Freigabe für den Produktivbetrieb mit den Releases KM2016 oder KM2017 erteilt werden konnte. Für KM-Personal wurde diese Freigabe ab Juni 2017 erteilt. Dem Endanwender soll mit der Lösung der Prozessablauf und die modulübergreifende Abstimmung erleichtert werden. Welche technologischen Möglichkeiten sich außerdem aus der neuen S/4 HANA-Generation ergeben, welche Auswirkungen auf die DZ-Kommunalmaster-Produkte zu erwarten sind und welche Umstiegsempfehlungen kommuniziert werden können, ist Bestandteil der Evaluierung seit 2017. Bis November werden die Erkenntnisse gesammelt und für die weiteren strategischen Ausrichtungen im Rahmen des Anwenderforums DZ-Kommunalmaster Finanzen (14.-15. November 2017, Stuttgart) präsentiert. (ve)

www.datenzentrale.de
www.sap.de

Stichwörter: Panorama, Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW), SAP, Finanzwesen, Personalwesen, SAP S4/HANA



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Koblenz: VHS-Kurse per PayPal bezahlen
[20.2.2018] Bei der Volkshochschule Koblenz können Kunden wie bei einem Onlineshop Kurse in den Warenkorb aufnehmen und sie anschließend per PayPal bezahlen. Das kommt gut an: Ein Viertel der Zahlungen erfolgt inzwischen über PayPal. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg: Digitalisierung wird angepackt
[19.2.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltung wird der Kreis Hersfeld-Rotenburg eng von dem kommunalen IT-Dienstleister ekom21 begleitet. Implementiert wird in einem ersten Schritt unter anderem die E-Government-Plattform civento. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg und ekom21 vereinbaren enge Zusammenarbeit.
Wachtendonk: Interaktiv durch den Naturpark
[16.2.2018] Ein interaktiver Tisch ergänzt die Dauerausstellung im Besucherzentrum des Naturparks Schwalm-Nette in Wachtendonk. Über den Touchscreen können bis zu vier Gäste gleichzeitig auf Bilder und Beiträge über den Naturpark sowie die Gemeinde zugreifen. mehr...
Der interaktive Tisch im Haus Püllen bietet Platz für bis zu vier Besucher, die sich gleichzeitig über die Gemeinde Wachtendonk und den Naturpark informieren können.
Köln: Alexa nennt Wartezeiten Bericht
[15.2.2018] In Köln können die Warte- und Öffnungszeiten der Kundenzentren via Amazons Alexa abgefragt werden. Die Stadt will zudem weitere Anwendungen für digitale Sprachassistenzsysteme erproben. Eine Herausforderung ist dabei die benutzerfreundliche Umsetzung. mehr...
Alexa kennt die Wartezeiten in Kölns Kundenzentren.
Interview: Die Komplexität verwalten Interview
[14.2.2018] Künstliche Intelligenz ist keine Utopie, sondern in vielen Bereichen bereits im Einsatz. Welche Anwendungen für die öffentliche Verwaltung denkbar sind, erläutert Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland, im Kommune21-Interview. mehr...
Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Aktuelle Meldungen