KATWARN:
Pilotprojekt warnt mehrsprachig


[19.9.2017] Zum Oktoberfest in München startet das Warnsystem KATWARN ein Pilotprojekt mit Fremdsprachen. Mit einem speziellen Themen-Abo bietet die App bei Gefahren rund um das Festgelände behördliche Warnungen auf Deutsch, Englisch und Italienisch an.

Die Oktoberfestbesucher werden wahlweise auf Deutsch, Englisch oder Italienisch gewarnt. Warnungen nützen nur dann, wenn die Menschen sie auch verstehen. Beim diesjährigen Oktoberfest in München (16. September bis 3. Oktober 2017) hat KATWARN daher ein Pilotprojekt für Warnungen in mehreren Sprachen gestartet. Das vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS im Auftrag der öffentlichen Versicherer Deutschlands entwickelte KATWARN-System ist seit dem Jahr 2010 im Einsatz und verbreitet Gefahrenwarnungen sowohl auf Ebene von Stadtstaaten und Bundesländern als auch auf Ebene von Kreisen und kreisfreien Städten. Nach Angaben von Fraunhofer-FOKUS erhalten die Nutzer mit dem neuen Pilotprojekt bei Gefahren auf dem Festgelände Warnungen auf Deutsch, Englisch oder Italienisch – je nach voreingestellter Sprache in den Systemeinstellungen des Smartphones. Ist im Smartphone eine andere Sprache voreingestellt, wird die Warnung auf Englisch ausgegeben. Voraussetzung sei, dass die Nutzer das Themen-Abo „Oktoberfest“ für Ihre KATWARN-App freigeschaltet haben, informiert das Institut.
Für das Pilotprojekt wurde das KATWARN-Redaktionssystem, mit dem unter anderen die Leitstellen der Feuerwehr Warnungen aussenden, weiterentwickelt und mit mehrsprachigen Texten für die wichtigsten Gefahrenereignisse versehen. Die vorbereiteten Texte werden gezielt an Smartphones mit der entsprechen Spracheinstellung versendet. Nur im Falle ganz unerwarteter Gefahren kann es sein, dass eine Warnung neu geschrieben werden muss, weil noch kein passender Text vorliegt. Dann erhalten alle KATWARN-Nutzer die Warnungen nur auf Deutsch. „Im Gefahrenfall, wenn alles schnell gehen muss, können die Warnungen nicht erst in verschiedenen Sprachen geschrieben werden. Software für automatische Übersetzung funktioniert heute zwar schon für den Alltagsgebrauch, aber für die Krisenkommunikation können wir uns darauf noch nicht verlassen“, sagt Daniel Faust, Gesamtprojektleiter KATWARN beim Fraunhofer-Institut FOKUS. Vorerst sei die Mehrsprachigkeit nur als Pilotprojekt für Gefahrenlagen rund um das Oktoberfest vorbereitet. Sollte sich das Vorgehen bewähren, sei eine Ausweitung auf alle KATWARN-Warnungen geplant; auch weitere Sprachen würden sukzessive eingearbeitet. (sav)

Weiter zum Themen-Abo für das Oktoberfest (Deep Link)
www.katwarn.de

Stichwörter: Panorama, Apps, KATWARN, Katastrophenschutz, International, Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, München

Bildquelle: Fraunhofer-Institut fuer Offene Kommunikationssysteme FOKUS

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hochsauerlandkreis: Digitaler Alarm gestartet
[19.1.2018] Ein digitales Alarmierungssystem für Feuerwehr und Rettungsdienst ist im Hochsauerlandkreis in Betrieb gegangen. 2020 soll das analoge Funknetz dann vollständig abgelöst sein. mehr...
Hochsauerlandkreis startet digitalen Alarm.
KIRU: Seminarplan 2018
[19.1.2018] Ein umfangreiches Seminarangebot für das Jahr 2018 hat die Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU) veröffentlicht. mehr...
Ludwigsburg: Digitale Hochwasser-Vorsorge
[17.1.2018] Am Neckar testet Ludwigsburg ein Flood-Monitoring-System von Bosch. Es soll Kommune und Anwohner frühzeitig vor möglichem Hochwasser warnen. mehr...
Im Feldversuch testet Ludwigsburg das Flood-Monitoring-System von Bosch für eine frühzeitige Warnung bei drohendem Hochwasser.

Arnsberg: Mut machen zur Digitalisierung
[11.1.2018] Ein Buch zur „Digitalisierung in Stadt und Land“ haben der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Arnsberg, Hans-Josef Vogel, der Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg, Karlheinz Weißer, und Professor Wolf D. Hartmann, wissenschaftlicher Koordinator für die Entwicklung des campus Arnsberg, geschrieben. Es soll Kommunen Mut machen, die Digitalisierung zu wagen. mehr...
EasyPark: Bei 100 deutschen Städten im Einsatz
[11.1.2018] Handyparken mit EasyPark ist jetzt in 100 deutschen Städten möglich. Die Zahl der Parkvorgänge, die damit über das Smartphone abgewickelt werden, hat sich seit 2016 verdoppelt. mehr...
EasyPark in Berlin im Einsatz.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Aktuelle Meldungen