BSI:
Neuer IT-Grundschutz


[13.10.2017] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die IT-Grundschutz-Modernisierung abgeschlossen. Angesprochen werden unter anderem kleinere Behörden.

Erfolgreich abgeschlossen ist die Modernisierung des IT-Grundschutzes des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Wie das BSI mitteilt, ist die gesamte Methodik grundlegend überarbeitet worden. Der neue Grundschutz soll jetzt Einsteigern und Fortgeschrittenen eine modulare und flexible Methode zur Erhöhung der Informationssicherheit in Behörden und Unternehmen bieten. Neue Angebote adressieren speziell kleine und mittelständische Unternehmen und Behörden. Als zentrales Ergebnis der Modernisierung nennt das BSI die Umstellung der früheren IT-Grundschutz-Kataloge auf das neue IT-Grundschutz-Kompendium. Neben einer besseren Strukturierung und Verschlankung der Inhalte soll der neue IT-Grundschutz die Möglichkeit bieten, Themen schneller aktualisieren und aufbereiten zu können. Die Inhalte der Grundschutzbausteine bilden laut BSI den aktuellen Stand der Technik ab. Aktuell enthalte das IT-Grundschutz-Kompendium 80 modernisierte Bausteine. Es diene als Prüfgrundlage für Zertifizierungen nach ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz. Eine gedruckte erste Edition soll im Februar 2018 beim Bundesanzeiger Verlag erscheinen. Das BSI kündigt außerdem an, dass eine aktualisierte Edition künftig jährlich im Februar herausgegeben wird. Das Bundesamt hat jetzt darüber hinaus die überarbeiteten BSI-Standards in gedruckter Form veröffentlicht. Dabei definiert der neue BSI-Standard 200-1 allgemeine Anforderungen an ein Management-System für Informationssicherheit (ISMS). Mit dem BSI-Standard 200-2 zur IT-Grundschutz-Methodik lasse sich die die Basis für den Aufbau eines soliden ISMS legen, der BSI-Standard 200-3 zum Risiko-Management enthalte erstmals alle risikobezogenen Arbeitsschritte bei der Umsetzung des IT-Grundschutzes in einem Dokument. Als Broschüre erscheint auch der neue Leitfaden zur Basis-Absicherung. Wie das Bundesamt mitteilt, basiert er auf dem BSI-Standard 200-2 und beschreibt die Einstiegsvorgehensweise Basis-Absicherung zielgerichtet für KMU und kleinere Behörden. (ve)

www.bsi.bund.de/grundschutz

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
ITEBO: Sicherer Datenaustausch mit Dracoon
[22.11.2017] Eine hochsichere Enterprise-File-Sharing-Lösung bietet jetzt ITEBO an und kooperiert dafür mit dem Anbieter Dracoon. mehr...
BSI: Lage der IT-Sicherheit 2017
[9.11.2017] Ransomware und Phishing-Angriffe bleiben beliebte Einfallstore für Cyber-Kriminelle. Das geht aus dem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hervor. mehr...
secunet: Verschlüsselung bis zu 40 Gbit/s
[19.10.2017] secunet erweitert seine SINA Kryptolösungen für die Netzwerkebene 2 um die SINA L2 Box S 40G. Sie verschlüsselt Daten mit bis zu 40 Gigabit pro Sekunde. mehr...
Kreis Traunstein: Zentrale Stelle für IT-Sicherheit
[11.10.2017] Im Kreis Traunstein steht das Thema IT-Sicherheit ganz oben auf der Agenda – dafür wurde jetzt eigens die Stelle eines Informationssicherheitsbeauftragten (ISB) geschaffen. mehr...
Die Kommunen im Kreis Traunstein haben jetzt einen zentralen Ansprechpartner für die Informationssicherheit.
DSGVO: VdS-Richtlinien helfen bei der Umsetzung
[11.10.2017] Mit praktikablen Vorgaben will das Sicherheitsinstitut VdS vor allem kleinere Kommunen bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) unterstützen. mehr...
Kleinere Kommunen will VdS mit Richtlinien zur praktikablen Umsetzung der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung unterstützen.