Studie:
Zu wenig Sicherheit bei Social Media


[23.10.2017] Beim Einsatz von Social-Media-Instrumenten kommen technische Sicherheitsmaßnahmen auch in Behörden oft zu kurz. Das zeigt eine Studie von Sopra Steria Consulting.

86 Prozent der Unternehmen und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung in Deutschland sind mit mindestens einem Auftritt in sozialen Netzwerken vertreten. Jedes dritte (36 Prozent) von ihnen führt allerdings keine so genannten Data-Leakage-Prevention-Maßnahmen durch, um einen ungewollten Datenabfluss über Social Media zu verhindern. Fast ebenso viele verzichten auf regelmäßige Awareness-Kampagnen für ihre Mitarbeiter. Das sind Ergebnisse der Studie „Potenzialanalyse Digital Security“ von Sopra Steria Consulting.
Nach Angaben des Beraungsunternehmens setzen vor allem Finanzdienstleister, Energieversorger und Telekommunikationsunternehmen bereits auf ein breites Set an Schutzinstrumenten. Öffentliche Verwaltungen fokussieren sich laut der Studie dagegen auf Social-Media-Trainings und Kampagnen zur Sensibilisierung der Mitarbeiter. Nur 39 Prozent nutzen demnach auch technische Hilfsmittel, um einen unerwünschten Datenabfluss über soziale Netzwerke zu verhindern. Social Media ist für Behörden zwar ein recht junger Kommunikationskanal, allerdings wächst die Zahl der Auftritte, beispielsweise durch Twitter-Kanäle bei Polizei und Feuerwehr. Netzwerke wie Instagram werden von Kommunen wie der Stadt Nürnberg für das Stadtmarketing eingesetzt. „Mit jedem neuen Auftritt wird das Informationssicherheits-Management komplexer und der Bedarf an technischer Unterstützung größer“, erklärt Gerald Spiegel, Leiter Information Security Solutions von Sopra Steria Consulting.
So genannte Data Leakage Prevention Tools (DLP Tools) können beispielsweise protokollieren, welche sozialen Netzwerke in der Behörde am häufigsten auch beruflich genutzt werden. Theoretisch können sie zudem prüfen, ob Mitarbeiter für unterschiedliche Nutzerprofile jeweils dieselben Zugangsdaten verwenden und den Nutzer automatisch darauf hinweisen. „Wichtig ist beim Einsatz von technischen DLP-Maßnahmen, die Mitarbeiter zu informieren, was diese Tools prüfen und welche Reaktionen auf Verstöße gegen das Regelwerk vorgesehen sind“, so Spiegel. (bs)

Die Potenzialanalyse „Digital Security“ zum Download (Deep Link)
www.soprasteria.de

Stichwörter: Social Media, Sopra Steria Consulting, Studie, IT-Sicherheit



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Salzgitter: Infos auf mehreren Kanälen
[19.1.2018] Die Stadt Salzgitter ist auf YouTube, Twitter und Facebook vertreten. Die städtische Website verzeichnete im vergangenen Jahr rund 15,7 Millionen Seitenaufrufe. mehr...
Rund 15,7 Millionen Seitenaufrufe verzeichnete die Website der Stadt Salzgitter im Jahr 2017.
Neu-Ulm: Whatsappen mit dem OB
[13.12.2017] Mit dem Oberbürgermeister der Stadt Neu-Ulm können die Bürger jetzt auch per WhatsApp in Kontakt treten. Möglichst schnell will das Stadtoberhaupt hier jedes Anliegen beantworten. mehr...
Neu-Ulmer können WhatsApp-Nachrichten an ihren Oberbürgermeister senden.
Frankfurt am Main: Bildstarke Einblicke via Instagram
[6.11.2017] Informationen über Veranstaltungen, Kultur und Sport sowie Neuigkeiten aus der Stadtverwaltung erhalten Bürger der Stadt Frankfurt am Main künftig auch via Instagram. mehr...
Bildkräftig zeigt sich die Stadt Frankfurt am Main jetzt bei Instagram.
Frankfurt am Main: Städtische Kirchen virtuell entdecken
[10.10.2017] Im Rahmen einer Internet-Videoserie stellt die Stadt Frankfurt am Main ihre acht Innenstadtkirchen vor. Das Besondere: Die Videos sind in 360-Grad-Technik gefilmt. Zuschauer haben so das Gefühl, live vor Ort zu sein. mehr...
Frankfurt am Main stellt seine Kirchen virtuell im Internet vor. Den Anfang macht die Liebfrauenkirche.
Studie: Wie Politiker soziale Netzwerke nutzen
[8.9.2017] Fast alle Bundestagsabgeordneten nutzen soziale Medien, am häufigsten sind die Politiker dabei auf Facebook vertreten. Je nach Fraktion und Bundesland werden die sozialen Netzwerke jedoch sehr unterschiedlich genutzt. Geringe Präsenz zeigen die Abgeordneten aller Fraktionen bislang auf Plattformen für junge Zielgruppen wie etwa Snapchat. mehr...
Social-Media-Nutzung der Abgeordneten nach Netzwerken
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen