Heidelberg:
Virtuelle Tour auf dem Bahnstadtpfad


[14.8.2017] Derzeit entsteht in Heidelberg der neue Stadtteil Bahnstadt. Um die Projekte transparent darzustellen, haben die Stadt und die Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) eine virtuelle Tour auf dem Bahnstadtpfad entwickelt.

Warum ist die Bahnstadt ein Vorbild für nachhaltiges Bauen? Antworten auf diese und weitere Fragen bekommt der Nutzer beim Spaziergang direkt aufs Smartphone. Die Stadt Heidelberg und die Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF ) stellen ihren virtuellen Stadtführer vor. Dieser soll Interessierte auf dem Bahnstadtpfad durch den Stadtteil Bahnstadt führen, der gerade auf dem Gelände des ehemaligen Rangier- und Güterbahnhofs gebaut wird. Wie die KIVBF mitteilt, ist die Basis für den virtuellen Stadtführer ihre Lösung dvv.Portalplattform. Mit dem neu entwickelten Modul „Virtuelle Tour“ lassen sich audiovisuelle Inhalte geodatengestützt auf allen Endgeräten darstellen. Auf dem Bahnstadtpfad erhalten die Entdecker Informationen rund um das Leben, die Gebäude und Freiflächen sowie den Klimaschutz in der Bahnstadt. Zu vielen Themen stehen über mobile Endgeräte Hintergrundinformationen, Fotos, Videos, Hörbeiträge und Interviews bereit. Sie werden ergänzt durch Kartenübersichten, Routenplaner und Standortinfos. Nach Angaben der KIVBF sei die nächste Ausbaustufe in Arbeit: die Erweiterung der sichtbaren Realität mittels Augmented Reality.
Die „Virtuelle Tour“ könne vielfältig und flexibel eingesetzt werden. Als weitere Verwendungsbeispiele nennt der Entwickler einen realen Fitnesspfad mit Übungsvideos, eine historische Stätte mit Bildergalerien und Erläuterungen, einen Wanderweg mit Routenplaner und Restaurantempfehlungen oder eine Großbaustelle mit planerischen Details. (sav)

Zum Bahnstadtpfad (Deep Link)
www.kivbf.de

Stichwörter: Portale, CMS, Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF), Geodaten-Management, Heidelberg

Bildquelle: www.heidelberg.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Göttingen: Website fit für mobile Geräte
[22.2.2018] Nach zweijähriger Planungs- und Bearbeitungszeit hat die Stadt Göttingen ihre optisch und technisch neu gestaltete Website online gestellt. Dank responsivem Design ist das Stadtportal auch von mobilen Endgeräten aus optimal nutzbar. mehr...
Web-Auftritt der Stadt Göttingen ist jetzt optisch und technisch auf dem neuesten Stand.
olbisoft: tellme-App viel genutzt
[20.2.2018] Über die Mängelmelder-App tellme des Anbieters olbisoft sind im vergangenen Jahr mehr als 6.000 Ideen und Beschwerden an die Kommunen herangetragen worden. mehr...
Augsburg: Religionsatlas ist online
[19.2.2018] Mit dem Religionsatlas bekommt Augsburg einen digitalen Stadtplan, der die Standorte religiöser Stätten anzeigt und Hintergrundinformationen zu den Glaubensgemeinschaften liefert. mehr...
Unter dem Motto „Religiöse Vielfalt sichtbar machen, den Dialog fördern“ ist der Religionsatlas in Augsburg online gegangen.
Hamburg: Hebamme per Klick finden
[19.2.2018] Das Online-Portal des Hebammenverbands Hamburg soll Schwangeren die Suche nach einer Hebamme erleichtern. mehr...
In Hamburg steht werdenden Eltern für die Suche nach einer Hebamme  jetzt ein Online-Portal zur Verfügung.
Villach: Guter Start für „Augen Auf“-App
[19.2.2018] Die Bürgerbeteiligungs-Initiative „Augen Auf!“ der österreichischen Stadt Villach ist erfolgreich gestartet. Über die App sind innerhalb weniger Tage bereits 100 Verbesserungsanliegen bei der Stadt eingegangen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen