Moers:
Reden über das Radfahren


[20.9.2017] Wo das Radfahren in Moers verbessert werden kann, will die Stadt von ihren Bürgern wissen. Über ein Online-Portal mit interaktiver Karte können diese ihre Ideen einbringen und mit anderen Interessierten diskutieren.

Was die Radfahrer in Moers stört, können sie der Stadt im Rahmen einer Online-Umfrage mitteilen. Wo kann Radfahren in Moers verbessert werden? Zu dieser Frage führt die nordrhein-westfälische Stadt einen Online-Dialog im Rahmen eines Forschungsprojekts der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf durch. Wie Moers mitteilt, steht für die Umfrage bis zum 19. Oktober 2017 eine Online-Plattform zur Verfügung. Auf einer interaktiven Karte können die Bürger dort etwa Orte benennen, an denen Hindernisse auf Routen bestehen oder wo Abstellanlagen fehlen. Auch können sie auf der Plattform mit anderen Nutzern über Probleme diskutieren. Zu ausgewählten Fragen werde außerdem die Fachverwaltung zur Verfügung stehen. Zusätzlich zur Online-Befragung haben 2.000 zufällig ausgewählte Bürger der Stadt Moers eine Postkarte mit der Bitte um Teilnahme erhalten. Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung sollen politisch beraten und der Festlegung einer Reihenfolge für künftige Maßnahmen dienen. Im Mittelpunkt stehen laut der Stadt mögliche planerische Verbesserungen der Bedingungen für das Radfahren in Moers, etwa hinsichtlich der Beschilderung, Markierung oder Radwegeführung. Mängel, Einschränkungen durch Baustellen oder kaputte Ampeln sollen hingegen weiterhin über das Ideen- und Beschwerde-Management der Stadt gemeldet werden. Das Projekt wird aufseiten der Stadtverwaltung auch durch die Stabsstelle E-Government begleitet. Mitarbeiter des Instituts für Internet und Demokratie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf führen das Verfahren durch und unterstützen bei der Auswertung. (ve)

www.raddialog.moers.de

Stichwörter: E-Partizipation, Moers, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Stadt Moers

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Darmstadt: Schätze sichtbar machen
[20.4.2018] Projekte, Initiativen, Orte oder Helden des Alltags, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt beitragen, hat Darmstadt über seine E-Partizipationsplattform gesucht. mehr...
Darmstädter konnten über die E-Partizipationsplattform Projekte, Initiativen, Orte oder Personen sammeln, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen.
Meersburg: Anbindung an sag‘s doch
[12.4.2018] Als erste Kommune im Bodenseekreis nutzt die Stadt Meersburg das von der Stadt Friedrichshafen und dem Kreis zur Verfügung gestellte Bürgeranliegen-System „sag‘s doch“. mehr...
Meersburger Bürger können Bürgerhinweis-System „sag‘s doch“ nutzen.
Dortmund: Dreck petzen
[11.4.2018] Der Dortmunder Entsorgungsbetrieb hat den Online-Mängelmelder Dreckpetze gestartet, über den Bürger Schäden im öffentlichen Raum mitteilen können. mehr...
Die Dreckpetze erlaubt es Dortmundern, Mängel im Stadtgebiet online zu melden.
Braunschweig: Bilanz zu Bürgerportal
[10.4.2018] Beim Bürgerbeteiligungsportal der Stadt Braunschweig wird der Mängelmelder rege genutzt, während der Ideenplattform die Anregungen fehlen. An dieser Bilanz richtet die Stadtverwaltung die weiteren Schritte aus. mehr...
Bürgerbeteiligungsportal Braunschweig: Mängelmelder kommt an, Ideenplattform (noch) nicht.
Köln: Stadtweite Jugendbefragung
[10.4.2018] Ihre Meinungen, Wünsche und Perspektiven können Jugendliche und junge Erwachsene der Stadt Köln im Rahmen einer Online-Umfrage mitteilen. mehr...
Köln wendet sich in einer Online-Umfrage direkt an die Jugendlichen der Stadt.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen