Open Government:
Erster Nationaler Aktionsplan


[18.8.2017] Im Rahmen der Open Government Partnership (OGP) hat die Bundesregierung den ersten Nationalen Aktionsplan für Deutschland verabschiedet. Er umfasst 15 Verpflichtungen mehrerer Bundesressorts, erarbeitet mithilfe zivilgesellschaftlicher Akteure.

Die Bundesregierung hat jetzt den ersten Nationalen Aktionsplan (NAP) im Rahmen der Teilnahme an der Open Government Partnership (OGP) für Deutschland (wir berichteten) verabschiedet. Erarbeitet wurde er mithilfe zahlreicher Akteure aus der Zivilgesellschaft (wir berichteten). Laut dem Bundesministerium des Innern (BMI) schaffe der erste NAP wichtige Rahmenbedingungen für die weitere Förderung von Open Government und gibt die Umsetzung passender Reformprojekte in verschiedensten Politikbereichen vor. Er habe eine Laufzeit von zwei Jahren und umfasse insgesamt 15 Verpflichtungen mehrerer Bundesressorts wie etwa die Umsetzung internationaler Transparenz-Standards im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und im Rohstoffsektor, die Förderung der Bereitstellung frei zugänglicher Daten der Behörden oder auch die Durchführung des Bundeswettbewerbs „Zusammenleben Hand in Hand – Kommunen gestalten“, mit dem das BMI Integrationsprojekte auf kommunaler Ebene fördert.
Auch die elektronische Beantragung des Elterngeldes steht laut dem Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland in den kommenden beiden Jahren im Vordergrund. Überlegungen zu freier und Open Source Software, einer offenen Gesundheitspolitik oder stärkere Haushaltstransparenz wie eine offene Vertragsvergabe spielen im ersten deutschen Aktionsplan keine vorrangige Rolle. Auf die Aufnahme von Themen mit Gesetzesänderungsbedarf sei wegen der anstehenden Bundestagswahl verzichtet worden. In der Vorbereitung des ersten Aktionsplans hat das für den OGP Prozess der gesamten Bundesregierung federführende BMI zum Dialog mit der Zivilgesellschaft eingeladen. Zahlreiche Vorschläge hat es laut dem Arbeitskreis entgegengenommen, welche von der gesamten Bundesregierung bewertet worden seien.
Der nächste Aktionsplan 2019 soll unter Einbindung von Ländern und Kommunen erarbeitet werden. Die dazu erforderliche öffentliche Konsultation sollte laut dem Arbeitskreis deutlich früher beginnen. (ve)

opengovpartnership.de
www.bmi.bund.de

Stichwörter: Open Government, Politik, Bundesministerium des Innern (BMI), Open Government Partnership (OGP)



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Rheinland-Pfalz: Transparenzplattform im Zeitplan
[12.9.2017] Eine Transparenzplattform soll in Rheinland-Pfalz künftig eine Vielzahl an Informationen aus Behörden aller Ebenen zentral vorhalten. Die Landesbehörden sind bei der Umsetzung gefordert, liegen aber im Zeitplan. Für die Kommunen ändert sich ohnehin wenig, zudem haben sie mehr Zeit bis zur Veröffentlichungspflicht. mehr...
Bundestagswahl 2017: Open Government im Programm
[31.8.2017] Die Parteien haben das Thema Open Government in ihre Wahlprogramme aufgenommen, sie legen dabei jedoch unterschiedliche Schwerpunkte in Ausprägung und Qualität. Das zeigt eine Untersuchung des Open Government Institutes an der Universität Friedrichshafen. mehr...
Egal, wie sich der nächste Deutsche Bundestag zusammensetzt – das Thema Open Government wird eine Rolle spielen.
Konstanz: Open Data nach Ulmer Vorbild
[10.8.2017] Die Verwaltung der Stadt Konstanz will sich mit Open Data künftig zugänglicher präsentieren. Als Vorbild dient der Kommune dabei die Stadt Ulm. mehr...
Open.NRW: Pilotprojekte starten
[3.8.2017] Die Stadt Kerpen, der Kreis Lippe und die Gemeinde Stemwede gehören zu den Kommunen, die im Rahmen der Strategie Open.NRW gefördert werden. Von ihren Open-Government-Projekten sollen schließlich alle Kommunen in Nordrhein-Westfalen profitieren. mehr...
Bremen: Transparenzportal füllt sich
[1.8.2017] Auf dem Bremer Transparenzportal werden immer mehr Informationen veröffentlicht. Das geht aus einem Bericht des Senats hervor. mehr...