Nümbrecht:
Glasfaserausbau mit neuen Verfahren


[4.9.2017] Mit zwei neuartigen Verlegemethoden will die Stadt Nümbrecht ihr Glasfasernetz ausbauen. Dabei kann die Kommune bis zu 40 Prozent der Tiefbaukosten einsparen.

Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (zweiter von rechts) übergibt den Förderbescheid Nordrhein-Westfalens an die Stadt Nümbrecht. Einen Förderbescheid für den Glasfaserausbau hat jetzt die Stadt Nümbrecht erhalten. Wie das nordrhein-westfälische Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie mitteilt, erhält der Kurort rund 13,2 Millionen Euro für den nachhaltigen Ausbau des Glasfasernetzes. Daran angeschlossen werden mehr als 7.500 Haushalte und 115 Unternehmen. „Mit dem Ausbau von Glasfasernetzen und dem Einsatz von innovativen Verlegemethoden geht die Gemeinde Nümbrecht genau den Weg, den die Landesregierung sich für Nordrhein-Westfalen wünscht“, erklärte Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart bei der Bescheidübergabe. „Denn sie ist nachhaltig, zeit- und kostensparend und bringt die beste Netztechnik nach Nümbrecht, die aktuell verfügbar ist.“ In Nümbrecht kommen laut Ministeriumsangaben das so genannte Mikrotrenching-Verfahren sowie das Peter-Pflug-Verfahren zum Einsatz. Bei ersterem werden schmale Schlitze in die Straße gefräst. Bei letzterem werde die Erde schonend zur Seite gerüttelt und gleichzeitig das Glasfaserkabel verlegt. Durch den Einsatz dieser Methoden lassen sich laut Ministerium bis zu 40 Prozent der Tiefbaukosten einsparen. „Die Landesregierung will künftig verstärkt Anstrengungen unternehmen, um den Ausbau des Breitbands durch neue Verlegemethoden zu beschleunigen und so schnell und kostengünstig Glasfaser bis in die Haushalte zu bringen“, kündigte Minister Pinkwart an. Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, hat sich das Nümbrechter Projekt erfolgreich beim dritten Call des Bundesförderprogramms für den Breitband-Ausbau beworben. Das Land stocke die Gesamtförderung um 100 Prozent auf rund 26,4 Millionen Euro auf. (ve)

www.nuembrecht.de
www.land.nrw

Stichwörter: Breitband, Nümbrecht, Glasfaser, Andreas Pinkwart

Bildquelle: MWIDE NRW

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
BREKO / BUGLAS / DLT / VKU: Statement zum Sondierungsergebnis
[16.1.2018] Mit Blick auf das Ergebnispapier der Sondierungsgespräche von CDU/CSU und SPD fordern BREKO, BUGLAS, der Deutsche Landkreistag (DLT) und der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) die eindeutige Festlegung auf ein Glasfaserinfrastrukturziel. mehr...
Kreis Steinfurt: Weitere Fördermittel für Breitband-Ausbau
[10.1.2018] Der Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen gehört nach eigenen Angaben zu den Kreisen mit der höchsten Förderung für den Ausbau des schnellen Internets. Neben Landesfördermitteln haben nun weitere sechs Kommunen Bundesfördermittel in Höhe von fast 32 Millionen Euro bekommen. mehr...
Staatssekretär Rainer Bomba vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur übergab den Förderbescheid an die Kommunalvertreter des Kreises Steinfurt.
BayernWLAN: 10.000 Hotspots
[8.1.2018] Garmisch-Partenkirchen hat den 10.000sten Hotspot des BayernWLANs. Bis 2020 sollen im Freistaat insgesamt 40.000 Hotspots zur Verfügung stehen. mehr...
München / Nürnberg: WLAN an Haltestellen
[8.1.2018] In München werden rund 60 Tramhaltestellen mit dem kostenfreien BayernWLAN ausgestattet. In Nürnberg kann künftig an mehreren U-Bahnhaltestellen und in Straßenbahnen kostenlos im Internet gesurft werden. mehr...
In Nürnberg kann an mehreren U-Bahnhaltestellen jetzt via BayernWLAN kostenlos im Internet gesurft werden.
Kreis Bergstraße: Wege in die Gigabit-Gesellschaft
[8.1.2018] Eine neue Studie zum Breitband-Ausbau mit Geschwindigkeiten von einem Gigabit hat die Wirtschaftsförderung Bergstraße vorgestellt. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen