Jena:
Lösung der smartparking Initiative


[12.9.2017] Damit in Jena künftig Parkscheine via Handy bezahlt werden können, setzt die Stadt auf die Lösung der neuen smartparking Initiative. Maßgeblich für die Entscheidung: Die Initiative wird die Kommune nichts kosten.

In Jena können Parkgebühren bald mit einer Handy-App bezahlt werden. Parkgebühren können in Jena bald per Handy bezahlt werden. Um diesen Service anzubieten, hat sich die Stadt in Thüringen laut eigenen Angaben für die smartparking Initiative entschieden. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss mehrerer Anbieter elektronischer Zahlungssysteme für bargeldloses Parken, darunter zertifizierte Unternehmen wie EasyPark, Parkmobile, ParkNow und Mobile City. Leicht sei die Suche nach einem geeigneten Anbieter für das Handyparken in Jena nicht gewesen. Alle namhaften Hersteller oder Anbieter verlangen einen Eigenanteil von den Kommunen. „Das wäre ein sechsstelliger Betrag im Jahr gewesen”, sagt Uwe Feige, Werkleiter des Kommunalservice Jena (KSJ). Die Lösung der smartparking Initiative hingegen wird die Kommune nichts kosten, teilt die Stadt mit. Die Plattform biete zudem mehrere Apps an, die der Parkplatznutzer zum Bezahlen verwenden kann. Je nach gewählter App fallen unterschiedliche Gebühren für das Parken an. Bezahlt ein Verkehrsteilnehmer die Gebühren per App, können das die Mitarbeiter des Ordnungsamts anhand des Kennzeichens über eine mobile Anwendung überprüfen. Um das Handyparken schnell zu etablieren, bietet die smartparking Initiative laut Jena praxisbewährte und rechtlich geprüfte Rahmenverträge, digitale Schnittstellen und unkomplizierte Abrechnungssysteme, zum Beispiel zwischen privaten und geschäftlichen Ausgaben, an. Außerdem erlaube das Modell, temporäre Parkerlaubnisse und Anwohnerausweise schnell und unkompliziert zu managen. Wenn alles nach Plan laufe,, stehe das neue App-Bezahlsystem ab dem 1. November 2017 zur Verfügung. (ve)

www.jena.de
www.smartparking.de

Stichwörter: Panorama, EasyPark, Jena, Apps, Parkraumbewirtschaftung, smartparking Initiative, Parkmobile, ParkNow, Mobile City

Bildquelle: Stadt Jena / Daniel Hering

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kaiserslautern: Tochter für die Digitalisierung
[15.11.2017] Eine neu gegründete, einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Kaiserslautern soll die Digitalisierung in der rheinland-pfälzischen Kommune voranbringen. Zudem wurden ein Chief Digital Officer und ein Chief Urban Officer ernannt. mehr...
Salzgitter: Handyparken gestartet
[13.11.2017] Autofahrer können in Salzgitter bargeldlos die Parkgebühren bezahlen. Anfang November startete das zweijährige Pilotprojekt, das die Stadt mit dem Unternehmen sunhill technologies durchführt. mehr...
Die Stadt Salzgitter und das Unternehmen sunhill technologies realisieren zusammen das zweijährige Projekt Handyparken.
Karlsruhe: Auf dem Weg zur Smart City
[10.11.2017] Karlsruhe will zur Smart City werden. Um die entsprechende Internet-of-Things-Infrastruktur aufzubauen, arbeiten die Stadtwerke Karlsruhe mit dem Spezialisten Zenner IoT Solutions zusammen. mehr...
EasyPark: Smart-Cities-Index 2017
[10.11.2017] Im Smart-Cities-Index 2017 listet das Unternehmen EasyPark die laut einer eigenen Studie 100 intelligentesten Städte weltweit auf. Dazu zählen auch zehn deutsche Städte, angeführt von Berlin auf Platz 13. mehr...
EasyPark: Dashboard erleichtert Parkplatzsuche
[8.11.2017] Das Unternehmen EasyPark stellt sein neues Tool zur Optimierung der Parkraumbewirtschaftung vor. Mit dem Dashboard soll durch gezielte Datenauswertung der Suchverkehr verringert werden. mehr...
Das Dashboard von EasyPark zeigt die durchschnittliche Dauer der Parkplatzsuche zu bestimmten Zeiten in einer Stadt an.