Bremen:
Transparenzportal füllt sich


[1.8.2017] Auf dem Bremer Transparenzportal werden immer mehr Informationen veröffentlicht. Das geht aus einem Bericht des Senats hervor.

Einen ersten Bericht zum Sachstand der Veröffentlichungen gemäß Bremer Informationsfreiheitsgesetz hat jetzt der Senat der Hansestadt Bremen beschlossen. Demnach wurden bis zum Stichtag 31. Januar 2017 bereits mehr als 56.000 Dokumente auf dem Bremer Transparenzportal veröffentlicht – Tendenz steigend. Aktuell sind nach Angaben der Senatspressestelle bereits über 63.200 Dokumente auf dem Portal zu finden, darunter Gesetzestexte, Gutachten, Statistiken zur Bevölkerungsentwicklung oder Senatsvorlagen. Der Bericht informiert auch über das Verhalten der Nutzer des Transparenzportals: Demzufolge wurden Verwaltungsvorschriften und Gesetze am häufigsten angeklickt. (bs)

www.transparenz.bremen.de
Der Bericht zum Download (PDF, 1.5 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Open Government, Open Data, Bremen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Open Data für smarte Ideen
[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen. mehr...
Münster: Apps zur Lebenslage Familie
[25.10.2017] Innovative Ideen für mobile Anwendungen zur Lebenslage Familie will die Stadt Münster im Rahmen der Veranstaltung Münsterhack sammeln. mehr...
Hamburg: Fünf Jahre Transparenzgesetz
[12.10.2017] In der Freien und Hansestadt Hamburg ist seit nunmehr fünf Jahren ein Transparenzgesetz in Kraft. Von den Bürgern wird das Angebot eifrig genutzt und soll nun weiterentwickelt werden. mehr...
Das Beispiel Hamburg zeigt: Transparenz tut nicht weh.
Dortmund: Konzept für Open Data
[26.9.2017] Ein Konzept für Open Data der Stadt hat der Verwaltungsvorstand Dortmunds beauftragt. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die Verwaltung einen entsprechenden Fahrplan zur Open-Data-Einführung erarbeiten. mehr...
Dortmund soll ein Konzept zur Open-Data-Einführung erarbeiten.
Rheinland-Pfalz: Transparenzplattform im Zeitplan
[12.9.2017] Eine Transparenzplattform soll in Rheinland-Pfalz künftig eine Vielzahl an Informationen aus Behörden aller Ebenen zentral vorhalten. Die Landesbehörden sind bei der Umsetzung gefordert, liegen aber im Zeitplan. Für die Kommunen ändert sich ohnehin wenig, zudem haben sie mehr Zeit bis zur Veröffentlichungspflicht. mehr...