Konstanz:
Open Data nach Ulmer Vorbild


[10.8.2017] Die Verwaltung der Stadt Konstanz will sich mit Open Data künftig zugänglicher präsentieren. Als Vorbild dient der Kommune dabei die Stadt Ulm.

Mit einem ersten Open Government Dialog hat die Stadt Konstanz das Projekt Digitalisierung der Verwaltung gestartet. Experten von Universität und Stadt diskutierten dabei mit den Bürgern über die Bedeutung von Open Government und Open Data und wie die Öffnung der Verwaltung in Konstanz gelingen kann. Dabei will sich Konstanz ein Beispiel an der Stadt Ulm nehmen – diese sei mit rund 120.000 Einwohnern zwar größer als Konstanz, in Lage und Struktur aber doch sehr ähnlich, erklärte Eberhard Baier aus dem Referat des Konstanzer Oberbürgermeisters. Die Open-Government- und Beteiligugsprojekte der Stadt Ulm seien alltagsnah: So konnten die Bürger etwa in einem digitalen Dialog zum Thema ÖPNV ihre Wünsche zur Linienführung der Busse, Taktung und Ausstattung der Fahrzeuge an die Stadt herantragen. Darüber hinaus hat die Stadt mithilfe von Open Data beispielsweise eine Karte entwickelt, die die Standorte aller Kindergärten und die dort verfügbaren Plätze anzeigt. Wie die Stadt Konstanz mitteilt, diente der Open Government Dialog in erster Linie dazu, den Prozess anzuschieben und Politiker, Bürger und Vertreter der Wirtschaft zu vernetzen. Konkrete Projekte seien jedoch noch nicht geplant. (bs)

www.konstanz.de
www.ulm.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Ulm, Konstanz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Open Data für smarte Ideen
[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen. mehr...
Münster: Apps zur Lebenslage Familie
[25.10.2017] Innovative Ideen für mobile Anwendungen zur Lebenslage Familie will die Stadt Münster im Rahmen der Veranstaltung Münsterhack sammeln. mehr...
Hamburg: Fünf Jahre Transparenzgesetz
[12.10.2017] In der Freien und Hansestadt Hamburg ist seit nunmehr fünf Jahren ein Transparenzgesetz in Kraft. Von den Bürgern wird das Angebot eifrig genutzt und soll nun weiterentwickelt werden. mehr...
Das Beispiel Hamburg zeigt: Transparenz tut nicht weh.
Dortmund: Konzept für Open Data
[26.9.2017] Ein Konzept für Open Data der Stadt hat der Verwaltungsvorstand Dortmunds beauftragt. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die Verwaltung einen entsprechenden Fahrplan zur Open-Data-Einführung erarbeiten. mehr...
Dortmund soll ein Konzept zur Open-Data-Einführung erarbeiten.
Rheinland-Pfalz: Transparenzplattform im Zeitplan
[12.9.2017] Eine Transparenzplattform soll in Rheinland-Pfalz künftig eine Vielzahl an Informationen aus Behörden aller Ebenen zentral vorhalten. Die Landesbehörden sind bei der Umsetzung gefordert, liegen aber im Zeitplan. Für die Kommunen ändert sich ohnehin wenig, zudem haben sie mehr Zeit bis zur Veröffentlichungspflicht. mehr...