Buchholz in der Nordheide:
Starker neuer Auftritt


[22.8.2017] Nach einem Relaunch präsentiert sich die Stadt Buchholz in der Nordheide mit einer übersichtlichen Website im Responsive Design, die sich nicht zuletzt an den Bedürfnissen der Bürger orientiert.

Übersichtlich und benutzerorientiert ist die neue Website der Stadt Buchholz in der Nordheide. Mit dem Ziel eines modernen, jungen Internet-Auftritts hat die Stadtverwaltung von Buchholz in der Nordheide (Niedersachsen) ihre Website einem Relaunch unterzogen. Gleich auf der Startseite kann der Bürger jetzt das auf dem Content-Management-System (CMS) NOLIS I Kommune basierende Portal an eigene Bedürfnisse anpassen und beispielsweise prominent platzierte, über Icons dargestellte Schnellziele wie Stadtplan, Bücherei, Kita-Portal, Veranstaltungen oder Stellenanzeigen über ein Plus-Symbol individuell auswählen und anpassen.
Wie das Unternehmen Nolis mitteilt, soll die klare reduzierte Optik der Startseite verhindern, dass der Besucher mit Informationen überladen wird. Meldungen werden knapp per Überschrift aufgelistet, wobei besonders wichtige Ankündigungen auch größer und mit Anreißertext im so genannten Brennpunkt der Startseite darstellbar sind. Die Hauptnavigation sei bewusst auf die drei Punkte Stadt, Rathaus und Wirtschaft beschränkt. Per Mouseover öffnet sich ein Megamenü, das alle relevanten Unterpunkte auf einen Blick zeigen soll. Per Klick auf einen der Punkte öffnet sich in der gesuchten Seite die klassische Navigation mit Baumstruktur auf der rechten Seite. Alternative Suchmöglichkeiten bieten die automatische Volltextsuche mit Vorschlagsfunktion sowie der Punkt „Oft gesucht“.
Der Kommunalverwaltung sei außerdem das Feedback der Bürger besonders wichtig. Deshalb ist laut Nolis auch der Link zum Gästebuch direkt auf der Startseite platziert. Optisch entspreche die im Responsive Design programmierte Seite den Gestaltungsrichtlinien des neu konzipierten Corporate Designs, welches bereits in den Printmedien der Stadt umgesetzt sei. Der reduzierten Darstellung stehen großflächige Titelbilder mit Impressionen der Stadt gegenüber. Die Bilder können wie alle anderen Inhalte schnell und flexibel von der Kommunalverwaltung im CMS ausgetauscht werden.
Auf die Bildsprache sei insgesamt sehr hoher Wert gelegt worden. So werden etwa auch zu den Navigationspunkten der zweiten Ebene passende Motive angezeigt. Da Buchholz in der Nordheide Teil der Portalgemeinschaft des Kreises Harburg ist, ergeben sich laut Nolis zahlreiche Kosten- und Zeitvorteile. Anzuführen sei hier unter anderem die gemeinsame Nutzung des NOLIS | Navigators, über den der Stadtplan mit allen georeferenzierbaren Informationen abgebildet wird. (ve)

www.buchholz.de
www.nolis.de

Stichwörter: Portale, CMS, Nolis, Buchholz in der Nordheide

Bildquelle: www.buchholz.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Hamburg: Stadtgeschichte online erkunden
[15.9.2017] Die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung und die Körber-Stiftung stellen ihre neue gemeinsam erarbeitete Website vor. Diese nimmt den Nutzer mit auf eine Reise in Hamburgs Vergangenheit. mehr...
Im digitalen Hamburg-Geschichtsburg finden sich viele sorgfältig aufbearbeitete Informationen rund um die Freie und Hansestadt Hamburg.
Braunschweig: App mit Augmented Reality
[14.9.2017] Mit Augmented-Reality-Funktion wartet jetzt die App Entdecke Braunschweig auf. Nutzer sehen somit an bestimmten Standorten nicht nur das aufgenommene Bild auf ihrem mobilen Endgerät, sondern erhalten auch Informationen in Form von Bildern, Texten oder weiterführenden Links. mehr...
Die App Entdecke Braunschweig wartet jetzt mit Augmented-Reality-Funktion auf.
OpenR@thaus: Demonstration einer vielseitigen Lösung
[13.9.2017] Anträge einfach online abbilden, bezahlen und zur weiteren Bearbeitung automatisiert in Fachverfahren übertragen: Beim ersten Informationstag zur Portallösung OpenR@thaus der Unternehmensgruppe ITEBO wurde den Besuchern die Vielseitigkeit der Anwendung gezeigt. mehr...
ClimateCulture-Lab: Plattform zum kommunalen Klimaschutz
[13.9.2017] Die auf Open Source Software basierende Kollaborationsplattform ClimateCulture-Lab soll es unter anderem Kommunalvertretern erleichtern, ihr Wissen in Sachen Klimaschutz zu erweitern und etwa an die Bürger weiterzugeben. Über die Website lassen sich beispielsweise kommunale Offline-Werkstätten vor- und nachbereiten. mehr...
Website zum kommunalen Klimaschutz lädt zum Mitmachen ein.
Bürgerservice-Portale: Digital Maßstäbe setzen Bericht
[7.9.2017] Mit digitalen Bürgerbüros auf Basis integrativer IT-Lösungen können Kommunen ein ganz neues Serviceniveau bieten. Von Behördengängen ohne Warteschlangen profitieren unter anderem die Bürger in Augsburg, Wiesbaden sowie in Schwangau im Allgäu. mehr...
Augsburger erledigen immer mehr Behördengänge online.