Braunschweig:
App mit Augmented Reality


[14.9.2017] Mit Augmented-Reality-Funktion wartet jetzt die App Entdecke Braunschweig auf. Nutzer sehen somit an bestimmten Standorten nicht nur das aufgenommene Bild auf ihrem mobilen Endgerät, sondern erhalten auch Informationen in Form von Bildern, Texten oder weiterführenden Links.

Die App Entdecke Braunschweig wartet jetzt mit Augmented-Reality-Funktion auf. Die von der Braunschweig Stadtmarketing GmbH herausgegebene Braunschweig-App (wir berichteten) kann jetzt auch Augmented Reality darstellen. Dabei zeigt das Kamerabild des eingesetzten Smartphones oder Tablets auf dem Bildschirm ergänzende Informationen in Form von Bildern, Texten oder weiterführenden Links an. Die neue Funktion steht für den so genannten Burgplatz, den Südturm der St. Andreas-Kirche und zu den neun Braunschweiger Partner- und Freundschaftsstädten zur Verfügung. „Mit der neuen Augmented-Reality-Funktion möchten wir die Stadtentdeckung mit wissenswerten Details ergänzen“, sagt Gerold Leppa, Geschäftsführer des Stadtmarketings. „Die App kann genau die Information ausgeben, die zu dem Ort passen, an dem man sich gerade befindet. Das Angebot soll so Lust machen, noch mehr über Braunschweig zu erfahren.“ Wie Braunschweig Marketing mitteilt, stehen den Nutzern dank der neuen Anwendung beispielsweise beim Blick vom Südturm Informationen zu mehr als 50 verschiedenen Punkten zur Verfügung. Die Nutzer erfahren so etwa, welche Kirchtürme sie von ihrem Aussichtspunkt aus sehen, wo die Technische Universität ist oder in welcher Richtung der Harz liegt. Während die Informationen zum Südturm und Burgplatz dem Nutzer direkt am Standort zur Verfügung stehen, kann er die Augmented-Reality-Funktion für die neun Partner- und Freundschaftsstädte auch von zu Hause aus nutzen. Wie Braunschweig Marketing weiter mitteilt, haben seit ihrem Start im Jahr 2013 mehr als 36.000 Nutzer die App Entdecke Braunschweig heruntergeladen. Für deren technische Realisierung und Weiterentwicklung sei die Agentur Neonaut verantwortlich. (ve)

www.braunschweig.de/app

Stichwörter: Portale, CMS, Braunschweig, Apps, Neonaut

Bildquelle: Braunschweig Stadtmarketing GmbH / Sascha Gramann

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Servicekonto: Die richtige Basis schaffen Bericht
[18.10.2017] Das Servicekonto ist eine wichtige Basiskomponente für das E-Government. Anders als bei der De-Mail und der eID des Personalausweises sollten aber von Anfang an passende Anwendungen bereitstehen, um für entsprechende Akzeptanz bei den Nutzern zu sorgen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Begabungslotse online
[18.10.2017] Das Online-Portal Begabungslotse bietet schulische und außerschulische Förderangebote speziell für Mecklenburg-Vorpommern an. Die Website richtet sich an Eltern, Schüler sowie Lehrer. mehr...
Auf dem Portal finden die Nutzer nun auch Förderangebote aus Mecklenburg-Vorpommern.
Kreis Herford: Mehr Bürgerservice im Netz
[10.10.2017] Großformatige Bilder, modern und beweglich: Der Kreis Herford stellt seinen neuen Internet-Auftritt vor. Das Projekt ist gemeinsam mit dem Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) realisiert worden. mehr...
Der Kreis Herford präsentiert seine neue Website in neuen Design und mit mehr Bürgerservice.
Potsdam: regio iT konzipiert virtuelles Rathaus
[9.10.2017] Die Stadt Potsdam hat sich für das Serviceportal des kommunalen IT-Dienstleisters regio iT entschieden. Die Bürger können bald über einen webbasierten Zugang auf diverse kommunale Leistungen und Services zurückgreifen. mehr...
Braunschweig: Schneller Hilfe finden
[6.10.2017] Die Stadt Braunschweig hat ihr Hilfeportal im Internet neu gestaltet. Ratsuchende Eltern und Lehrer oder Betroffene sollen künftig noch schneller geeignete Beratungsstellen, präventive Angebote und Ansprechpartner finden. mehr...