Münster:
Apps zur Lebenslage Familie


[25.10.2017] Innovative Ideen für mobile Anwendungen zur Lebenslage Familie will die Stadt Münster im Rahmen der Veranstaltung Münsterhack sammeln.

IT-Profis, Stadtentwickler und Studenten treffen sich am 10. und 11. November 2018 zum Münsterhack. Bei der Veranstaltung, die vom Digital Hub münsterLAND, dem Unternehmen items und dem städtischen IT-Dienstleister citeq organisiert wird, sollen gemeinsam Ideen für Apps entwickelt werden, die die Stadt noch lebenswerter machen. Im Fokus steht dabei nach Angaben von citeq die Lebenslage Familie. „Wir möchten gerne wissen, welche Daten zur Lebenslage Familie die Bürgerinnen und Bürger interessieren“, erklärt Astrid Reich, bei citeq Ansprechpartnerin für das Thema Open Data. „Das können beispielsweise Geo-Informationen zu Standorten oder Hinweise zu Informationsveranstaltungen sein. Entsprechende Anregungen und Hinweise wollen wir nutzen, um das Open-Data-Angebot auszubauen.“ Zur Eingabe der Vorschläge hat der IT-Dienstleister eine eigene Seite im Internet eingerichtet.
Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat Oberbürgermeister Markus Lewe übernommen. „Die Stadtverwaltung unterstützt den Münsterhack, da sich der Nutzen von öffentlichen städtischen Daten erst dann richtig entfalten kann, wenn Apps die Daten so aufbereiten, dass die Stadtgesellschaft mit ihren Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen daraus einen Nutzen ziehen kann“, erklärt Lewe. Die Stadt Münster ist eine von elf Kommunen in Nordrhein-Westfalen, in denen das Land ein Pilotprojekt zum Open Government fördert (wir berichteten). Die öffentlichen Daten der Stadt Münster werden auch nach dem Münsterhack über spezielle Open-Data-Portale für weitere Anwendungsfälle abrufbar sein. (bs)

www.muensterhack.de
www.citeq.de/open-data

Stichwörter: Open Government, citeq, Open Data, Apps, Münster, items



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Open Data für smarte Ideen
[14.11.2017] Aus den am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erhobenen Verkehrsdaten sollen Anwendungen entwickelt werden, die das Leben, Arbeiten oder den Verkehr vor Ort optimieren. Bis Mitte Dezember können Interessierte ihre Lösungen einreichen. mehr...
Hamburg: Fünf Jahre Transparenzgesetz
[12.10.2017] In der Freien und Hansestadt Hamburg ist seit nunmehr fünf Jahren ein Transparenzgesetz in Kraft. Von den Bürgern wird das Angebot eifrig genutzt und soll nun weiterentwickelt werden. mehr...
Das Beispiel Hamburg zeigt: Transparenz tut nicht weh.
Dortmund: Konzept für Open Data
[26.9.2017] Ein Konzept für Open Data der Stadt hat der Verwaltungsvorstand Dortmunds beauftragt. Bis zum Sommer kommenden Jahres soll die Verwaltung einen entsprechenden Fahrplan zur Open-Data-Einführung erarbeiten. mehr...
Dortmund soll ein Konzept zur Open-Data-Einführung erarbeiten.
Rheinland-Pfalz: Transparenzplattform im Zeitplan
[12.9.2017] Eine Transparenzplattform soll in Rheinland-Pfalz künftig eine Vielzahl an Informationen aus Behörden aller Ebenen zentral vorhalten. Die Landesbehörden sind bei der Umsetzung gefordert, liegen aber im Zeitplan. Für die Kommunen ändert sich ohnehin wenig, zudem haben sie mehr Zeit bis zur Veröffentlichungspflicht. mehr...
Bundestagswahl 2017: Open Government im Programm
[31.8.2017] Die Parteien haben das Thema Open Government in ihre Wahlprogramme aufgenommen, sie legen dabei jedoch unterschiedliche Schwerpunkte in Ausprägung und Qualität. Das zeigt eine Untersuchung des Open Government Institutes an der Universität Friedrichshafen. mehr...
Egal, wie sich der nächste Deutsche Bundestag zusammensetzt – das Thema Open Government wird eine Rolle spielen.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government: