Brandenburg:
100 Kommunen sind Maerker-Nutzer


[5.9.2017] Als 100. Kommune in Brandenburg beteiligt sich Nuthetal an dem Online-Portal Maerker. Außerdem ist die Anzahl beteiligter Institutionen auf 36 gestiegen. 1,5 Millionen Bürger können somit Hinweise an ihre Kommune über das Portal melden.

Der Landesbetrieb Forst und der Trink- und Abwasser-Zweckverband Dürrenhofe/Krugau treten dem Online-Portal Maerker bei. Mit der Gemeinde Nuthetal beteiligen sich jetzt insgesamt 100 Kommunen an dem brandenburgischen Online-Portal Maerker (wir berichteten). Wie das Ministerium des Innern und für Kommunales mitteilt, sind außerdem der Landesbetrieb Forst sowie der Trink- und Abwasser-Zweckverband Dürrenhofe/Krugau beigetreten, womit jetzt 36 Institutionen an dem Portal teilnehmen. Darunter befinden sich fünf Landesbehörden und sechs Landkreise. „Maerker ist ein voller Erfolg“, sagt Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange. „Das Projekt wurde 2009 vom Innenministerium gemeinsam mit dem Städte- und Gemeindebund sowie den Kommunen entwickelt und ausgebaut. Seit dem Start konnten über 70.000 Bürgerhinweise bearbeitet werden. Heute können etwa 1,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Brandenburg das Online-Portal nutzen.“ Über das Portal können die Brandenburger den beteiligten Kommunen Infrastrukturhinweise geben oder sonstige Probleme melden. Ein Ampelsystem soll den Bearbeitungsprozess transparent nachvollziehbar machen. Etwa 250 Redakteure bearbeiten laut Ministerium in den jeweiligen Rathäusern und Verwaltungen die Hinweise. Zudem beteiligen sich viele Maerker-Unterstützer an dem Online-Portal. Sie werden über Missstände informiert, wenn die örtliche Verwaltung nicht zuständig ist. Die Verwaltung wiederum habe sich dazu verpflichtet, binnen drei Tagen auf die Hinweise aus der Öffentlichkeit zu reagieren. Mit MaerkerPlus gebe es jetzt außerdem eine Erweiterung des Systems. Damit könnten erste Kommunen das Portal noch flexibler einsetzen, so das Innenministerium weiter. (ve)

www.maerker.brandenburg.de
www.nuthetal.de

Stichwörter: E-Partizipation, Brandenburg, Maerker, Nuthetal

Bildquelle: Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Brandenburg: Maerker für den Kreis Havelland
[18.1.2018] Mit dem Kreis Havelland und dem kommunalen Unternehmen Havelbus hat das Bürgerportal Maerker weitere Unterstützer gewonnen. mehr...
Wolfsburg: Bürger sind gefragt
[21.12.2017] Die Stadt Wolfsburg hat eine neue Online-Beteiligungsplattform gestartet. Bürger können darauf zunächst die Projektideen aus dem Wettbewerb Zukunftsstadt bewerten. mehr...
Monheim: Bürgerideen verortet
[6.12.2017] Eine Karte voller Ideen hat die Stadt Monheim beim diesjährigen Bürgerhaushalt erhalten. Es gingen nicht nur mehr Ideen ein als jemals zuvor, auch die erstmals eingesetzte interaktive Karte der Online-Plattform wurde rege genutzt: Von den 183 Bürgervorschlägen wurden 151 verortet. mehr...
Verortungfunktion wird beim Monheimer Bürgerhaushalt rege genutzt.
Landesforsten Rheinland-Pfalz: Waldecho im Pilotbetrieb
[17.11.2017] Einen Mängelmelder, über den Waldbesucher unkompliziert Schäden und Anliegen melden können, hat das Unternehmen wer denkt was entwickelt. Pilotiert wird die App namens Waldecho derzeit von den Landesforsten Rheinland-Pfalz. mehr...
Mängel im Wald lassen sich in Rheinland-Pfalz per Smartphone melden.
Hamburg: Ausbau der digitalen Bürgerbeteiligung
[16.11.2017] Die Freie und Hansestadt Hamburg will ihr Online-Beteiligungstool zu einem integrierten, digitalen Partizipationssystem (DIPAS) ausbauen. Unterstützt wird sie dabei vom CityScienceLab an der HafenCity Universität Hamburg. Ein erstes Pilotprojekt zu dem neuen System ist im kommenden Jahr geplant. mehr...
Hamburg möchte die Bürger künftig unter anderem mithilfe digitaler Datentische an  an Planungsprozessen beteiligen.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen