RegioStars Award:
Dortmund ist im Finale


[17.7.2017] Mit dem Projekt Smart Service Power hat es Dortmund im Wettbewerb um den RegioStars Award der EU-Kommission ins Finale geschafft. Ziel des Smart-City-Vorhabens ist, das altersgerechte technikgestützte Wohnen im Quartier zu ermöglichen.

Zum zehnten Mal verleiht die EU-Kommission den RegioStars Award an vorbildliche Regionalprojekte. Wie das Unternehmen VIVAI Software mitteilt, zählt das Projekt Smart Service Power zu den Finalisten 2017. Weltweit erstmals hätten die Stadt Dortmund und das Konsortium rund um VIVAI Software den demografischen Wandel in den Fokus einer Smart City gestellt. Smart Service Power solle durch intelligente Digitalisierung und Smartifizierung das altersgerechte technikgestützte Wohnen im Quartier ermöglichen. Hilfsbedürftigen biete es fast die Sicherheit eines Seniorenheims, allerdings in den eigenen vier Wänden. Mithilfe von Sensoren werden Stürze detektiert, der Herd abgestellt wenn er nicht mehr benötigt wird oder das Trinkverhalten überwacht. Das alles könne mit einem Sprachassistent bedient werden. Die Daten der Sensoren und Aktoren werden in einer IT-Plattform zusammengefasst, um bedarfsgerechte Services ableiten zu können. Das Projekt wird laut der Meldung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Weitere Projektmitglieder sind die Fachhochschule Dortmund, DOGEWO21, das Fraunhofer InHaus Zentrum, der Pflegedienst Hübenthal Dortmund und die Firma InHaus. Assoziierte Partner sind die Städte Dortmund und Arnsberg, die Trilux GmbH, die Barmer GEK und die AXA Versicherungen, kliniken.de, die Architekten Schamp & Schmalöer, die Unternehmen Smart Living und covibo der eco-Verband der Internetwirtschaft sowie nicht zuletzt der Verein Smart Home Deutschland und der Internet-Verband eco. (ve)

www.dortmund.de
www.vivai.de
Weitere Informationen zum Projekt (Deep Link)

Stichwörter: IT-Infrastruktur, RegioStars Award, International, Dortmund, VIVAI Software



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Sachsen: Freistaat telefoniert weiter via BT
[11.7.2017] Staatliche und kommunale Behörden in Sachsen nutzen auch in den kommenden vier Jahre das Netzwerk von Anbieter BT für die Sprachkommunikation. Damit wird die seit dem Jahr 2007 bestehende Zusammenarbeit fortgesetzt. mehr...
München: Smart Parken und Tanken
[7.7.2017] Energieautarke Sensoren unter dem Asphalt ermöglichen ein intelligentes Parkraum-Management. Ein Pilotprojekt läuft derzeit in München. mehr...
Felix Harteneck von ParkHere (l.) und Ingo Wortmann von der MVG demonstrieren die neue Parkraum-Management-Lösung in München.
Dataport: Bechtle liefert Hardware
[3.7.2017] Die Hardware für die IT-Arbeitsplätze im Dataport-Verbund liefert von 2018 bis Ende 2021 das Unternehmen Bechtle. Das IT-Systemhaus wird außerdem den Service rund um die bestehende Hardware leisten. mehr...
SecurePIM: BSI zertifiziert App
[29.6.2017] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat der Sicherheitsapp SecurePIM Government SDS von Virtual Solution die Zulassung erteilt. Die Lösung kann somit für Informationen des Geheimhaltungsgrads „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch“ genutzt werden. mehr...
Herten: CityApp bündelt Services
[28.6.2017] Von der Erinnerung an die Müllabfuhr über den Blick in den Veranstaltungskalender bis hin zur Mängelmeldung bietet die Stadt Herten verschiedene Dienstleistungen und Serviceangebote per App aus einer Hand. mehr...
Mit der CityApp Herten stehen den Bürgern unterschiedliche Dienstleistungen und Serviceangebote der Stadt zur Verfügung.