Hamburg:
Neue Sozialhilfe-Software


[24.7.2017] Prosoz Herten liefert die neue Fachlösung für die Hamburger Sozialverwaltung. Der Software-Anbieter konnte in der von IT-Dienstleister Dataport durchgeführten europaweiten Ausschreibung überzeugen und will im September mit dem Einführungsprojekt beginnen.

Die Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) wird ihre Arbeit auf eine neue Fachanwendung umstellen. In einer europaweiten Ausschreibung, durchgeführt von IT-Dienstleister Dataport, hat Prosoz Herten den Zuschlag erhalten. Ausschreibungsgegenstand war laut Dataport die Beschaffung einer Standard-Software für die Sozialverwaltung, die sich in der bundesdeutschen Sozialhilfepraxis bereits bewährt hat und die mittels Konfiguration an die Anforderungen der Freien und Hansestadt angepasst werden kann. Auch habe die Ausschreibung die laufende Pflege der Anwendung sowie die Unterstützung bei der Einführung umfasst. Prosoz Herten konnte laut eigenen Angaben nicht nur mit den Funktionsanforderungen an die Software, sondern auch mit dem Einführungskonzept sowie der Einbettung in die digitale Infrastruktur der Hansestadt überzeugen. Die Fachanwendung sei außerdem bereits bei über 200 Sozialverwaltungen im Einsatz. Mit der neuen Lösung sollen sämtliche Kernbereiche von der Antragsverwaltung über die Fallbearbeitung bis hin zur Abrechnung bearbeitet werden. In einem laut Dataport komplexen Einführungsprojekt werde die Fachanwendung von Prosoz Herten jetzt das veraltete bisherige Fachverfahren PROSA ersetzen. In den kommenden zwei Jahren werden alle Bezirksämter, Dienststellen und Fachbehörden mit der neuen Anwendung ausgestattet. Bis zu 1.300 Arbeitsplätze sind laut Dataport betroffen. Ende 2019 soll die neue Fachanwendung auf allen betroffenen Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen und die Mitarbeiter entsprechend geschult sein. Bereits im September werde das Einführungsprojekt laut Prosoz Herten beginnen. (ve)

www.prosoz.de
www.dataport.de

Stichwörter: Fachverfahren, Dataport, Prosoz Herten, Sozialwesen, Hamburg



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
9. RISER-Konferenz: Digitalisierung und Meldewesen
[19.4.2018] Zur 9. RISER-Konferenz lädt RISER ID Services am 7. Juni nach Berlin ein. In den Vorträgen und Diskussionen geht es unter anderem um die Modernisierung der Melderegister sowie die Meldebehörde im Spannungsfeld von Digitalisierung und Datenschutz. mehr...
Auf der RISER-Konferenz werden auch in diesem Jahr aktuelle Themen rund um das Meldewesen diskutiert.
Kfz-Wesen: i-Kfz quo vadis? Bericht
[18.4.2018] Das Projekt Internetbasierte Fahrzeugzulassung (i-Kfz) hat in Stufe zwei noch nicht so richtig Fahrt aufgenommen. Höhere Nutzerzahlen werden durch eine Reihe von Rahmenbedingungen verhindert. Nun ruhen die Hoffnungen auf Stufe drei. mehr...
Internetbasierte Fahrzeugzulassung findet noch keine breite Akzeptanz.
München: Meldebescheinigung online anfordern
[6.4.2018] Meldebescheinigungen, Melderegisterauskünfte und Übermittlungssperren können in München auch online beantragt werden. mehr...
Wer eine Meldebescheinigung benötigt, kann sich in München jetzt den Gang aufs Amt sparen.
Marl: Neukunde für den Kita-Navigator
[4.4.2018] Für die Vergabe der Betreuungsplätze in Kindertageseinrichtungen nutzt die Stadt Marl künftig den Kita-Navigator. Insgesamt setzen damit nun 35 Kommunen auf die von der ITK Rheinland entwickelte Lösung. mehr...
Kanton Bern: eBau im Pilotbetrieb
[28.3.2018] Die Kommunen im Schweizer Kanton Bern wollen das Baubewilligungsverfahren digitalisieren. In zehn Gemeinden ist die Lösung eBau jetzt in den Pilotbetrieb gestartet. mehr...