AusweisApp2:
Maßnahmen für Nutzerfreundlichkeit


[25.9.2017] Mit neuen Maßnahmen will Governikus dazu beitragen, die Nutzerfreundlichkeit der AusweisApp2 zu erhöhen. Dazu zählen ein Software Development Kit (SDK), Video-Material für häufig gestellte Fragen sowie ein Best-Practice-Leitfaden zur idealen Gestaltung eines Online-Angebots für Diensteanbieter.

Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der AusweisApp2 hat jetzt das Unternehmen Governikus im Auftrag des Bundes bereitgestellt. Dazu zählt ein neues Software Development Kit (SDK), das es laut Governikus Diensteanbietern ermöglicht, die Online-Ausweisfunktion über Funktionsaufrufe der AusweisApp2 direkt in die eigene App zu integrieren. Dadurch können beispielsweise Registrierungen oder Log-ins mit der Online-Ausweisfunktion der Nutzer medienbruchfrei in der eigenen App angeboten werden. Neben der Dokumentation stellt Governikus einen Leitfaden für die Gestaltung bei der SDK-Nutzung im Internet bereit. Eine weitere Maßnahme sind Video-Tutorials, welche über den neuen AusweisApp2-YouTube-Kanal veröffentlicht werden. Sie lassen sich von Diensteanbietern, Meldebehörden und anderen Interessierten verwenden, um über Wissenswertes rund um den Einsatz von Personalausweis und elektronischem Aufenthaltstitel zu informieren. Der Best-Practice-Leitfaden Idealer Diensteanbieter schließlich fasst zusammen, welche Aspekte Diensteanbieter für das optimale Anwendererlebnis ihres Online-Angebots beachten sollten und gibt Empfehlungen für Design, Technik, Dialogstruktur sowie Inhalte der entsprechenden Website. Auch weist er auf technische Unterschiede in der mobilen und stationären Anwendung hin. (ve)

www.governikus.de
Leitfaden zur Gestaltung bei Nutzung des SDKs (Deep Link)

Stichwörter: Digitale Identität, Governikus, AusweisApp2, Open-Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Digitale Identität: eID hat Zukunft Bericht
[8.1.2018] So manch einer hat die eID-Funktion des Personalausweises gedanklich bereits als gescheitertes Projekt ad acta gelegt. Aktuelle Aktivitäten in Deutschland und Europa zeigen aber: Die Zukunft hat für die eID-Funktion gerade erst begonnen. mehr...
Nutzung des Personalausweises ankurbeln.
Blockchain: Vehikel für die Vernetzung Bericht
[8.11.2017] Die Blockchain-Technologie bietet für den Einsatz in der öffentlichen Verwaltung ein hohes Potenzial. So kann sie etwa als Basis einer nationalen Beglaubigungs- und Nachweisinfrastruktur die digitale Vernetzung von Kommunen erleichtern. mehr...
Mit der Blockchain Digitalisierung neu denken.
Bayern: BSI-Zertifikat für Authega
[11.10.2017] Der bayerische Authentifizierungsdienst Authega ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach ISO 27001 zertifiziert worden. mehr...
Neuer Personalausweis: Europaweit gültig
[2.10.2017] Als erster EU-Mitgliedstaat hat Deutschland die Notifizierung der Online-Ausweisfunktion abgeschlossen. In einem Jahr können deutsche Bürger dann mithilfe ihres Personalausweises beispielsweise ein Gewerbe oder Kfz-Zulassungen in einem anderen EU-Mitgliedstaat digital beantragen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Servicekonto freigegeben
[7.9.2017] Das Servicekonto.NRW ist jetzt erstmals der Fachöffentlichkeit vorgestellt und zur Anbindung an Verwaltungsportale freigegeben worden. Im E-Government-Gateway des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist das Servicekonto bereits mit dem Produktivgang verfügbar. mehr...
Das krz freut sich über den Produktivgang des Servicekonto.NRW.