Heidelberg:
Virtuelle Tour auf dem Bahnstadtpfad


[14.8.2017] Derzeit entsteht in Heidelberg der neue Stadtteil Bahnstadt. Um die Projekte transparent darzustellen, haben die Stadt und die Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) eine virtuelle Tour auf dem Bahnstadtpfad entwickelt.

Warum ist die Bahnstadt ein Vorbild für nachhaltiges Bauen? Antworten auf diese und weitere Fragen bekommt der Nutzer beim Spaziergang direkt aufs Smartphone. Die Stadt Heidelberg und die Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF ) stellen ihren virtuellen Stadtführer vor. Dieser soll Interessierte auf dem Bahnstadtpfad durch den Stadtteil Bahnstadt führen, der gerade auf dem Gelände des ehemaligen Rangier- und Güterbahnhofs gebaut wird. Wie die KIVBF mitteilt, ist die Basis für den virtuellen Stadtführer ihre Lösung dvv.Portalplattform. Mit dem neu entwickelten Modul „Virtuelle Tour“ lassen sich audiovisuelle Inhalte geodatengestützt auf allen Endgeräten darstellen. Auf dem Bahnstadtpfad erhalten die Entdecker Informationen rund um das Leben, die Gebäude und Freiflächen sowie den Klimaschutz in der Bahnstadt. Zu vielen Themen stehen über mobile Endgeräte Hintergrundinformationen, Fotos, Videos, Hörbeiträge und Interviews bereit. Sie werden ergänzt durch Kartenübersichten, Routenplaner und Standortinfos. Nach Angaben der KIVBF sei die nächste Ausbaustufe in Arbeit: die Erweiterung der sichtbaren Realität mittels Augmented Reality.
Die „Virtuelle Tour“ könne vielfältig und flexibel eingesetzt werden. Als weitere Verwendungsbeispiele nennt der Entwickler einen realen Fitnesspfad mit Übungsvideos, eine historische Stätte mit Bildergalerien und Erläuterungen, einen Wanderweg mit Routenplaner und Restaurantempfehlungen oder eine Großbaustelle mit planerischen Details. (sav)

Zum Bahnstadtpfad (Deep Link)
www.kivbf.de

Stichwörter: Portale, CMS, Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF), Geodaten-Management, Heidelberg

Bildquelle: www.heidelberg.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Innsbruck: Behördenkontakt vereinfacht
[17.8.2017] Die Website der Stadt Innsbruck ist nun barrierefrei. Damit soll der Behördenkontakt für Menschen mit niedriger und sehr niedriger Lesekompetenz vereinfacht werden. mehr...
Ist barrierefrei auf allen Geräten: Die neue Webiste der Stadt Innsbruck.
Petershagen: Website in neuem Look
[16.8.2017] Der neue Internet-Auftritt der Stadt Petershagen präsentiert sich modern, übersichtlich und im neuen Corperate Design der Petershagener Verwaltung. mehr...
Die neue Website der Stadt Petershagen ist zusammen mit dem Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) erstellt worden.
Rheinstetten: Vernetzter Online-Bürgerservice
[14.8.2017] Die baden-württembergische Stadt Rheinstetten launcht ihr neues kommunales Serviceportal mit Anbindung an die Plattform service-bw und Behördenruf 115. mehr...
Die Stadt Rheinstetten präsentiert ihr neues Bürgerserviceportal.
Kreis Heinsberg: Hebammen online finden
[4.8.2017] Mit dem neuen Service der Koordinierungsstelle Frühe Hilfen im Kreis Heinsberg können werdende Mütter online nach einer Hebamme suchen. Bei der begrenzten Anzahl an Hebammen soll das Angebot eine Entlastung für beide Parteien bringen. mehr...
Im Kreis Heinsberg können werdende Eltern per Internet nach einer Hebamme suchen.
Thüringen: Erfolgreicher Online-Service
[3.8.2017] Thüringens Online-Zuständigkeitsfinder ist beliebt bei den Bürgern. Für Hartmut Schubert, Finanzstaatssekretär und Beauftragter der Landesregierung für E-Government und IT, ist der Service ein wesentlicher Baustein für die Weiterentwicklung der E-Government-Angebote des Landes. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Advantic Systemhaus GmbH
23566 Lübeck
Advantic Systemhaus GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH