Berlin:
Whiteboards von Minhoff


[3.8.2017] Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin bietet seinen Kunden ab sofort eine einfache Beschaffung für interaktive Displays und Whiteboards von Smart Technologies an. Den Zuschlag erhielt der Berliner Fachhandelspartner Minhoff.

Berliner Schulen, Hochschulen und Behörden können ihre Räumlichkeiten ab sofort mit interaktiven Displays und Whiteboards von Smart Technologies ausstatten. Wie die Unternehmen Smart Technologies und Minhoff in einer gemeinsamen Pressemitteilung melden, resultiere dies aus den kürzlich mit dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) geschlossenen Rahmenverträgen über die Beschaffung von interaktiven Technologien für das Land Berlin. Die Lösungen können ab sofort direkt über das ITDZ Berlin bestellt werden. Die Firma Minhoff aus Berlin ist nach eigenen Angaben der größte Fachhandelspartner von Smart Technologies und hat die Ausschreibung gewonnen. Im digitalen Warenkorb finden alle Kunden eine große Auswahl an interaktiven Whiteboards und Displays sowie umfangreiche Zubehörprodukte. Darüber hinaus stellen Smart Technologies und Minhoff technischen Support, Trainings und Fortbildungen zur Verfügung, um die Integration der neuen Technologie möglichst einfach zu machen.
„Bei der technischen Modernisierung von Klassenzimmern und Verwaltung ist Berlin mit über 8.000 installierten interaktiven Whiteboards und Displays weit voraus. Mit dem digitalen Warenkorb gestalten wir die IT-Beschaffung für unsere Kunden so einfach wie möglich und sorgen dafür, dass moderne und qualitativ hochwertige Lösungen zur Verfügung stehen“, sagt Uwe Peitz, Leiter des Fachbereichs Ausschreibungen im ITDZ Berlin. Das Land setze auf eine ganzheitliche Herangehensweise: Geräte, Software, technischer Support und Trainings sollen auf einer einheitlichen Plattform laufen, die allen Institutionen zugänglich ist. „Vor allem die Flexibilität und die intuitiven Fähigkeiten der SMART Boards sind die entscheidenden Vorteile für alle Kunden“, berichtet Antje Minhoff, Geschäftsführerin der Firma Minhoff.
Die intelligenten Displays und Boards ersetzen Tafeln und ältere Whiteboards. Mit der SMART Notebook Software stehe eine digitale Lernplattform zur Verfügung, auf die alle Schulen Zugriff haben. Sie biete unter anderem Inhalte für verschiedene Fächer sowie ineinandergreifende Multimediafunktionen, auch um die Anforderungen des neuen Rahmenlehrplans umzusetzen. Hierfür sind keine externen Geräte notwendig. In der Smart Community finden Lehrer Anregungen für die Unterrichtsausarbeitung. Räumlich getrennte Teams können in virtuellen Meetings Präsentationen in Echtzeit durchgehen und zum Beispiel interaktiv eigene Notizen hinzufügen, Präsentationen bearbeiten oder Ideen und Pläne visualisieren, die für alle Teilnehmer sichtbar sind und abgespeichert werden können. Protokolle und Notizen lassen sich so in Echtzeit zur Verfügung stellen. (sav)

www.itdz-berlin.de
www.MINHOFF.de.
www.smarttech.com

Stichwörter: Schul-IT, Minhoff, IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), Berlin, Smart Technologies



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Touchscreens: Berührend unterrichten Bericht
[21.12.2017] Der digitale Wandel revolutioniert auch die Prozesse des Lehrens und Lernens und stellt Schulen und Schüler vor neue Aufgaben. Damit alle vom digitalen Klassenzimmer profitieren können, braucht es neue pädagogische Ansätze, aber auch die richtige Technik. mehr...
Mit Touchscreens Naturwissenschaften erleben.
Mobile Geräte: Schul-Tablets managen Bericht
[14.12.2017] Für den digitalen Unterricht kommen an immer mehr Schulen Tablets zum Einsatz. Um diese effizient verwalten zu können, ist ein schultaugliches Mobile Device Management erforderlich – wie etwa die Lösung Relution for Education von Anbieter M-Way Solutions. mehr...
Eine Herausforderung: Schul-Tablets effizient verwalten.
Wolfsburg: Schüler lernen programmieren
[12.12.2017] Eingebettet in die Initiative #WolfsburgDigital startete an einer Wolfsburger Grundschule das Pilotprojekt Leo. Unterstützt von unterschiedlichsten Akteuren, lernen die Schüler dort spielerisch zu programmieren. mehr...
Wolfsburg: Die Schüler der Leonardo Da Vinci Grund- und Gesamtschule lernen zu programmieren.
Schul-IT: Flickenteppich aufdröseln Bericht
[8.12.2017] Als Schlüssel für die Digitalisierung der Bildung hat die Firma Univention das Konzept eines offenen ID-Vermittlungsdienstes entwickelt. Die Bereitstellung und Nutzung digitaler Dienste würde damit wesentlich vereinfacht, der digitale Wildwuchs eingedämmt. mehr...
Bildungsangebote ohne und mit zentralem ID-Management.
Studie: Dritter Länderindikator zur digitalen Schule
[6.12.2017] Wie in den Vorjahren hat die TU Dortmund im Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung den Länderindikator Schule digital erstellt. Die Studie liefert Informationen zum Stand der digitalen Bildung in den einzelnen Bundesländern. Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz bilden in der Bewertung zwar die Spitzengruppe, aber auch hier gibt es noch Nachholbedarf – etwa was die IT-Ausstattung der Schulen anbelangt. mehr...
Der diesjährige Länderindikator Schule digital zeigt große Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
AixConcept GmbH
52076 Aachen
AixConcept GmbH
Citkomm services GmbH
58675 Hemer
Citkomm services GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KRAFT Netzwerk-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Netzwerk-Engineering GmbH
Aktuelle Meldungen