Düsseldorf:
Digitale Behördengänge sind gefragt


[13.9.2017] In Düsseldorf steigt die Nachfrage nach digitalen Behördengängen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Kommune 4.0, erstellt von der Hochschule Fresenius in Kooperation mit dem Zweckverband ITK Rheinland.

Studie der Hochschule Fresenius zeigt: Düsseldorfs Bürger interessieren sich in zunehmendem Maße für das E-Government-Angebot der Stadt. Wie es um die Akzeptanz von E-Government in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf bestellt ist, haben jetzt Studenten der Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius wissenschaftlich evaluiert. Der Zweckverband ITK Rheinland hat die Studie Kommune 4.0 laut eigenen Angaben mitinitiiert. Das Ergebnis: Die Nachfrage nach digitalen Behördengängen nimmt zu. Die Bürger wollen laut der Untersuchung über die Möglichkeiten des E-Government kompakt und übersichtlich informiert werden. Zudem legen sie großen Wert auf IT-Sicherheit und Datenschutz. Der persönliche Kontakt in Form einer qualifizierten Beratung bleibe aber weiterhin sehr wichtig. „In der Landeshauptstadt Düsseldorf setzen wir mit dem Projekt Verwaltung 2020 bereits zahlreiche digitale Maßnahmen um, die für eine moderne und bürgerfreundliche Verwaltung sorgen“, erklärt Verbandsvorsteher Andreas Meyer-Falcke. Wie der Zweckverband mitteilt, setzen die ITK Rheinland und die Hochschule Fresenius ihre Gespräche über die Weiterführung des Bildungsprojekts fort. Denkbar sei beispielsweise, dass die Studenten ihre Arbeit vertiefen und auf wissenschaftlicher Basis ein Ranking von Serviceangeboten erstellen, das Aufschluss darüber gibt, welche E-Government-Angebote in der Region am relevantesten für die Bürger sind. (ve)

www.itk-rheinland.de
www.hs-fresenius.de

Stichwörter: Politik, ITK Rheinland, Düsseldorf, Studie, Hochschule Fresenius

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Berlin: Servicekonto und Termin-Management
[18.1.2018] In diesem Jahr soll in Berlin nicht nur ein neues Servicekonto in Betrieb genommen werden. Vorgesehen ist auch ein intelligentes Termin-Management-System, das den Bürgern Wunschtermine an gewünschten Standorten anbietet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Modellkommunen bestimmt
[16.1.2018] In den kommenden vier Jahren gibt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 91 Millionen Euro für digitale Modellkommunen aus. Davon profitieren Ostwestfalen-Lippe, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest. mehr...
91 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen in die digitalen Modellkommunen in der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest.
Baden-Württemberg: 72 Bewerber für Digitale Zukunftskommune
[16.1.2018] In Baden-Württemberg sind 72 Kommunen im Rennen um Förderung beim Landeswettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“. mehr...
DStGB/Bitkom: Wie werden Deutschlands Städte und Regionen digital?
[15.1.2018] Ein bundesweites Kompetenzzentrum und mindestens 500 Millionen Euro zusätzlich: Das fordern der Digitalverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in einem gemeinsam erarbeiteten Fünfpunkteprogramm für die kommende Legislaturperiode vom Bund. mehr...
Deutscher Landkreistag: E-Government-TÜV für Deutschland
[12.1.2018] Seine aktuellen Forderungen an den Bund für eine schnellere Digitalisierung der Verwaltung hat der Deutsche Landkreistag in einem Positionspapier festgehalten. Demnach könnte beispielsweise ein vom Bund eingerichteter E-Government-TÜV als Kontrollinstanz dabei helfen, die hohen Nutzungshürden abzubauen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen