ITEBO:
Druckmaschinen laufen Tag und Nacht


[11.8.2017] Mehr als 100 Kommunen haben für den Druck und den Versand der Wahlbenachrichtigungen für die Bundestagswahl die ITEBO-Unternehmensgruppe beauftragt.

Bevor am 24. September bei der diesjährigen Bundestagswahl rund 61,5 Millionen Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben können, herrscht im Druckzentrum der ITEBO-Unternehmensgruppe Hochbetrieb. Wie ITEBO mitteilt, sind sie für den Druck und Versand der Wahlbenachrichtungen von mehr als 100 Kommunen zuständig. Das bedeutet, dass im Zeitraum zwischen dem 11. und 19. August rund 1,5 Millionen Wahlbenachrichtigungskarten und -briefe produziert und für den Versand vorbereitet werden. „Unabhängig vom genutzten Einwohnerfachverfahren bieten wir unsere Druckleistungen allen Kommunen an. Die Produktion und der Versand von Wahlbenachrichtigungskarten und -briefen für unsere Kunden ist eine sensible Aufgabe“, sagt Bernhard Hehmann, Servicebereichsleiter Outputmanagement. Die Sicherheit der Daten bei der Übermittlung garantiere ein verschlüsselter Zugang zum Kundenportal oder der Versand als verschlüsselte E-Mail, berichtet das Unternehmen. Auch bei der Verarbeitung der Daten sei sichergestellt, dass kein Unbefugter Zugriff erhält. Das zutrittsgesicherte Druckzentrum verfüge über ein nach ISO 9001:2015 zertifiziertes Qualitätsmanagement für den Druck, die Kuvertierung und die Versandoptimierung. Die Versandoptimierung der ITEBO-Unternehmensgruppe garantiere den Kunden nach eigenen Angaben dabei Portorabatte auf Basis der Sendungsmengen. „Unser Team aus 11 Mitarbeitern sorgt für den reibungslosen Ablauf und die Maschinen laufen Tag und Nacht, um den rechtzeitigen Versand der Wahlunterlagen zu garantieren“, berichtet Hehmann. (sav)

www.itebo.de

Stichwörter: Panorama, ITEBO, Wahlen, Outputmanagement



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
HydroMaster: Live-Daten und Warnungen
[18.10.2017] Live-Niederschlagsdaten und -warnungen bringen die Unternehmen Kisters und MeteoGroup mit dem Web-Service HydroMaster nach Deutschland. Die Lösung kann nicht zuletzt Kommunen dabei unterstützen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. mehr...
Der HydroMaster empfängt Echtzeit-Radardaten und zeigt Niederschlagsbeobachtungen und -prognosen in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung.
Emmendingen: GreenITown spart tonnenweise CO2
[17.10.2017] Durch kurzfristig anwendbare Optimierungen an ihrer Verwaltungs-IT ist es der Stadt Emmendingen gelungen, mehr als zehn Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen. Als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe kann sie anderen Kommunen ein Vorbild sein. mehr...
Emmendingen spart als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe durch Maßnahmen an der Verwaltungs-IT zehn Tonnen CO2 pro Jahr ein.
Baden-Württemberg / Sachsen: NINA warnt
[11.10.2017] Der Freistaat Sachsen will die Bevölkerung im Katastrophenfall künftig über die Warn-App NINA informieren. In Baden-Württemberg ist die Anwendung bereits seit einem Jahr im Einsatz – mit Erfolg. mehr...
Mönchengladbach: Die Grüne Welle ins Rollen bringen
[28.9.2017] Damit in Mönchengladbach die Grüne Welle optimiert werden kann, hat die Stadt den Verkehr in der Kommune unter die Lupe genommen. Die ausgewerteten Daten lieferten die Bürger selbst. mehr...
Hanau: Chromebooks unterstützen Flüchtlinge
[21.9.2017] Ein neues Angebot für Geflüchtete bietet die Stadt Hanau gemeinsam mit dem Internationalen Bund (IB) an: Über eigens dafür zur Verfügung gestellte Chromebooks erhalten Flüchtlinge in Kursen Zugang zum Internet, um eigenständig Informationen zu suchen. mehr...
Dank Chromebooks können sich Geflüchtete in Hanau unter Anleitung auf die Suche nach Informationen im Internet machen.